DEL: Teams rücken enger zusammen

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem siebten DEL-Spieltag zeichnet sich immer mehr ab, was viele Experten schon vor Saisonbeginn prognostizierten: Jeder kann jeden schlagen und es wird ganz eng. In der Tabelle heißt dies, dass nur vier Punkte den Ersten vom Zehnten trennen.

Den Sprung an die Tabellenspitze verpasst haben die Nürnberg Ice Tigers, die durch eine überflüssige Heimniederlage gegen Düsseldorf, den Metro Stars zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg einen Sieg in der Arena Nürnberg erlaubten. Den Gästen vom Rhein war der Wille anzumerken, den verpatzten Saisonstart korrigieren zu wollen.

In Hannover behielten die Hamburg Freezers im ersten Nordderby der neuen Saison denkbar knapp die Oberhand und fügten den Scorpions eine bittere Heimpleite zu. NHL-Neuzugang Darren Van Impe war der Schütze des "goldenen" Tores.

Ihre Heimstärke bewiesen erneut die Augsburger Panther, die sich im bayerischen Duell gegen Ingolstadt für die Pokalpleite revanchierten. Erneut sehr stark dabei Neuzugang Bob Wren, dem drei Scorerpunkte gelangen.

Auch die Kölner Haie nutzten den Heimvorteil und besiegten in eigener Halle die Iserlohn Roosters. Beide Teams stehen nun mit jeweils 10 Punkten auf Tuchfühlung zu den Playoff-Rängen.

Eng wurde es in Kassel, wo die Huskies zwar das stärkere Team mit den besseren Chancen waren, aber am Ende doch zittern mussten, weil Juraj Faith mit seinem zweiten DEL-Treffer den Gästen die Möglichkeiten auf wenigstens einen Punkt lange offen hielt.

Umkämpft war auch die Partie in Krefeld, wo der Meister erst im Penaltyschießen gegen Frankfurt die Oberhand behielt. Einen starken Eindruck gegen sein Ex-Team hinerließ vor allem Pascal Appel, der nicht nur einen Treffer beisteuerte, sondern auch den entscheidenden Penalty verwandelte.

Trotz der Niederlage in Mannheim am Donnerstag bleiben die Berliner Eisbären Tabellenführer, allerdings punktgleich mit Ausgburg und Frankfurt.

Adler Mannheim - Eisbären Berlin 4 - 0 (2:0 1:0 1:0)

Tore:

1:0 (08.19) Hock (Martinec, Kathan) 5:4

2:0 (14.23) Plante (Racine, Roach) 5:3

3:0 (26.22) Corbet (Edgerton, Roach) 5:4

4:0 (59.19) Racine (Kennedy, Ustorf) 5:3

Strafen: Mannheim 16 min. - Eisbären 24 min.

Hannover Scorpions - Hamburg Freezers 0 - 1 (0:0 0:1 0:0)

Tor:

0:1 (29.34) Van Impe (Greig, Plachta)

Strafen: Hannover 8 min. - Hamburg 12 min.

Augsburger Panther - ERC Ingolstadt 4 - 1 (1:1 1:0 2:0)

Tore:

1:0 (02:17) Beardsmore (Girard, Dandenault)

1:1 (13:55) Ficenec (Ferguson)

2:1 (37:34) Fortier (Wren, Miner)

3:1 (52:32) Wren (Barta ; Oravec )

4:1 (56.03) Arendt (Wren, Strakhov)

Strafzeiten: Augsburger Panther 16 min. - ERC Ingolstadt 14 min.

Nürnberg Ice Tigers - Düsseldorfer EG 3 - 5 (0:0 2:3 1:2)

Tore:

1:0 (27.28) Cisar (Larouche, Stastny) 5:4

1:1 (30.44) Jakobsen (Magnussen, Ulrich) 5:4

1:2 (30.50) Brittig (Hart, Young)

1:3 (33.41) Mikesch (Unterluggauer, Kreutzer) 4:4

2:3 (38.41) Julien (Greilinger, Leeb) 5:4

3:3 (45.05) Fical (Dahl)

3:4 (55.41) Magnussen (Molin, Vikingstad)

3:5 (59.38) Magunssen (Tory, Pellegrims) 5:6


Strafen: Nürnberg 8 min. – Düsseldorf 12 min.


Kölner Haie - Iserlohn Roosters 3 - 1 (1:0 1:0 1:1)

Tore:

1:0 (10:48) Lewandowski (Boos)

2:0 (31:08) Roy (Hicks/McLlwain)

2:1 (56:56) Black (Bartolone)

3:1 (58:18) McLlwain (Roy/Schlegel)

Strafminuten: Köln 26, Iserlohn 31 + Spieldauer Henderson

Kassel Huskies - Wölfe Freiburg 3 - 2 (0:1 3:0 0:1)

Tore:

0:1 (9:25) Coqueux (Stas)

1:1 (31:34) Crowley (S. Retzer, Abstreiter - 5:3)

2:1 (36:04) Abstreiter (Loth, Bader)

3:1 (39:19) Peterson - 5:4

3:2 (55:51) Faith (Coqueux)

Strafzeiten: Kassel 18 - Freiburg 24

Krefeld Pinguine - Frankfurt Lions 3 - 2 (1:1 1:1 0:0) n.P.

Tore:

1:0 (4;16) Kelleher (Beaucage, Bertrand)

1:1 (13;44) Kohmann (Belanger, Lebeau)

1:2 (26;38) Stanton (Young, Norris)

2:2 (34;50) Appel (Guillet)

3:2 (60;00) Appel (Penalty)

Strafminuten: Krefeld 10 min. - Frankfurt 16 min.

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Gefühlseskalation: „Ohne Schiri habt ihr keine Chance“
Derby bei den Straubing Tigers geht an Red Bull München

„Ohne Schiri habt ihr keine Chance“, schallte es beim Derby zwischen den Straubing Tigers und dem EHC Red Bull München von den Rängen. Denn das dritte Team stand mit...

Alle Neuheiten der Version 4.4.0
Neues iOS Update für die Hockeyweb App

Wir haben Deutschlands beliebtester Eishockey App eine Frischzellenkur verpasst. Hier die Details zum iOS 4.4.0 Update:...

Ein Großer geht!
DEL-Rekordtorschütze Michael Wolf beendet nach der Saison seine Karriere

Mit Michael Wolf - 152-facher Nationalspieler, Kapitän von Red Bull München und Rekordtorschütze der DEL - verliert Eishockey-Deutschland verliert einen ganz großen ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!