DEL: Drei Fragen bleiben offen

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Am vorletzten Spieltag vor der All-Star Game und Suisse-Cup Pause erwischten vor allem die Gästeteams einen guten Tag. Vier der sieben Spiele konnten sie für sich entscheiden und das kurioserweise dreimal mit demselben Ergebnis von 4:2. Vor dem Abschluss der Vorrunde bleiben eigentlich nur noch drei Fragen unbeantwortet: Schaffen die Iserlohn Roosters noch den sensationellen Sprung auf Platz acht? Können die Nürnberg Ice Tigers sich noch das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde sichern? Bleibt der Aufschwung Öst in Ingolstadt weiter so erfolgreich, dass die Playdowns

noch vermieden werden können? Hier alle Ergebnisse, Kurzspielberichte und Statistiken des 42. Spieltags:

Iserlohn Roosters - Kölner Haie 2 : 4 (1:2 1:1 0:1)

Im restlos ausverkauften Stadion am Iserlohner Seilersee zerstörten

die Haie mit einem frühen Treffer den „game-plan“ von Rooster-Chef Greg

Poss. Erst recht als Lüdemann das 2:0 für die Gäste gelang, schienen die

Iserlohner angeschlagen. Dennoch kämpften sie sich schnell wieder in die Partie und hatten

bis zu Furchners Treffer in der letzten Spielminute die Chance das Spiel zu

drehen:


Tore: 0:1 (0:47) Norris; 0:2 (10:03) Lüdemann (McLlwain, Norris) 5-4;

1:2 (12:15) Fical (Washburn, Bartolone); 1:3 (23:37) Sundblad (Furchner, Werenka);

2:3 (34:31) Washburn (Fical, Harney) 5-4; 2:4 (59:07) Furchner (Lewandowski,

Boos)

Schiedsrichter: Gerhard Lichtnecker

Strafminuten: Iserlohn Roosters 28 - Kölner Haie 44

Zuschauer: 4500

Krefeld Pinguine - Nürnberg Ice Tigers 2 : 4 (1:2 1:1

0:1)


Die Ice Tigers sind weiter „on fire“. Mit dem achten Sieg in Folge

blieben die Franken auch in Krefeld auf der Siegesspur und klopfen vehement an

die Tür der „Top-Four“, um sich vielleicht doch noch auf den letzten Drücker

das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde zu sichern. Eine kurze Spielanalyse

gab es von Pinguin-Chefcoach Butch Goring: “Chabot war der Unterschied.”

Seit seiner Rückkehr nach viermonatiger Verletzungspause zeigt der sympathische

Frankokanadier seine Klasse und führt souverän die Torwartstatistiken der Liga

an.

Tore: 0:1 (14:34) Aab (Reichel, Greilinger); 1:1 (19:11) Augusta (Doyon,

Brandner) 5-4; 1:2 (19:27) Guillet (Yake, Jiranek); 2:2 (22:33) Purdie (Augusta,

Doyon) 5-4; 2:3 (26:02) Jiranek (Guillet, Yake); 2:4 (59:35) Guillet (Anderson,

Yake)

Schiedsrichter: Petr Chvatal

Strafminuten: Krefeld Pinguine 6 - Nürnberg Ice Tigers 12

Zuschauer: 3162

DEG Metro Stars - Adler Mannheim 2 : 0 (2:0 0:0 0:0)

Wie nach der Begenung in Mannheim nicht anders zu erwarten entwickelte sich

auch an der Brehmstraße ein Spiel voller Emotionen. Zahlreiche Strafzeiten und

Raufeinlagen brachten wieder weit über 100 Strafminuten, darunter vier

Spieldauerstrafen. Nicht verwunderlich, dass beide DEG-Treffer bei 5-3-Überzahl

fielen. Für die Adler war es nach der Pleite in Hamburg, die zweite Auswärtspartie

ohne einen einzigen Treffer. Zudem zogen die Gastgeber in der Tabelle am

Vizemeister vorbei.

Tore: 1:0 (3:59) Vikingstad (Ulrich, Magnussen) 5-3; 2:0 (19:22) Jakobsen

(Ulrich, Beaucage) 5-3

Schiedsrichter: Ralph Dimmers

Strafminuten: DEG Metro Stars 72 - Adler Mannheim 52

Zuschauer: 6666

Hannover Scorpions - Augsburger Panther 2 : 1 (1:0

1:0 0:1)


In der erstaunlich gut besuchten Preussag-Arena zeigten die Scorpions eine

ihrer besseren Leistungen und besiegten völlig verdient die Gäste aus Bayern,

obbgleich für beide Teams der Playoff-Zug wohl definitiv abgefahren zu sein

scheint.

