DEL: TV-Nachverwertung bei öffentlich-rechtlichen Sendern

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) und SportA, die Sportrechte- und Marketing-Agentur von ARD

und ZDF, haben für die Spielzeit 2003/2004 eine Vereinbarung über die ausschnittsweise Berichterstattung

von den Spielen der DEL und den Spielen des Deutschen Eishockey-Pokals mit ausschließlicher

Beteiligung von DEL-Clubs in ARD, ZDF und den Dritten Programmen getroffen.

Die öffentlich-rechtlichen Anstalten können in der laufenden Saison in sämtlichen Sport- und Nachrichtensendungen

im Anschluss an die Live-Übertragungen von Premiere beziehungsweise nach

Beendigung der jeweiligen Begegnung, über die berichtet wird, Spielbilder zeitversetzt und/oder in

Ausschnitten von der DEL und vom Deutschen Eishockey-Pokal ausstrahlen.

In den ersten vier Wochen der Saison konnten die öffentlich-rechtlichen Sender bereits im Vorgriff

auf die nun getroffene Vereinbarung über die DEL berichten.

Über die Konditionen haben beide Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

Die Live-Übertragungen von den Spielen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) finden zweimal

wöchentlich, jeweils donnerstags und sonntags, auf Premiere statt.

Gernot Tripcke, DEL-Geschäftsführer:

„Die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit mit den öffentlich-rechtlichen Sendern im TV-Nachverwertungsbereich

wird der Liga und ihren Clubs wieder viele Millionen TV-Kontakte bescheren und

so das Interesse an unserer Sportart weiter steigern.

Mit unserer zweigleisigen TV-Strategie, Live-Spiele exklusiv bei Premiere und ausschnittsweise

Berichterstattung im sogenannten Free-TV, konnten wir unsere Reichweiten in den letzten Jahren

insgesamt deutlich verbessern."

Michael Amsinck, Geschäftsführer der SportA:

„Mit dem Erwerb der Nachverwertungsrechte haben wir unser Rechte-Portfolio um einen wichtigen

Teil im Bereich der Mannschaftssportarten erweitert. ARD und ZDF können die Zuschauer auf diese

Weise über die wichtigsten und interessantesten Spiele der DEL im Rahmen ihrer Sportberichterstattung

angemessen informieren, zumal im Einzelfall auch Liveübertragungen vereinbart werden

können. Wir sind mit dem Ausgang der Gespräche sehr zufrieden."