DEL sperrt Steve Pinizzotto vom EHC Red Bull München für fünf SpieleEntscheidung des Disziplinarausschusses

Lesedauer: ca. 1 Minute

Gemäß Paragraph 1 der Disziplinarordnung ist auf Antrag der Adler Mannheim ein Ermittlungsverfahren gegen Pinizzotto eingeleitet worden. Anders als die Unparteiischen auf dem Eis, die keine Strafe ausgesprochen hatten, sondern nur zwei Minuten für die folgenden Auseinandersetzung mit Mannheims David Wolf verhängt hatten, ist der Disziplinarausschuss nach Ansicht der Beweismittel der Ansicht, dass hier ein Check gegen den Kopf oder Nacken gemäß IIHF-Regel 124 vorliegt.

„Der Disziplinarausschuss hält die Sperre von fünf Spielen in Verbindung mit der Geldstrafe für angemessen“, heißt es in der Mitteilung der DEL. „Die Videobilder zeigen, dass der scheibenführende Spieler Plachta, verfolgt von dem Münchener Verteidiger Abeltshauser, hinter dem gegnerischen Tor an der Bande in Richtung Ecke läuft. Der Spieler Pinizzotto schneidet von vor dem Tor kommend Plachta den Weg ab und checkt diesen mit hoher Geschwindigkeit. Pinizzotto zieht kurz vor dem Kontakt seinen Ellenbogen und seinen Körper nach oben und trifft mit dem Ellenbogen wuchtig Plachtas rechte Gesichtshälfte. Plachtas Kopf wird dadurch zudem hart gegen die Bande geworfen.“

Matthias Plachta musste gestützt vom Eis geführt werden und konnte nicht weiterspielen. Steve Pinizzotto gilt laut DEL-Mitteilung als verwarnt.