Der Mensch hinter der Maske: Mike Rosati verlässt die Adler ungern

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Adler-Manager Marcus Kuhl ist ein vorsichtiger Mensch, er sagt niemals

nie. Und insofern ist auch nicht hundertprozentig sicher, ob Torhüter Mike

Rosati die Adler tatsächlich nach dieser Saison verlässt. Doch seit

Wochen pfeifen alle Spatzen es von den Dächern der Quadratestadt. Das

Team soll verjüngt werden, auch auf der Torwart-Position. Rosati, Profi

durch und durch, kann das akzeptieren: "So ist das Eishockeygeschäft."

Dass ihm nicht wohl ist bei diesem Umzug, steht auf einem ganz anderen

Blatt: "Mannheim war eine Heimat für mich." Dass Marcus Kuhl frühzeitig

mit ihm geredet hat, rechnet er ihm hoch an. Man hat ihm keine falschen

Hoffnungen gemacht.

Kuhl lobt seinen Goalie über den grünen Klee: "Mike hat uns

Meisterschaften gewonnen, menschlich wird mir ein Abschied sehr schwer

fallen, aber ich muss immer die sportliche Seite sehen. Wir sind zum

Siegen verdammt." Wer nach der Aera Rosati kommen könnte, das steht

noch nicht fest. Christobal Huet ist einer der Wunschkandidaten des

Managers, aber der sitzt fest in Übersee. Auch die Namen Chabot oder

Parent und Waite fielen bereits in Experten-Kreisen, doch all das ist

reine Spekulation, gültige Verträge stehen Verpflichtungen im Wege.

Mike Rosati hat, mit einer NHL-Unterbrechung, sieben Saisons für die

Mannheimer seinen Kasten sauber gehalten. Mal mehr, mal weniger. Er hat

Weltklasseleistungen gezeigt, dann wieder kleinere Krisen durchlitten.

Der Mensch hinter der Maske leidet, wenn er nicht gut hält. Er

hinterfragt sich und seine Leistungen ununterbrochen, so dass Ehefrau

Patty schon mal stöhnt: "Ich halt das nicht mehr aus." Natürlich hält

sie es aus, sie steht ihrem Mike treu zur Seite, unterstützt ihn. Wenn

selbst sie es mal nicht schafft, ihn aufzuheitern, kommen die Töchter

Alyssa und Jessica mit ins Spiel. Mike Rosati ist ein Vater aus dem

Bilderbuch.

Dass er Kinder liebt, beweist er nicht nur bei seinen beiden, sondern

auch bei einer ganzen Truppe. "Rosys Kids Corner" heißt die

Einrichtung, die er gegründet hat. Dahinter verbirgt sich vorbildliches

Engagement für kleine Krebskranke. Rosati besucht die Kinder in der

Klinik, er bringt Freunde aus dem Team mit, er hat immer Zeit für die

Mädchen und Jungen, deren schweres Schicksal ihn mitnimmt. Im VIP-Club

des Eisstadions ist ein Tisch reserviert, Rosys Kids Corner eben, an

dem die Kranken Platz nehmen bei jedem Spiel. Wem es gut genug geht,

der darf mit. Und immer, egal ob Sieg oder Niederlage, kommt Rosati

nach einem Match zu seinen kleinen Freunden, die ihn heiß und innig

lieben.

Wie Pia-Marie. Sie ist heute 14 und kennt Mike seit Jahren. Als sie

ihren Krebs überwunden hatte, blieb sie sowohl der Klinik als auch dem

Spieler treu. Pia-Marie ist im Fernsehen aufgetreten, sie hat Fotoalben

voller Bilder mit ihr und der Familie Rosati, sie chattet mit Patty und

Mike, sie trägt den Ruf von Rosys Kids Corner in alle Welt hinaus. Sie

war fix und fertig, als sie hörte, dass Rosati vermutlich die Adler

verlassen wird. Aber, das ist der jungen Dame ganz klar, "wir werden

immer Freunde bleiben."

Marcus Kuhl betont, dass Rosys Kids Corner bestehen bleiben wird.

