DEL: Viertelfinale geht in die entscheidende Phase

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Play-offs 2005 in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) halten,

was die Hauptrunde versprochen hat. Spannende Spiele und ausgeglichene Serien prägen

nach den ersten drei Spieltagen des Viertelfinales das Bild der diesjährigen

Endrunde. Im Schnitt besuchten 7.459 die 12 Endrundenspiele und sorgten für die

passende Atmosphäre in den Play-off-Stadien.

Die Eisbären Berlin schicken sich zum zweiten Mal in Folge an,

das Halbfinale ohne Niederlage zu erreichen. Die Hauptstädter führen aktuell

mit 3:0 Spielen gegen die Augsburger Panther und können bereits am heutigen

Abend den Semifinaleinzug perfekt machen. Premiere überträgt die Partie aus

dem Augsburger Curt-Frenzel-Stadion ab 19:20 Uhr live und exklusiv.

In den übrigen Serien kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine

klare Tendenz ausgemacht werden. Die Frankfurt Lions führen mit 2:1 in der

„Best of Seven"-Runde gegen die Hamburg Freezers. Der amtierende Deutsche

Meister entschied am Dienstag das dritte Spiel mit 5:0 klar für sich und hat

nun die bessere Ausgangslage für die kommenden Spiele.

Die Kölner Haie mussten gegen den ERC Ingolstadt wesentlich

mehr Aufwand betreiben. In einem hart umkämpften Spiel fiel die Entscheidung

erst in der Overtime. Alex Hicks sorgte mit seinem zweiten Treffer des Abends für

Erleichterung auf Kölner Seite.

Die Adler Mannheim führen in der Serie gegen die Nürnberg Ice

Tigers mit 2:1 Spielen. Der DEL-Rekordmeister scheint rechtzeitig zu Beginn der

Play-offs in Top-Form zu sein. Unter den sieben besten DEL-Scorern finden sich

vier Mannheimer Spieler wieder. Allen voran Stürmer Devin Edgerton. Bereits bei

der letzten Mannheimer Meisterschaft im Jahr 2001 war Edgerton gemeinsam mit dem

damaligen Top-Scorer Jan Alston maßgeblich am Gewinn der Meisterschaft

beteiligt.

Ausschließlich „zu Null" Siege gab es in den Play-Downs.

Ty Conklyn auf Seiten der Grizzly Adams Wolfsburg verbuchte bereits zwei „Shutouts"

und trug entscheidend an der starken Leistung des Aufsteigers in den Play-Downs

bei. Am heutigen Abend wollen sich die Kassel Huskies für die 0:7-Niederlagen

vom vergangenen Dienstag revanchieren und die Serie wieder ausgeglichen

gestalten.

Play-off Viertelfinale 2005: („Best-of-Seven")

4. Spieltag, Donnerstag, 24. März 2005:

19:30 Uhr Hamburg Freezers - Frankfurt Lions

(Bilanz: 12 Siege, 8 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Augsburger Panther - Eisbären Berlin

(Bilanz: 15 Siege, 24 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Adler Mannheim - Nürnberg Ice Tigers

(Bilanz: 30 Siege, 23 Niederlagen, 3 Remis)

19:30 Uhr ERC Ingolstadt - Kölner Haie

(Bilanz: 5 Siege, 10 Niederlagen, 0 Remis)

5. Spieltag, Samstag, 26. März 2005, 16:00 Uhr:

Frankfurt Lions – Hamburg Freezers

Nürnberg Ice Tigers – Adler Mannheim

Kölner Haie – ERC Ingolstadt

Eisbären Berlin – Augsburger Panther

Gegebenenfalls:

6. Spieltag, Montag, 28. März 2005, 14:30 Uhr:

Hamburg Freezers – Frankfurt Lions

Augsburger Panther – Eisbären Berlin

Adler Mannheim – Nürnberg Ice Tigers

ERC Ingolstadt – Kölner Haie

7. Spieltag, Mittwoch, 30. März 2005, 19:30 Uhr:

Frankfurt Lions – Hamburg Freezers

Eisbären Berlin – Augsburger Panther

Nürnberg Ice Tigers – Adler Mannheim

Kölner Haie – ERC Ingolstadt

Play-Downs 2005:

4. Spieltag, Donnerstag, 24. März 2005:

19:30 Uhr Kassel Huskies - Grizzly Adams Wolfsburg

(Bilanz: 2 Siege, 5 Niederlagen, 0 Remis)

5. Spieltag, Samstag, 26. März 2005, 16:00 Uhr:

Grizzly Adams Wolfsburg - Kassel Huskies

Gegebenenfalls:

6. Spieltag, Montag, 28. März 2005, 14:30 Uhr:

Kassel Huskies - Grizzly Adams Wolfsburg

7. Spieltag, Mittwoch, 30. März 2005, 19:30 Uhr:

Grizzly Adams Wolfsburg - Kassel Huskies

Play-off Stand

Frankfurt Lions – Hamburg Freezers 2:1

Eisbären Berlin – Augsburger Panther 3:0

Nürnberg Ice Tigers – Adler Mannheim 1:2

Kölner Haie – ERC Ingolstadt 2:1

Play-Downs

Grittly Adams Wolfsburg – Kassel Huskies 2:1

Die Play-off Topscorer (nach dem 3. Spieltag)

Sp. T A Pkt.

