DEL: Ice Tigers das Team der Stunde

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Mit dem fünften Sieg in Folge scheint das Kalenderjahr 2003 ganz nach dem Geschmack der Nürnberg Ice Tigers zu beginnen. Auch bei Vizemeister Mannheim hielt diese Serie und brachte den dritten Auswärtssieg im neuen Jahr. Neben der kampfstarken und kompakten Mannschaftsleistung ist vor allem die Rückkehr von Torhüter Frederic Chabot mitverantwortlich für den derzeitigen Höhenflug der Franken. Seit seiner langwierigen Verletzungspause stand der sympathische Frankokanadier zwölf Mal im Tor der Franken und verbuchte dabei bei einer Fangquote von 94.71% neun Siege und zwei Shououts. Zudem gelangen ihm drei Siege nach Penaltyschießen, wobei er zweimal sogar alle fünf Schützen des Gegners frustrierte. Hier alle Ergebnisse, Statistiken und Kurzspielberichte des 39. Spieltags:

Neue Seite 1

Hannover Scorpions - Kölner Haie 1 : 5 (0:1 0:1 1:3)

Bereits am Donnerstag verspielten die Hannover Scorpions einen weiteren

"Bigpoint" im Rennen um die Playoff-Teilnahme. Die Haie agierten zwar

nicht überlegen, machten aber im richtigen Moment die Tore und nutzten im

Schlussabschnitt clever die sich bietenden Räume der anstürmenden Gastgeber.

Tore: 0:1 (1:52) Boos; 0:2 (37:26) Boos (Furchner, Elick); 0:3 (44:07)

Hicks (Norris, McLlwain); 0:4 (48:05) Hicks (Schlegel, Norris); 0:5 (49:20)

Leahy (Hock, Morczinietz); 1:5 (57:55) Johansson (Lööf, Soccio)

Schiedsrichter: Petr Chvatal

Strafminuten: Hannover Scorpions 8 - Kölner Haie 4

Zuschauer: 4695

Hamburg Freezers - Frankfurt Lions 4 : 3 (2:0 1:2 1:1)

Sollten die Hamburg Freezers bei der Vergabe ihrer letzten Ausländerstelle

ein ähnlich gutes Händchen haben wie bei der Verpflichtung von Jesse Belanger,

dann kann die Saison für die Norddeutschen bis weit in den April dauern. Auch

beim Sieg gegen die Frankfurt Lions, die ihrerseits ebenfalls um Belanger's

Dienste buhlten, war der Kanadier mit zwei Toren und einer Beihilfe

spielentscheidend.

Tore: 1:0 (1:39) Tory (Sulkovsky, Schneider); 2:0 (11:44) House (Belanger,

Stevens) 5-4; 3:0 (25:33) Belanger (House, Rousson) 5-4; 3:1 (30:45) Girard

(Danielsmeier, Malgunas); 3:2 (39:19) Adams (Fortier, LeBeau) 5-4; 4:2 (44:28)

Belanger (Crowley, Stevens) 5-4; 4:3 (45:52) Adams (LeBeau, Snell)

Schiedsrichter: Heiko Dahle

Strafminuten: Hamburg Freezers 8 - Frankfurt Lions 16

Eisbären Berlin - ERC Ingolstadt 4 : 3 n.P. (0:0 2:2 1:1)

Nicht überzeugend, aber wenigstens erfolgreich. So oder so ähnlich wird

das Motto beim Tabellenführer nach der Partie gegen Aufsteiger Ingolstadt

heißen. Die Panther machten da weiter, wo sie zuletzt unter ihrem neuen Trainer

Olle Öst aufhörten und führten bis zur Mitte des Spiels durch einen

Doppelschlag mit 2:0. Doch die Eisbären kamen zurück ins Spiel, das

letztendlich im Penaltyschießen entschieden werden musste.

Tore: 0:1 (22:32) Tallaire (Young, Bouchard) 4-5; 0:2 (23:00) Mondt

(Campbell, Toporowski); 1:2 (31:18) Corriveau (Aldridge); 2:2 (36:05) Aldridge

(Fairchild, Roberts); 3:2 (43:32) Fairchild (Corriveau, Aldridge); 3:3 (44:03)

Goodall (Rautert, Tallaire); 4:3 (60:00) Shearer Pen

Schiedsrichter: Gerhard Lichtnecker

Strafminuten: Eisbären Berlin 18 - ERC Ingolstadt 10

Zuschauer: 4695

DEG Metro Stars - SERC Wild Wings 4 : 3 n.P. (1:1 2:2 0:0)

Einen überraschenden Punktverlust gegen Schlusslicht Schwenningen leisteten

sich die Metro Stars. Ähnlich wie die Eisbären lagen die Metro Stars mit zwei

Toren im Rückstand und mussten gegen den vermeintlichen Underdog ins

Penaltyschießen.