Allerdings stellt er sich eine Betreuung durch mehrere Spieler vor,

nicht mehr durch einen alleine. Und Mike? "Der wird hier nie vergessen

werden", sagt Kuhl, "er wird beispielsweise zu jedem Benefizspiel eine

Einladung erhalten und seine Aktion betreuen." "Vielleicht," so der

Manager, "ändern wir sogar die Art von Benefizspiel, damit Mike ins Tor

kann." Bislang wurde immer das Punktspiel gegen Iserlohn zur

Wohltätigkeitsbegegnung ernannt, das könnte man anders gestalten, "denn

bei einem Punktespiel könnte Mike ja nicht im Kasten stehen," denkt

Kuhl schon mal an die Zukunft.

Mike Rosati, der immer noch ein kleines Fünkchen Hoffnung hegt, dass

er doch in Mannheim bleiben kann, denkt erstmal an die nahe Zukunft.

Und die liegt in den restlichen Vorrundenspielen und in den Play Offs.

Denn eines weiß er genau: "Ich möchte mit den Adlern noch einmal

Meister werden." Sein Bestes will er geben, will sich damit auch

bedanken bei den Fans, die ihn mehrfach zum Liebling der Saison gewählt

haben und bei der Organisation, die es immer gut mit ihm gemeint habe.

"Die Adler sind großartig," sagt Rosati voller Überzeugung. Und auch

deshalb möchte er, gemeinsam mit seinem jungen Kollegen Dimitri

Pätzold, den er mag und schätzt, den Kasten so sauber halten, dass

selbst die Eisbären und die Haie keine Chance haben. Die Unterstützung

des Teams hat er, Rosati gehört zu den beliebtesten Kollegen und auch

die Fans werden hinter ihm stehen.(AB)

DEL-erfahrener Angreifer erhält Einjahresvertrag
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Stürmer Daniel Sparre

​Die Grizzlys Wolfsburg haben auf ihre weiterhin sehr angespannte Personalsituation hinsichtlich der Center-Position reagiert und mit Daniel Sparre (33) einen Stürme...

Nach nur vier DEL-Spieltagen
Thomas Sabo Ice Tigers trennen sich von Trainer Kevin Gaudet

​Das ging schnell – und die Meldung fiel kurz und knapp aus. „Die Thomas Sabo Ice Tigers haben Cheftrainer Kevin Gaudet mit sofortiger Wirkung freigestellt. Die Grün...

Düsseldorfer EG neuer Spitzenreiter, Klatsche für den EHC Red Bull München
Die Top 10 des Wochenendes im Video

Jeremy Williams von den Straubing Tigers schafft einen Hattrick und ist dennoch nicht glücklich....

Geschäftsführer bleibt langfristig im Amt
DEL verlängert mit Gernot Tripcke bis 2022

​Die Geschäfte der Deutschen Eishockey-Liga werden auch weiterhin von Gernot Tripcke geführt. Der 50 Jahre alte Jurist, bereits seit 21 Jahren bei der DEL, verlänger...

Torwart Kevin Reich arm dran, Jon Matsumoto nimmt im Sauerland süße Rache
Iserlohn Roosters deklassieren Meister Red Bull München

Mit fünf Treffern Unterschied verlor der Serien-Meister zuletzt im Januar 2015 gegen die Eisbären Berlin....

Eishockeywerbung am Familientag
Packendes Duell zwischen Straubing Tigers und Adlern Mannheim

Die Straubing Tigers unterliegen den Adler Mannheim nach einer packenden und mitreißenden Partie knapp mit 5:6 (3:3, 0:2, 2:1). Jeremy Williams traf dreimal, Markus ...

4:2-Sieg gegen die Schwenninger Wild Wings
Krefeld Pinguine fahren ersten „Dreier“ ein

​Die Krefeld Pinguine haben sich mit 4:2 (1:1, 2:0, 1:1) gegen die Schwenninger Wild Wings durchgesetzt und damit in der noch jungen DEL-Saison erstmals drei Punkte ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!