Denis Pederson zurück bei den Eisbären

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Ich freue mich sehr, wieder da zu sein, obwohl ich eigentlich nie weg war. Meine Familie und ich hatten die Entscheidung zurückzutreten wohl sehr emotional getroffen. Nach der Saison hatten wir viel Zeit nachzudenken und haben mit klarem Kopf einige Fragen anders beantwortet. Das Wort ‚Rücktritt’ hätte ich besser nicht in den Mund genommen“, sagte Denis Pederson nach seiner Ankunft in Berlin am heutigen Freitagnachmittag.

Vor kurzem tauchten Gerüchte in der Berliner Presse auf, der 34-Jährige bereue seinen Schritt vom Frühjahr und wolle in der bevorstehenden Spielzeit doch wieder für die Eisbären aktiv ins Geschehen eingreifen. Die Eisbären, in Person ihres sportlichen Leiters Peter John Lee, hielten sich da noch bedeckt. Jetzt jedoch wurden offenbar ganz schnell Nägel mit Köpfen gemacht. Lee sagte zur Rückkehr des verdienten Führungsspielers: „Als Denis mich vor sechs Wochen anrief und sagte, er überlegt wieder zu spielen, war ich etwas überrascht. Wir haben dann länger darüber gesprochen und herausgefunden, dass er sehr motiviert ist. Natürlich wollte ich, dass er dann für die Eisbären spielt. Einen Spieler seiner Klasse im Team zu haben, verstärkt uns auf dem Eis und auch außerhalb ungemein.“

Wann Denis Pederson sein Comeback für die Eisbären gibt, die sich bekanntlich aktuell in Finnland aufhalten und am heutigen Abend auf Jokerit Helsinki treffen, wurde noch nicht bekannt. Ebenso wenig, für wie lange sich Pederson nun an die Hauptstädter binden wird. Seine Unterstützung kann die Mannschaft, die nach Stürmer Stefan Ustorf (Rückenverletzung) nun auch noch vorläufig auf Verteidiger Richie Regehr (Gehirnerschütterung) verzichten muss, sicherlich schon jetzt gut gebrauchen. (mac)