Der erste Teil der Mission ist geglückt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der ersten Hälfte des Anfangsdrittel sah es keineswegs nach einem Sieg für den EHC München aus, denn in 10 Minuten gelang ihnen keine nennenswerte Torchance und Münchens Coach Pat Cortina ließ seinen Emotionen an der Bande freien Lauf. So erwachten die Münchner und nachdem Kyle Helms einen ungenauen Pass der Düsseldorfer Hintermannschaft blockte, verwandelte er den Alleingang eiskalt zum Führungstreffer. Nur eine Minute später traf, wunderschön herausgespielt, Eric Schneider zum 2:0. Mit diesem Zwischenstand gingen beide Mannschaften in die erste Pause. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Metro Stars die wesentlich größeren Spielanteile und die Münchner machten die Tore.

„Nach dem 1:0 sammelten die Münchner kräftig an Selbstvertrauen,“ so DEG Trainer Jeff Tomlinson. Dieses Selbstvertrauen nahmen die Münchner ins zweite Drittel mit und legten drei Tore im fünf-Minuten-Takt nach. Erst traf Dave Reid durch einen Schlagschuss zum 3:0 in Überzahl. In der 30. Minute war es Eric Schneider und erneut fünf Minuten später gelang durch Martin Schymainski der nächste Treffer in Überzahl. Zwei Minuten später war es erneut Martin Schymainski, der das halbe Dutzend für die Bayern vollmachte, während die Düsseldorfer ihre Chance kläglich vergaben. „Meine Spieler haben unseren Torwart Mathias Niederberger im Stich gelassen, der heute ein gutes Spiel für uns absolvierte. Vor allem die verlorenen Zweikämpfe waren der Knackpunkt der Partie, aber wir können daraus nur lernen,“ so Jeff Tomlinson.

Das letzte Drittel spielten die Münchner mit den lautstarken Zuschauern im Rücken geschickt herunter. In der 56. Minute gelang Mark Murphy noch sein erster Saisontreffer für die DEG. Dies war aus Düsseldorfer Sicht der einzige positive Aspekt. In den letzten 10 Minuten gab es sogar noch Eiszeit für das EHC-Urgestein Mario Jann, der unter der Woche wegen der Personalmisere vom Bayernligisten Dorfen zurück geholt wurde. „Ich bin mit der Leistung meines Teams zufrieden, aber wir müssen noch stärker und kompromissloser werden,“ behauptete Münchens Coach Pat Cortina. Somit endete die Partie mit 6:1. Der EHC München festigt dadurch seinen fünften Tabellenplatz weiter und die Metro Stars rutschen auf den vierten Rang ab.

Am Sonntag steigt die zweite Mission für die Münchner, denn es geht nach Düsseldorf zum Rückspiel. Wie bereitet Pat Cortina sein Team auf das Match am Sonntag vor, um der Euphorie keine Übermacht zu verleihen? „Wir müssen uns ausschließlich auf uns konzentrieren und uns nicht von der Größe und den Erfolgen unserer Gegner ablenken lassen,“ so Cortina.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!