1. Edgerton, Devin MAN 3 1 4 5

2. Corbet, René MAN 3 4 0 4

    Podollan, Jason MAN 3 2 2 4

    Green, MIke NIT 3 1 3 4

    Armstrong, Chris ING 3 1 3 4

    Weight, Doug FRA 3 1 3 4

    Hecht, Jochen MAN 3 1 3 4


Zahlen und Fakten

Am kommenden Play-Off-Wochenende steht die DEL vor

ihrem 31.000 Treffer. Nach 4.877 Begegnungen haben die Spieler 30.946

Treffer erzielt, das sind 6,35 Tore pro Spiel.


Die Augsburger Panther und die Eisbären Berlin trennten sich in der

Fuggerstadt erst 2 mal mit einem Shut Out, wobei jede Mannschaft einen

3 zu 0 Sieg feiern konnte. Die Panther mussten in Berlin in den letzten

4 Partien 4 Niederlagen einstecken und konnten nie mehr als 2 Treffer

erzielen. Mit ihrem letzten Sieg über die Augsburger Pantherhaben die

Eisbären ihren 900. Punkt in der Ewigen-Tabelle errungen und sind das 5

Team, das diese Marke erreicht. Der Gegner aus Augsburg benötigt noch 4

Treffer um nach 607 Spielen die Marke von 1.900 erzielten Toren zu

erreichen.


Zwischen den Frankfurt Lions und den Hamburg Freezers steht es in der

Mainmetropole nach 10 Partien 5 zu 5. Erst im letzten Spiel gab es hier

den ersten Shut Out und das gleich mit 5 zu 0 Tore. In Hamburg mussten

die Lions nach 3 Siegen in Folge eine knappe 2 zu 1 Niederlage

hinnehmen.


Vor heimischer Kulisse konnte der ERC Ingolstadt die beiden letzten

Begegnungen gegen die Kölner Haie gewinnen und ihren ersten Shut Out

feiern. Bein den Spielen in Köln mussten sie 4 Niederlagen in Folge

einstecken. Noch 2 Siegen fehlen den Kölner Haien, um als 2. Mannschaft

nach 11 DEL-Jahren ihren 400. Sieg einfahren zu können. 670 Partien

benötigten sie für 398 Erfolge.


Nach ihrem 2 zu 1 Rückstand im Viertelfinale gegen die Adler Mannheim

sieht es für die Nürnberg Ice Tigers nicht gut aus. Erst 7 Partien

konnten in Mannheim gewonnen werden, 20 Begegnungen wurden verloren.

Vor heimischem Publikum gab es in den letzten 4 Partien nur

Niederlagen. Vor ihrem 2.000. Gegentreffer stehen die Nürnberg Ice

Tigers nach 641 DEL-Spielen.


Die Grizzly Adams Wolfsburg haben eine sehr gute Bilanz gegen die

Kassel Huskies aufzuweisen. Von 4 Heimspielen haben sie 4 gewonnen, 3

Begegnungen davon mit einem Shut Out. Die Huskies konnten bisher in

Wolfsburg nur einen Treffer erzielen.


Sperren und Strafen

Robert Francz (Hamburg Freezers) ist aufgrund seiner

Spieldauerdisziplinarstrafe automatisch für das vierte Play-off-Spiel gesperrt.

Joseph Murphy (Frankfurt Lions) ist ebenfalls aufgrund seiner

Spieldauerdisziplinarstrafe automatisch für das vierte Play-off-Spiel gesperrt.

Alle Neuheiten der Version 4.4.0
Neues iOS Update für die Hockeyweb App

Wir haben Deutschlands beliebtester Eishockey App eine Frischzellenkur verpasst. Hier die Details zum iOS 4.4.0 Update:...

Ein Großer geht!
DEL-Rekordtorschütze Michael Wolf beendet nach der Saison seine Karriere

Mit Michael Wolf - 152-facher Nationalspieler, Kapitän von Red Bull München und Rekordtorschütze der DEL - verliert Eishockey-Deutschland verliert einen ganz großen ...

Transfers für die neue Saison
Garrett Festerling wird ein Grizzly, Lean Bergmann ein Adler

Der Deutsch-Kanadier wird aus Mannheim an die Aller wechseln und erhält dort einen Zweijahresvertrag, ebenso wie Lean Bergmann bei den Adlern....

Auf dem Wege der Besserung
Karsten Mende: „Es geht mir besser“

​Am Tag nach seinem 51. Geburtstag möchte sich Karsten Mende, Manager der Iserlohn Manager, bei allen Freunden, Kollegen, Weggefährten und Fans für die zahlreichen G...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 15
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Lob für Kölns Organisatoren und Fans, Düsseldorf spielerisch besser
DEG gewinnt hervorragend organisiertes DEL Winter Game in Köln

​Elfjährige Jungs haben Ausdauer. „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!“, trällerten die Spieler der Nachwuchsmannschaft der Düsseldorfer EG, während sie durch die Ka...

Torhüter verlängert seinen Vertrag
Dustin Strahlmeier bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Die Schwenninger Wild Wings haben den Vertrag mit Torhüter Dustin Strahlmeier verlängert. Der 26-Jährige unterschrieb am Freitag einen Kontrakt über eine weitere Sp...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!