DEL-Spitzenspiel live bei Premiere

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Premiere zeigt am Donnerstag das Spitzenspiel aus der DEL zwischen den Frankfurt Lions und den Eisbären Berlin ab 19.20 Uhr live

- Ex-Nationalspieler Harald Birk analysiert am Donnerstag das Spitzenspiel am Premiere Mikro, einen Tag später steht er hinter der Bande des EHC München

München, 10. Oktober 2007.

Der aktuelle Tabellenführer trifft am Donnerstagabend auf den „heimlichen“ Klassenprimus der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Premiere zeigt das Match zwischen den Frankfurt Lions, die derzeit die Tabelle mit 26 Punkten anführen, und den Eisbären Berlin am 11. Oktober ab 19.20 Uhr (Spielbeginn um 19.30 Uhr) live und exklusiv. Obwohl die Hauptstädter drei Spiele weniger als die Hessen absolviert haben, rangieren sie mit nur drei Zählern Rückstand auf Position drei. Aus der Eissporthalle am Ratsweg melden sich Moderator Marc Hindelang und Premiere Experte Harald Birk. Es kommentiert Michael Leopold. Parallel zu der TV-Ausstrahlung wird das Match auch als Livestream im Internet (vod.premiere.de) angeboten.

Für den ehemaligen Nationalspieler Harald Birk ist die Partie völlig offen: „Ich sehe keinen Favoriten, die Tagesform wird entscheiden. Frankfurt hat vor eigenem Publikum meist sehr gute Leistungen gezeigt, Berlin ist auswärts bärenstark.“ Die Eisbären, die nach den Meisterschaften in den Jahren 2005 und 2006 in der letzten Saison den Sprung in die Playoffs verpassten, haben „viele Spieler aus der Meistermannschaft halten können und sind jetzt wieder erfolgshungrig“. Obwohl erst wenige Begegnungen absolviert wurden, zählt Birk die Hohenschönhausener „zum engeren Favoritenkreis“. Läuferisch sei das Team von Chefcoach Don Jackson „wahrscheinlich das beste der Liga“.

Bereits 24 Stunden nach der Liveübertragung steht Harald Birk als Interimscoach hinter der Bande des EHC München. Der Zweitligist hat nach der Entlassung von Bernhard Englbrecht noch keinen Nachfolger gefunden. Birk, der während seiner Profilaufbahn unter anderem auch für Hedos München und Maddogs München spielte, ist beim EHC in beratender Funktion im Beirat tätig.

Hier gibt's Premiere.