Der Glücklichere hat gewonnenMannheim – Berlin: Matchwinner Plachta

Matthias Plachta netzte viermal ein. (Foto: dpa)Matthias Plachta netzte viermal ein. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die erste auffällige Aktion von ihm war unnötiges Foul in der Offensivzone, danach gab es nur noch Positives zu vermelden. Unter Assistenz von David Wolf (2), Chad Kolarik (2) und Danny Richmond glich er die Berliner 1:0-Führung aus dem Anfangsdrittel (2., Jamie MacQueen) im Mitteldrittel aus und drehte das Spiel (25. PP 1; 37.). Nachdem die Eisbären im Schlussabschnitt durch Charles Linglet (bei doppelter Überzahl, 44.) und Julian Talbot (51.) auf 2:3 gestellt hatten, wiederholte er das Spielchen. Vier Sekunden vor Schluss glich er das Spiel aus und nach 20 Sekunden in der Verlängerung erlöste er seine Farben mit dem Siegtreffer.

Klar ist, seine Treffer haben alle das Zeug für die Top Ten und sie resultieren aus einer einstudierten Variante im Powerplay und drei genialen Momenten seiner Mitspieler, das funktioniert aber nicht immer, vor allem in den Play-offs nicht. Was auch funktionierte, war das Unterzahlspiel der Adler, dazu hatten sie aufgrund einer Reihe unnötiger Strafen reichlich Gelegenheit, dies unter Beweis zu stellen. Ansonsten war im Spiel der Adler zwar viel Kampf, aber auch reichlich Krampf zu sehen, sie stecken noch mitten im Vorbereitungsloch, bis auf eine „Handvoll“ Spieler hat keiner Play-off-Form. So wäre das Spiel beinahe zu Gunsten der Berliner ausgegangen, deren Spielanlage über das ganze Spiel hinweg schneller, technisch besser und klarer im Aufbau war, die Adler hätten sich über eine Niederlage nicht beschweren können.

Besonders bitter für die Berliner ist natürlich, den Sieg vor Augen, der Zeitpunkt des Ausgleichs durch Mannheim, vier Sekunden vor Schluss. Sowas muss man erst mal verkraften, inklusive der Tatsache, dass das erste Spiel der Best-of-Seven-Serie nicht der Bessere, sondern der Glücklichere gewonnen hat.

Am Freitag in Berlin wird man sehen, wie die Eisbären das verkraftet haben. Wenn die Adler ihrerseits dort bestehen wollen, müssen sie sich vor allem in der Defensive und im Spielaufbau deutlich steigern. Interessant und richtungsweisend wird es allemal werden.

Neuzugang vom EHC Kloten
Torwart Kevin Poulin unterschreibt bei den Eisbären Berlin

​Die Eisbären Berlin haben einen neuen Torwart verpflichtet. Der Kanadier Kevin Poulin verstärkt den DEL-Rekordmeister in der Saison 2018/19. Der 28-Jährige war zule...

Drei bis vier Wochen Pause
Zwangspause für Marcel Goc bei den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim müssen in den kommenden Hauptrundenpartien auf Stürmer Marcel Goc verzichten. Eine Muskelverletzung im Brustbereich zwingt den ehemaligen NHL-Spi...

Red Bull München grüßt von der Spitze, die Eisbären Berlin sind Schlusslicht. Hockeyweb zeigt die besten Szenen
Die Top 10 der ersten beiden DEL-Spieltage im Video

Das erste Wochenende der DEL ist vorbei. Die Highlights gibt es bei Hockeyweb zu sehen....

Für eine Handvoll Fragen
Patrick Reimer von den Thomas Sabo Ice Tigers: „Wir haben eine sehr gute Tiefe im Kader“

​In einem Interview spricht Patrick Reimer über das erste DEL-Wochenende für die Thomas Sabo Ice Tigers, blickt auf die ersten CHL-Spiele zurück und erklärt, was Ver...

Matt Stajan: „Müssen so weitermachen“
Derby gegen Straubing geht an den EHC Red Bull München

​Bei spätsommerlichen Temperaturen absolvierten die Red Bulls München ihr erstes DEL-Heimspiel in der Saison 2018/19. Zu Gast waren die Straubing Tigers. Die Mannsch...

Saisonstart des ERC Ingolstadt
Die Panther 2018: Wunschteam und Wundertüte

Nachdem Doug Shedden während der vergangenen Saison ein zu jenem Zeitpunkt strauchelndes Panther-Team übernahm, trägt die neue Mannschaft eindeutig seinen Gesicht – ...

Die zwei Gesichter der Pinguine
Krefeld Pinguine unterliegen Bremerhaven trotz 2:0-Führung

​Zum ersten Heimspiel der neuen DEL-Saison empfingen die Krefeld Pinguine ihren Namenskollegen aus dem hohen Norden und unterlagen dabei den Fischtown Pinguins Breme...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!