DEL: Trainersymposium in Frankfurt

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

In Vorbereitung auf die neue DEL Saison 2006/2007 erfolgte unter

Leitung der beiden Schiedsrichterbeauftragten der Deutschen Eishockey

Liga (DEL), Stefan Trainer und Holger Gerstberger, wie in den

vergangenen Jahren vor Saisonbeginn das vierte Trainersymposium.


In einer mehrstündigen Veranstaltung, an welcher nahezu alle Clubs durch ihre

Trainer, Co-Trainer und sportlichen Leiter vertreten waren, erfolgte

die Vermittlung der Schwerpunkte und Regeländerungen für die kommende

Saison aus Sicht der Schiedsrichter.


Neben den seit 01. Januar 2006 gültigen Standards im Bereich Haken, Halten und

Behinderung, die durch viele Videobeispiele noch einmal veranschaulicht wurden,

ist die Disziplin an und auf den Spielerbänken ein wesentlicher Schwerpunkt für die

neue Saison. Die Schiedsrichter sind angewiesen, hier konsequent durchzugreifen

und nach einmaliger Ermahnung Strafen auszusprechen. Gleichzeitig sollen die

Schiedsrichter aber auch aktiv auf dem Eis kommunizieren, d.h. in knapper Form

u.a. Erläuterungen zu Entscheidungen geben. Die Regeländerungen der IIHF, u.a.

im Bereich der Anspiele im Drittel und die neue Auslegung im Bereich

„Icing“, wurden von Gerhard Müller, dem Regelreferent des DEB

vorgestellt.


Holger Gerstberger, DEL-Schiedsrichterbeauftrager:

„Das durch uns eingeführte Symposium, welches wir im dritten Jahr

jeweils vor Saisonbeginn durchführen, hat sich bewährt. Die Inhalte,

die wir unseren Schiedsrichtern vermitteln, müssen auch den Trainern

und Spielern transparent sein. Das Verständnis auf dem Eis füreinander

wird somit verbessert und die Arbeit der Schiedsrichter ein wenig

einfacher. Außerdem wollen wir bewusst den Dialog mit Trainern du

Verantwortlichen fördern, nicht nur während der Saison. Die Einführung

der neuen Auslegung im Bereich Haken, Halten und Behinderung ab dem

01.01.2006 hat auch nur deswegen funktioniert, weil wir uns gemeinsam

mit den Coaches verständigt haben. Im Übrigen wird auch in den ESBG

Ligen ein solches Symposium durch Schiedsrichterobmann Gerhard

Lichtnecker durchgeführt werden.“