DEL-Halbfinale: Matchball für Eisbären - Lions verkürzen

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 4:2-Sieg gegen den ERC Ingolstadt haben sich die Eisbären Berlin

den ersten Matchball für den Einzug ins Finale gesichert. Gegen die dezimierten

Gäste aus Oberbayern - Oswald, Melischko, Mann und McDonald fehlten - dauerte

es aber bis zur 56. Minute ehe Florian Busch den erlösenden Treffer zum

4:2-Endstand erzielte. 


In Frankfurt war die Partie gegen Mannheim ebenfalls äußerst spannend, obwohl

es lange Zeit gar nicht danach aussah. Durch die Rückkehr von Stephane Robidas

beflügelt, führten die Lions bis zur 47. Minute mit 4:0, ehe zweimal Hecht und

Corbet verkürzen konnten und für eine spannende Schlussphase sorgten.

Am kommenden Sonntag kommt es zur vierten Halbfinalpartie. Dann

können die Adler Mannheim durch einen Heimsieg gegen Frankfurt und

Berlin mit einem Erfolg in Ingolstadt vorzeitig ins Finale einziehen.


Frankfurt Lions – Adler Manheim 4:3 (2:0/1:0/1:3) - Play-off Stand 1:2

Tore: 

1:0 (05:14) Murphy (Reichel)

2:0 (06:18) Young (Weight/Robidas) 5-4

3:0 (30:24) Robidas (Weight/Lebeau) 5-3

4:0 (42:42) Norris (Weight/Robidas) 5-4

4:1 (46:21) Hecht 5-4

4:2 (48:39) Corbet (Hecht)

4:3 (51:54) Hecht (Edgerton/Pyka)


Strafen: Frankfurt 26 – Mannheim 53

Schiedsrichter: Schimm

Zuschauer: 7000

Eisbären Berlin – ERC Ingolstadt 4:2 (2:0/1:2/1:0) - Play-off Stand 2:1

Tore: 

1:0 (06:47) Pederson (Ustorf/Walker)

2:0 (09:36) Heins( Ustorf/Pederson)

2:1 (22:56) Sturm (Ast/vonStefenelli)

2:2 (35:00) Ast (Langenbrunner) 5-4

3:2 (39:34) Heins (Dempsey) 5-4

4:2 (55:25) Busch (Beaufait/Felski)


Strafen: Berlin 8 – Ingolstadt 12

Schiedsrichter: Aumüller

Zuschauer: 4695

Jetzt die Hockeyweb-App laden!