DEL-Playoffs: Halbfinale komplett - NHL setzt sich durch

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch in der letzten noch offenen DEL-Viertelfinalserie hat sich das

Team mit der größeren NHL-Erfahrung durchgesetzt. Der ERC Ingolstadt

hat das entscheidende siebte Spiel bei den Kölner Haien mit 5:2

gewonnen und trifft nun ab Freitag - genau wie im vergangenen Jahr -

auf die Eisbären Berlin.

Damit haben sich in allen vier Playoffserien der ersten Runde

erwartungsgemäß die Teams mit den meisten Lockoutspielern durchgesetzt.

Frankfurt mit Doug Weight und Stephane Robidas brauchte sechs Spiele

für die Halbfinal-Qualifikation - davon zwei Siege in der Verlängerung

- gegen Hamburg. Mannheim mit Hecht, Tremblay, Delmore, Huet und

Butenschön konnte sich ebenfalls in sechs Spielen gegen Nürnberg

durchsetzen. Die Eisbären Berlin mit ihren NHL-Stars Kölzig, Dempsey

und Cole waren gegen Augsburg schon nach fünf Partien für das

Halbfinale qualifiziert.

Auch in der engsten und längsten Serie behielt am Ende das Team mit den

meisten Lockout-Spielern die Oberhand. Ingolstadt mit Ward, Sturm,

Langenbrunner und McDonald komplettiert nun das Feld der

Lockout-Gewinner. Dennoch gebührt den Haien großer Respekt. Ohne

Verstärkung aus der besten Liga der Welt leisteten sie bis zuletzt

erbitterten Widerstand und hätten fast die Sensation geschafft.

Damit stehen auch drei der vier Vorjahres-Halbfinalisten in der Runde

der letzten Teams. Nur die Mannheimer Adler konnten - trotz schwacher

Vorrunde - in dieser Saison neu dazustoßen. Allerdings werden den

Adlern gegen Vorjahresmeister Frankfurt nur wenig Finalchancen

eingeräumt. Wie nicht anders zu erwarten und in unserer Vorschau schon

ausführlich analysiert, stehen sich im Halbfinale die vier Teams

gegenüber, die den NHL-Lockout am besten ausgenutzt haben.

In den Abstiegs-Playdowns hat Aufsteiger Wolfsburg das entscheidende

siebte Spiel zu Hause mit 3:2 gegen Kassel gewonnen. Damit haben die

Grizzly Adams die Klasse zwar sportlich erhalten, aber aufgrund der

unklaren Hallensituation steht noch lange nicht fest mit welchen Teams

die DEL im September in ihre 12. Spielzeit startet. Die Kassel Huskies

sind der sportliche Absteiger der Spielzeit 2004/05. 

Vor 60 Jahren war der SC Weßling Gründungsmitglied der Bundesliga
Schnee, Autos und Skier – Weßlings große Eishockey-Sehnsucht

​Wenn der Weßlinger See im Winter erstarrt, erwacht die Leidenschaft. Kinder schnappen sich ihre Schlitten, die etwas Älteren versuchen sich als Eisstockschützen – d...

Iserlohn Roosters weiter ohne Auswärtssieg
Straubing Tigers stoppen Heimpleitenserie

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause trafen die Straubing Tigers auf die Iserlohn Roosters und stellten den Tag unter das Motto „Traditionsspieltag“. Damit war ...

Nationalspieler unterschreibt Dreijahresvertrag
Björn Krupp kommt zur neuen Saison zu den Adlern Mannheim

Mit Björn Krupp haben die Adler Mannheim einen deutschen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Nationalspieler, der derzeit noch beim Ligakonkurrenten G...

Vertragsverlängerung für Saison 2019/20
Brandon Reid und Pierre Beaulieu bleiben Trainer der Krefeld Pinguine

​Nach zehn Siegen aus 17 Spielen und daraus resultierenden 27 Punkten verlängern die Krefeld Pinguine die Arbeitsverträge mit ihrem Trainergespann Brandon Reid und P...

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!