DEL-Finale: Eisbären gewinnen Spiel 1

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 3:2 gewannen die Eisbären Berlin das erste Finalspiel der Best of Five-Serie gegen die Kölner Haie.

Ein spannendes und emotionsgeladenes Eishockeyspiel erlebten dabei die 4695 Zuschauer (unter ihnen 500 Fans aus der Domstadt) im restlos ausverkaufte Wellblechpalast.

Der erste Abschnitt präsentierte sich nicht nur mit dem Spielstand (1:1) ausgeglichen, sondern auch den Chancenanteilen auf dem Eis nach.  Im zweiten Drittel neutralisierten sich meist beide Teams, blieben aber durch ihre Offensivaktionen gefährlich. Hierbei konnten sich die beiden Torhüter Robert Müller und Rob Zepp auszeichnen.

Das dritte Drittel hatte leichte Vorteile für Berlin. Die Eisbären erarbeiteten sich immer deutlichere Chancen, wovon letztendlich Florian Busch eine effektiv zur 2:1-Führung abschließen konnte. Knapp zwei Minuten vor dem regulären Spielende, holte allerdings Ivan Ciernik die Berliner wieder aus den Träumen, schon jetzt den ersten Sieg feiern zu können. Nach einem Abwehrschnitzer der Gastgeber netzte der Kölner im Berliner Tor zum Ausgleich ein.

In der Overtime brauchten die Eisbären allerdings nur 131 Sekunden, um in Überzahl (Warriner saß auf dem Haie-Sünderbänkchen) den entscheidenen Treffer zu erzielen.

Weiter geht es in der Serie am Dienstag ab 19:30 Uhr in der Kölnarena

Foto by City-Press