Der Atem wird heißer: Krefeld Pinguine - ERC Ingolstadt 2:3

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Atem der Verfolger, die den Pinguinen den Play-off-Platz abjagen wollen, wird immer heißer,

und die Krefelder Fans fragen sich immer banger, wie lange ihre Lieblinge in der Tabelle noch über

dem imaginären Strich stehen werden. Viele sind der Meinung, dass nur ein Mann an der Bande der

Pinguine einen solchen Platz an der Sonne garantieren könne. “Fritzmeier, Fritzmeier!” schallte es

nämlich nach dem zwischenzeitlichen 1:3 und auch nach Ertönen der Schlusssirene neben anderen

unerfreulichen Sprechchören wie “wir haben die Schnauze voll!” im KönigPalast. Grund zum

Optimismus in bezug auf das Halten eines Ranges unter den ersten Acht dürfte für die nahe Zukunft

ohnehin kaum vorhanden sein, denn vom reinen Ergebnis abgesehen, präsentierte sich die

Mannschaft auch heute Abend erneut konzept- und ideenlos. Vor allen Dingen in den diversen

Überzahlsituationen offenbarten die Hausherren Schwächen, die kaum als Pech bezeichnet werden

können. Anders die Gäste aus Oberbayern, die bereits nach 95 Sekunden zwei dicke Chancen zur

Führung hatten. Robert Müller jedoch war (wieder einmal) auf dem Posten und verhinderte einen

Fehlstart seiner Teamgefährten. Im Verlauf des Matches offenbarte sich neben dem bereits

Geschilderten immer mehr, warum Krefeld momentan von der Rolle ist. Einige Akteure (das Wort ist

eigentlich nicht angebracht, denn “Akteur” kommt von “aktiv”, diese Personen müssten eher

“Passeure” genannt werden) spielen so nonchalant und desinteressiert, als hätten sie schon

langfristige Verträge in der Tasche, allerdings bei der Konkurrenz.



Dass Trainer Bob Leslie immer mehr ins Fadenkreuz der Kritik, nicht nur bei den Fans, sondern

unter anderem auch bei Sportleiter Franz Fritzmeier gerät, ist kein Wunder. “Wenn wir tief spielen,

sind wir gut. Das war heute nicht der Fall, und deswegen haben wir verloren”, schnitzte der grantige

Oberbayer einen weiteren Pfeil Richtung Übungsleiter. Mit dem kantigen Carsten Gosdeck und dem

vom Trainer ungeliebten Martin Hyun saßen infolge “Spielerschwemme” zwei Cracks auf der

Tribüne. Der lange Kölner, nach dem Grund gefragt, antwortete: “Der Trainer wollte Daniel Pietta in

Aktion sehen.” Pietta bekam allerdings keine Eiszeit, was die Entscheidung des Coaches ad

absurdum führt, höflich gesagt.

Tore:
0:1 (12;02) Ficenec (Oswald, Sutton), 1:1 (28;50) Brulé (Lehoux, King), 1:2 (38;13) Mann

(Sturm, Ficenec), 1:3 (40;35) Mann (Ficenec), 2:3 (43;44) Jan

Zuschauer: 3.830. - Strafminuten:

Krefeld 8, Ingolstadt 14. - Schiedsrichter: Dahle (Berlin)

MagentaSport Cup

Freitag 27.11.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
1 : 3
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Samstag 28.11.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Sonntag 29.11.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
EHC Red Bull München München
Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf