DEL-Finale: Schiedsrichter im Brennpunkt - Regelbeugung von Schütz

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Weder die spielerischen und technischen Finessen der Mannheimer Adler

noch die kämpferischen Qualitäten der Sinupret Ice Tigers stehen

derzeit im Mittelpunkt der Berichterstattung über das DEL-Finale 2007.

Auch nicht die Doppelpacks von Jason Jaspers, Rene Corbet und Jeff

Shantz, die mit ihren Treffern den Mannheimer Adlern die Tür zur

fünften DEL-Meisterschaft weit aufgestoßen haben.


Leider ist einmal mehr derzeit eine leidige Schiedsrichter-Diskussion

im Fokus des Medieninteresses. Noch leidiger als diese Diskussionen für

den Eishockey-Sport ohnehin schon sind, ist die Tatsache, dass diese

Kritik an den Referees völlig berechtigt ist.


Eine derartige Fehlentscheidung wie sie Richard Schütz im ersten

Finalspiel in der Verlängerung getroffen hat, würde in der um Welten

professionelleren Fußball-Bundesliga wohl das Ende aller Karriere-Träume

bedeuten.


Man muss sich vor Augen führen, dass Schütz nicht nur als

internationaler Austauschschiedsrichter des Weltverbandes (IIHF)

fungiert, sondern auch regelmäßig bei Weltmeisterschaften zu Einsätzen

in wichtigen Spielen kommt. Damit sollte nun allerdings ein Ende sein,

nachdem Schütz am Freitagabend seine Regelunkenntnis via Premiere in

alle eishockeyinteressierten Haushalte verbreitete.


Es kann nicht sein, dass ein im Finale eingesetzter Schiedsrichter

nicht weiß, mit wievielen Spielern bei Strafen gegen beide Mannschaften

in der Verlängerung weitergespielt wird. Sein zögerliches "4 gegen 4"

in Richtung des Mannheimer Zeitnehmers war deutlich zu vernehmen und

wäre auch die richtige Entscheidung gewesen. Auf die Antwort, dass es

mit 3 gegen 3 weiterginge, reagierte Schütz mit einem unwissenden

"sicher?" und folgte tatsächlich dem Ratschlag des Mannheimer (!)

Zeitnehmers.


In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, warum ein

zusätzlicher vierter Offizieller überhaupt eingesetzt wird und nicht

interveniert, wenn der Unparteiische derart regelunkundig ist. Dass

die Strafe gegen den Nürnberger Mapletoft noch dazu an den Haaren

herbeigezogen war, kommt immer wieder mal vor, sollte aber eben nicht

unbedingt ein Finalspiel entscheiden.


Auch Rick Looker zog im zweiten Finale viel Zorn auf sich, dabei hat

der US-Amerikaner - im Vergleich zu Schütz - gar nicht mal so viel

falsch gemacht. Lediglich seine etwas einseitige Regelauslegung

zugunsten der Mannheimer Adler stieß etwas auf. Bei vergleichbaren

Vergehen traf er unterschiedliche Entscheidungen.


Es ist einfach schade, dass nicht die Leistungen der beiden Teams und

ihrer Spieler im Mittelpunkt der Berichterstattung stehen, sondern

wieder einmal die Leistungen der Schiedsrichter. Schon im Vorjahr war

vor allem bei der Halbfinal-Serie zwischen Düsseldorf und Köln

ähnliches zu beobachten. Damals im Brennpunkt: Rick Looker!





Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...