Tore: 1:0 (9:21) Magnussen (Vikingstad); 1:1 (18:11) Fortier (Chyzowski,

Slivchenko); 1:2 (23:19) Slivchenko (Kohmann, Sheptak); 1:3 (24:48) Kohmann (Houde,

Slivchenko); 2:3 (34:58) Hart (Christian, Ulrich); 3:3 (35:44) Pellegrims (Vikingstad);

4:3 (60:00) Christian Pen

Schiedsrichter: Roland Aumüller

Strafminuten: DEG Metro Stars 4 - SERC Wild Wings 24

Zuschauer: 5795

Adler Mannheim - Nürnberg Ice Tigers 2 : 3 n.P. (1:1 0:1 1:0)

Nichts wurde es aus dem von Trainer Stewart vorgegebenen Angriff auf die

Tabellenspitze. Gegen die taktisch geschickten Franken fanden Stewarts Mannen

nur wenige Mittel, um aus ihrer Torschussüberlegenheit auch Kapital zu

schlagen. Zudem konnten sich die Nürnberger auf ihren gewohnt sicheren

Schlussmann Chabot verlassen, der auch sein drittes Penaltyschießen in dieser

Saison erfolgreich zu Ende brachte und wie zuletzt in Köln keinen Treffer im

"shoot-out" zuließ. Mit dem dritten Auswärtssieg in Folge bleiben

die Franken im Kalenderjahr 2003 weiterhin ungeschlagen.

Tore: 0:1 (10:06) Luongo (Reichel, Sychra); 1:1 (15:25) Goc (Groleau,

Kathan); 1:2 (20:56) Yake (Guillet, Dahl); 2:2 (51:28) Naumenko (Goc, Racine)

5-4; 2:3 (60:00) Yake Pen

Schiedsrichter: Willi Schimm

Strafminuten: Adler Mannheim 8 - Nürnberg Ice Tigers 12

Zuschauer: 6200

Krefeld Pinguine - Iserlohn Roosters 7 : 2 (1:0 4:1 2:1)

Einen großen Schritt in Richtung Playoff-Teilnahme machten die Krefeld

Pinguine gegen den direkten Konkurrenten aus Iserlohn. In dem sogenannten

"Sechs-Punkte-Spiel" konnten die Rheinländer damit den Abstand auf

die Poss-Truppe auf neun Punkte ausbauen, während den Roosters so langsam aber

sicher auf der Zielgeraden die Luft auszugehen scheint.

Tore: 1:0 (8:46) Ehrhoff (Lambert, Augusta) 5-3; 2:0 (23:59) Stas; 3:0

(27:23) Lanier (Barin) 4-5; 3:1 (32:31) Ast (Fical, Beardsmore) 5-4; 4:1 (35:12)

Moger (Shuchuk, Ziesche); 5:1 (38:44) Kunce (Purdie, Augusta); 5:2 (41:01)

Lipsett (Brüggemann, Cipolla); 6:2 (47:59) Brandner (Augusta, Ehrhoff); 7:2

(54:53) Brandner (Purdie, Ehrhoff) 5-4

Schiedsrichter: Gerhard Müller

Strafminuten: Krefeld Pinguine 26 - Iserlohn Roosters 30

Zuschauer: 3286

Augsburger Panther - Kassel Huskies 3 : 1 (0:1 2:0 1:0)

Mit einem knappen aber hochverdienten Heimsieg halten sich die Panther

weiter munter im Playoff-Rennen. Von Beginn an dominierten die Panther den

Gegner, verpassten es aber in Führung zu gehen. Nedveds Treffer stellte die

Partei auf den Kopf. Die Panther antworteten mit einem Doppelschlag im

Mittelabschnitt, verpassten aber eine frühzeitige Vorentscheidung. Erst

Dandenaults "empty-netter" sorgte für klare Verhältnisse auf dem Eis

und ließ die Vorfreude auf das Derby am Sonntag in Nürnberg unter den Fans

noch weiter steigen. Keine Frage die Mannschaft ist heiß auf die Playoffs.

Tore: 0:1 (9:12) Nedved (Mikesch); 1:1 (24:01) Armstrong (Lukes, Delisle);

2:1 (25:39) Vostrikov (Drouin, Galanov) 5-4; 3:1 (59:26) Dandenault (Galanov,

Carter)

Schiedsrichter: Axel Rademaker

Strafminuten: Augsburger Panther 14 - Kassel Huskies 14

Zuschauer: 3975


 


Kommentar zum DEL-Disziplinarausschuss
Was ist los, Herr Boos?

​In der Deutschen Eishockey-Liga werden Sperren vom sogenannten Disziplinarausschuss ausgesprochen. Doch seltsamerweise spricht dieser Ausschuss kaum Sperren aus. Ei...

Verteidiger der Straubing Tigers hat Reha begonnen
Fredrik Eriksson fällt vier bis sechs Wochen aus

​Aufgrund einer Knieverletzung, die dem Verteidiger Fredrik Eriksson am Sonntag im Rahmen des Heimspiels der Straubing Tigers gegen den EHC Red Bull München zugefüg...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 16
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!