DEL: Spitzenspiel in Nürnberg – Kampf um die Playoffs im Rheinland

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Neue Seite 1

Im Rheinland herrscht zurzeit Karnevalsstimmung,

doch für die „West-Teams“ der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bleibt

momentan wenig Zeit, sich dem närrischen Treiben anzuschließen. Während sechs

Spieltage vor Ende der Hauptrunde die DEG Metro Stars (8.) und die Kölner Haie

(6.) immer noch um eine sichere Play-off Teilnahme kämpfen, muss Meister

Krefeld Pinguine an den kommenden Spieltagen 47 und 48 weiterhin bemüht sein,

die Abstiegsrunde zu vermeiden.

Für die DEG Metro Stars steht am morgigen

Freitag mit dem fünftplatzierten ERC Ingolstadt eines der stärksten Teams des

neuen Jahres gegenüber. Nach acht Siegen in Folge mussten sich die Bayern zwar

am Sonntag gegen Schlusslicht Wölfe Freiburg mit 3:0 geschlagen geben, aber vor

heimischem Publikum ist der ERC seit zwölf Spielen in Folge unbesiegt.

Allerdings waren es die Metro Stars, die am 23.11. mit 3:1 als letzte Mannschaft

die Saturn Arena als Gewinner verließen. Darüber hinaus spricht die

Saisonbilanz mit 3:0 klar für Düsseldorf. Es ist ein wichtiges Spiel für

beide Mannschaften. Während Ingolstadt die Chance auf eine Platzierung unter

den ersten Vier anstrebt, will Düsseldorf den aktuell sechs Punkte betragenden

Abstand zu den neutplatzierten Augsburger Panthern weiter ausbauen.


Freiburg empfängt Köln

Für den rheinischen Rivalen aus Köln steht erst am Sonntag das nächste

Punktspiel auf dem Programm. Der neue Pokalsieger muss zum Aufsteiger nach

Freiburg reisen. Die Breisgauer überzeugten am letzten Sonntag beim 3:0 gegen

Ingolstadt und sind ob der letzten Tabellenposition trotzdem ein

ernstzunehmender Gegner.


Krefeld weiter im Aufwind

Mit neuem Coach geht der Weg der Krefeld Pinguine in den letzten Wochen stetig

nach oben. Seit Bill Stewart am 25. Januar das Traineramt von Haralds Vasiljevs

übernommen hat, konnte der amtierende Deutsche Meister vier Siege aus den

letzten sechs Spielen einfahren und hat sich an den Iserlohn Roosters vorbei auf

den elften Tabellenplatz vorgearbeitet. Bevor es am Sonntag zum Tabellenführer

nach Berlin geht, empfangen die Pinguine morgen vor heimischer Kulisse die

Augsburger Panther. Die Schwaben belegen aktuell den viel zitierten

„undankbaren neunten Platz“ und konnten auch am letzten Wochenende keinen

Boden zu den auf Platz acht liegenden DEG Metro Stars gutmachen. Seit fünf

Spielen wartet das Team von Trainer Laporte nun schon auf einen Sieg.


Top-Begegnung in Nürnberg

Das Spitzenspiel des 47. Spieltages findet an diesem Wochenende aber fernab der

Karnevalhochburgen statt, wenn die viertplatzierten Nürnberg Ice Tigers die auf

Rang drei liegenden Hamburg Freezers empfangen. Trotz einer überzeugenden

Vorstellung beim 3:0 Sieg über Spitzenreiter Berlin gehen die Franken

vorsichtig in die Begegnung mit Hamburg. Für Ice Tigers Manager Otto Sykora ist

das Treffen mit den Hanseaten „ein absolutes Top-Spiel gegen eine

Top-Mannschaft, denn Hamburg ist hundertprozentig ein Titelkandidat.“ Und

sowohl für die Norddeutschen als auch für die Ice Tigers „geht es um sehr

viel“, betont der Manager. Denn beide Teams wollen sich nicht nur wenigstens

den Heimrecht garantierenden vierten Platz sichern. Sondern beide Mannschaften

haben sogar noch die Möglichkeit, die Frankfurt Lions von Rang zwei zu verdrängen.

„Diese Chance wollen wir uns wahren.“

Dazu aber ist ein Sieg unbedingt nötig. Keine leichte Aufgabe, weiß Sykora.

Treffen die Noris-Cracks doch auf die mit Abstand beste Abwehr (nur 101

Gegentreffer) und einen der besten DEL-Torhüter – bereits sieben Mal konnte

Hamburgs Nummer eins Boris Rousson einen Shut-out feiern. Wie Rousson zu

bezwingen ist, haben die Ice Tigers am 5. Oktober in der Arena gezeigt. Damals

schafften sie einen 5:1-Sieg gegen das Team von Trainer Dave King.


