DEL kompakt: Spiel auf NHL-Eis - Max Fedra erkrankt

Francois Methot traf zweimal für Krefeld beim 4:0 gegen Wolfsburg. (Foto: Roland Krivec - www.stock4press.de)Francois Methot traf zweimal für Krefeld beim 4:0 gegen Wolfsburg. (Foto: Roland Krivec - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eisbären Berlin – Adler Mannheim 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.P.

Zweimal legten die Eisbären durch Barry Tallackson und Nicholas Angell im Powerplay vor, zweimal glichen die Adler durch Marcus Kink und Adam Mitchell aus. Im Shootout legte Mike Glumac zwar vor, doch Daron Olver stellte den Schusswettbewerb im zweiten Versuch auf Unentschieden. Den entscheidenden Schuss verwandelte schließlich Tyson Mulock. Zuschauer: 14.300.

Kölner Haie – Hannover Scorpions 2:3 (1:2, 1:0, 0:0, 0:1) n.V.

Die Haie konnten zumindest einen Punkt im Heimspiel gegen die Niedersachsen verbuchen. Alexander Weiß brachte den KEC in Führung, ehe die Scorpions den Spielstand durch Tore von Andreas Morczinietz und Stephan Daschner drehten. Jason Jaspers markierte das 2:2 für die Gastgeber. In der 63. Minute erzielte jedoch Sascha Goc den Hannoveraner Siegtreffer. Bereits in der dritten Minute kassierte Eric Regan (Hannover) eine Matchstrafe wegen Checks gegen den Kopf- und Nackenbereich. Die fünfminütige Überzahl nutzt Köln zum 1:0. Leidtragender des Fouls war Marcel Ohmann, der nach dem Check kurz bewusstlos war, dann vom Eis geführt werden musste. Im Krankenhaus wurde eine Gehirnerschütterung festgestellt; Ohmann wird wohl mehrere Wochen ausfallen. Zuschauer: 9.752.

Düsseldorfer EG Metro Stars – Iserlohn Roosters 2:3 (0:2, 1:0, 1:0, 0:0, 0:1) n.P.

So recht kommt die DEG nicht vom Fleck. Immerhin bewiesen die Gastgeber im NRW-Derby Moral. Michael Hackert und Michael Wolf hatten die Sauerländer im ersten Drittel mit 2:0 in Führung gebracht. Doch Patrick Reimer in der 36. Minute sowie Daniel Kreutzer vier Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit – Düsseldorf agierte bereits mit sechs Feldspielern – glichen zum 2:2 aus. Im Penaltyschießen war aber nur der Iserlohner Colton Fretter erfolgreich. Zuschauer: 4.564.

Krefeld Pinguine – Grizzly Adams Wolfsburg 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)

Einen rheinischen Sieg gab es dann doch noch. Dabei durfte Krefelds Torhüter Scott Langkow seinen zweiten Shutout in dieser Saison feiern. Dusan Milo und Francois Methot brachten Krefeld in den ersten beiden Dritteln in Führung. Die Pinguine machten den Sieg in der Schlussphase des Spiels zu. Erneut Methot (57.) und Daniel Pietta (50 Sekunden vor Ende) stellten den Endstand her. Zuschauer: 3.366.

Augsburger Panther – EHC München 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

Der Sieg der Panther und der Shutout von Goalie Tyler Weiman wurde von der Nachricht überschattet, dass Geschäftsführer Max Fedra mit Herzproblemen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Weitere Informationen über den Gesundheitszustand Fedras liegen nicht vor. Die Tore im Spiel erzielten Mario Valery-Trabucco und Sergio Somma. Zuschauer: 4.850.

Straubing Tigers – Hamburg Freezers 5:6 (2:3, 2:2, 1:1)

Die meisten Tore des Abends fielen am Pulverturm. Einmal – mit 2:1 – führten die Tigers, doch Hamburg glich nur 45 Sekunden später aus. Die Tigers bewiesen aber Moral, kamen nach einem 2:4-Rückstand zum 4:4-Ausgleich und kämpften sich nach dem 4:6 auch noch einmal heran; letztlich nahmen die Norddeutschen die Punkte aber mit nach Hamburg. Straubings Barry Brust kassierte in der 54. Minute eine Spieldauerstrafe wegen hohen Stocks. Das nutzte Hamburg zwar zum 6:4; doch in Unterzahl verkürzten die Gastgeber zum 5:6-Endstand. Tore: Straubing: René Röthke (2), Markus Hundhammer, Daniel Sparre, Jean-Michel Daoust; Hamburg: Charles Cook, Marius Möchel, Jerome Flaake, David Wolf, Garrett Festerling, Brett Engelhardt. Zuschauer: 3.808.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!