Tore: 1:0 (7:10) Lööf (Soccio, Hellkvist); 2:0 (35:47) Dionne (Simon,

Wilson); 2:1 (42:54) Carter (Drouin, Moeser)

Schiedsrichter: Gerhard Müller

Strafminuten: Hannover Scorpions 12 - Augsburger Panther 8

Zuschauer: 7875

Hamburg Freezers - ERC Ingolstadt 2 : 4 (1:2 0:1 1:1)


Keine mentalen Schäden nahm der ERCI aus der unglücklichen

0:1-Heimniederlage am Freitag gegen Iserlohn mit. Im Gegenteil, man holte sich

die verlorenen Punkte in der Color Line Arena mit einer guten Defensivleistung

und einem starken Mike Bales zwischen den Pfosten wieder zurück. Neben Bales

hatten die Gäste in Jomphe, Toporowski und Groleau ihre auffälligsten Akteure.

Tore: 0:1 (2:34) Groleau (Jomphe, Bouchard) 5-4; 0:2 (14:50) Groleau (Jomphe,

Young) 5-4; 1:2 (19:04) Stevens (Drury, Schneider); 1:3 (28:34) Goodall (Toporowski,

Tallaire); 1:4 (42:22) Toporowski (Groleau, Mondt); 2:4 (45:53) Crowley (Abstreiter,

Dolak)

Schiedsrichter: Axel Rademaker

Strafminuten: Hamburg Freezers 8 - ERC Ingolstadt 10

Zuschauer: 12759

SERC Wild Wings - Frankfurt Lions 2 : 3 (2:0 0:3 0:0)

Eines der seltenen Erfolgserlebnisse auf fremdem Eis konnten die Frankfurt Lions

beim Tabellenschlusslicht feiern. Es war erst der zweite Auswärtsdreier bei 21

Versuchen für die Gäste vom Main. Nach dem ersten Abschnitt sah es jedoch

nicht danach aus. Erst im zweiten Drittel zeigten die Löwen ihre Zähne und

kamen durch drei Treffer zum Sieg. Zu jedem Lions-Tor steuerte Paul Stanton die

Vorlage bei.

Tore: 1:0 (5:21) Chyzowski; 2:0 (18:09) Houde (Chyzowski, Fortier) 5-4;

2:1 (21:30) Girard (Stanton, Francz) 5-4; 2:2 (22:51) Fortier (Stanton, Snell)

5-4; 2:3 (38:16) LeBeau (Stanton, Laylin)

Schiedsrichter: Thomas Schurr

Strafminuten: SERC Wild Wings 16 - Frankfurt Lions 18

Zuschauer: 2000

Eisbären

Berlin - Kassel Huskies 1 : 0 n.P. (0:0 0:0 0:0)

Während die Eisbären scheinbar nicht den Weg ins Huskie-Tor finden konnten,

schienen die Gäste gar keinen Treffer erzielen zu wollen. Mit Ausnahme einer

kurzen Phase im zweiten Spielabschnitt beschränkten sich die Huskies auf

Spielzerstörung. Gut, dass dies nicht mit dem Extrapunkt im Penaltyschießen

belohnt wurde. „Eisen“ Corriveau hatte etwas dagegen und versenkte seine

beiden Versuche. Das darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass der

Tabellenführer längst nicht mehr so souverän wie noch vor einigen Wochen

agiert und nun schon sieben Spiele lang keinen „Dreier“ mehr einfahren

konnte.

Tor: 1:0 (60:00) Corriveau Pen

Schiedsrichter: Willi Schimm

Strafminuten: Eisbären Berlin 12 - Kassel Huskies 10

Zuschauer: 4695

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Engländer war zuletzt für die Sheffield Steelers tätig
Schwenninger Wild Wings: Paul Thompson neuer Trainer

Der 53-Jährige stand auch in Dänemark (Aalborg) und in Schweden (Ljungby) unter Vertrag....

Wegen des Wechsels zu RB München: Franken veröffentlichen Stellungnahme
Nürnberg Ice Tigers von Yasin Ehliz menschlich enttäuscht

Nationalspieler stand wohl bei den Tigern im Wort. ...

Kölner Haie vs. Düsseldorfer EG: Derby der Superlative
Transparente Banden beim DEL-Winter-Game

Novum in der Liga-Geschichte. Durchsichtigen Banden bieten eine bessere Sicht von allen Rängen. ...

0:4 gegen Meister München
Trotz Derby-Pleite: ERC Ingolstadt geht zuversichtlich in die Länderspiel-Pause

Mit dem Spiel gegen den EHC Red Bull München war ERCI-Coach Doug Shedden nicht zufrieden, mit dem bisherigen Saisonverlauf jedoch umso mehr. Zu recht!...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!