Platz zwei in Gefahr - Frankfurt muss punkten

Ein kleine Durstsstrecke durchleben aktuell die Frankfurt Lions. Zwar liegen sie

immer noch mit 86 Punkten auf Platz zwei der DEL-Rangliste, aber durch drei

Niederlagen in Folge konnte die Konkurrenz aus Hamburg und Nürnberg zu den

Hessen aufschließen. Will die Mannschaft um DEL Top-Scorer Patrick Lebeau den

zweiten Platz nicht verlieren, muss am Wochenende gegen Freiburg und Augsburg

unbedingt gepunktet werden.

Für die Hannover Scorpions wird in immer schwerer, die Abstiegsränge zu

verlassen. Nach drei Niederlagen in Folge beträgt der Abstand zum rettenden zwölften

Platz aktuell acht Zähler.


Heute: Iserlohn empfängt Spitzenreiter Berlin

Bereits heute muss Tabellenführer Eisbären Berlin bei den Iserlohn Roosters

antreten. Mit 94 Punkten belegen die Hauptstädter unangefochten Rang Eins und könnten

an diesem Wochenende als erstes Team die 100-Punkte-Marke knacken. Die Eisbären,

die am letzten Wochenende erstmalig in dieser Spielzeit keine Verletzten zu

beklagen hatten, mussten zwar am Dienstag gegen Nürnberg eine Niederlage

einstecken, werden sich dadurch aber kaum von ihrem Ziel, die Hauptrunde als

Tabellenführer zu beenden, abbringen lassen. Für Iserlohn gilt es, den Abstand

zu den Play-Down Rängen zu vergrößern. Hilfreich für ein selbstbewusstes

Auftreten der Sauerländer sollte darüber hinaus die Vertragsverlängerung mit

Trainer Doug Mason sein. Premiere überträgt die Partie ab 19:20 Uhr live und

exklusiv. (Quelle: DEL)

Die Spielpaarungen vom

Wochenende:

47. Spieltag, Donnerstag, 19.

Februar ´04:

19:30 Uhr Iserlohn Roosters - Eisbären

Berlin

(Bilanz: 6 Siege, 9 Niederlagen, 0 Remis)

47. Spieltag, Freitag, 20. Februar

´04:

19:30 Uhr ERC Ingolstadt - DEG

Metro Stars

(Bilanz: 1 Sieg, 6 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Hannover Scorpions -

Adler Mannheim

(Bilanz: 11 Siege, 19 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Frankfurt Lions - Wölfe

Freiburg

(Bilanz: 3 Siege, 0 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Adler Mannheim - DEG

Metro Stars

(Bilanz: 19 Siege, 13 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Krefeld Pinguine -

Augsburger Panther

(Bilanz: 24 Siege, 15 Niederlagen, 1 Remis)

19:30 Uhr Nürnberg Ice Tigers -

Hamburg Freezers

(Bilanz: 5 Siege, 2 Niederlagen, 0 Remis)

48. Spieltag, Sonntag, 22. Februar

´04:

14:30 Uhr Adler Mannheim - Nürnberg

Ice Tigers

(Bilanz: 23 Siege, 22 Niederlagen, 3 Remis)

18:30 Uhr DEG Metro Stars -

Hannover Scorpions

(Bilanz: 16 Siege, 6 Niederlagen, 0 Remis)

14:30 Uhr Hamburg Freezers -

Iserlohn Roosters

(Bilanz: 6 Siege, 1 Niederlage, 0 Remis)

14:30 Uhr Eisbären Berlin -

Krefeld Pinguine

(Bilanz: 23 Siege, 23 Niederlagen, 0 Remis)

14:30 Uhr Kassel Huskies - ERC

Ingolstadt

(Bilanz: 4 Siege, 3 Niederlagen, 0 Remis)

18:30 Uhr Wölfe Freiburg - Kölner

Haie

(Bilanz: 0 Siege, 3 Niederlagen, 0 Remis)

18:30 Uhr Augsburger Panther -

Frankfurt Lions

(Bilanz: 11 Siege, 20 Niederlagen, 2 Remis)

Dienstag, 24. Februar 2004:

Vom 47. Spieltag:

19:30 Uhr Kölner Haie - Kassel

Huskies

(Bilanz: 25 Siege, 17 Niederlagen, 2 Remis)

(Anmerkung: Die Zeile ‚Bilanz’

zeigt die Gesamtbilanz der beiden Teams gegeneinander aus Sicht des Heimteams in

der DEL).


Die aktuelle Tabelle

Sp. Tore Pkt.

1 Eisbären Berlin 46 154 :111 94

2 Frankfurt Lions 46 156 :129 86

3 Hamburg Freezers 46 135 :101 85

4 Nürnberg Ice Tigers 45 159 : 116 82

5 ERC Ingolstadt 46 118 : 108 82

6 Kölner Haie 46 142 : 122 80

7 Adler Mannheim 46 132 : 116 77

8 DEG Metro Stars 45 121 : 113 73

9 Augsburger Panther 46 157 : 154 67

10 Kassel Huskies 46 116 : 146 57

11 Krefeld Pinguine 45 109 : 128 55

12 Iserlohn Roosters 45 118 : 140 53

13 Hannover Scorpions 46 119 : 158 45

14 Wölfe Freiburg 46 123 : 217 24


MagentaSport Cup

Montag 07.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf