DEL bietet Spannung pur zum Jahreswechsel

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 6 Minuten

Neue Seite 1

Verkehrte Welt in der DEL. Der 33.

Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wartete mit einigen Überraschungen

auf. Die größte Aufmerksamkeit bekam zu Recht der 10:5-Erfolg des

Tabellenschlusslichts Wölfe Freiburg über den Spitzenreiter Eisbären Berlin.

Aber auch die restlichen Top-Vier Teams aus Frankfurt, Köln und Mannheim

mussten am Sonntag allesamt Niederlagen hinnehmen und konnten sich nicht vom

Verfolgerfeld absetzen. Überhaupt sind die Mannschaften auf den Play-off Rängen

noch enger zusammen gerückt. Der Abstand von Platz eins zu Rang acht beträgt

lediglich acht Zähler. Die drittplatzierten Kölner Haie (58) haben sogar nur

zwei Punkte Vorsprung auf den letzten Play-off Rang und dabei schon zwei Spiele

mehr ausgetragen als die meisten Teams der übrigen Konkurrenz. Mit Spannung

darf man daher auf die kommenden Spieltage schauen, an denen es sicher einige

richtungweisende Spiele geben wird.

Bereits am heutigen Dienstag kommt

es am 34. Spieltag im Eisstadion an der Brehmstraße zum Aufeinandertreffen der

DEG Metro Stars und der Augsburger Panther. Die DEG, mit einem Spiel weniger auf

dem Konto als die Panther, belegt aktuell mit 52 Punkten den undankbaren neunten

Platz hinter dem heutigen Gegner Augsburg. Anfang Dezember gewann Düsseldorf

3:1 in Augsburg und beendete damit die „unheimliche" Heimserie der

Panther. Bis dahin waren die Schwaben als einziges Team vor heimischer Kulisse

nach 60 Minuten noch ungeschlagen. Auch das erste Aufeinandertreffen in dieser

Saison gewannen die Rheinländer klar mit 7:1.

Das zweite Spiel um die „big points" findet in Mannheim statt, wo

Vize-Meister Kölner Haie nach der bitteren Heimniederlage gegen die Nürnberg

Ice Tigers am letzten Sonntag ein versöhnliches Ende für das Jahr 2003 sucht.

Aber auch die Adler brauchen nach dem 3:6 in Kassel die wichtigen drei Punkte,

um weiterhin auf Heimrecht in den Play-offs hoffen zu dürfen. Bisher gingen

beide Duelle in dieser Spielzeit jeweils nach Penaltyschießen an den

Rekord-Meister aus Mannheim.


Zu den Gewinnern der letzten Spieltage zählen sicherlich die Nürnberg Ice

Tigers, die aus den letzten drei Spielen acht Punkte mitnehmen konnten und sich

berechtigt Hoffnung auf eine erneute Endrundenteilnahme machen. Heute geht es für

die Noris-Cracks gegen Aufsteiger Wölfe Freiburg, die unter Führung ihres

neuen Trainers Horst Valasek bereits zwei Siege aus den letzten drei Spielen

erreichten und mit ihrem „Sieben-Punkte-Mann" Dany Bousquet sicher nicht

zu unterschätzen sind. Bousquet erzielte im Spiel gegen die Eisbären vier Tore

und gab drei Vorlagen – Saisonrekord in der DEL. In dieser Spielzeit schaffte

lediglich der Kölner Sebastian Furchner am 21.11.03 in Freiburg vier Treffer in

einer Begegnung. Deshalb warnte Ice Tigers Coach Greg Poss: „Wir dürfen

keinen Gegner unterschätzen, auch nicht Freiburg." Und wie schwer es auch

gegen ein vermeintlich schwächeres Team werden kann, hat Nürnberg bei seinem

Auftritt in Freiburg am 5. Dezember erlebt: „Da haben wir auch nur knapp und

erst kurz vor Schluss gewonnen", so Poss.

Die Hamburg Freezers haben sich mit

vier Siegen in Folge wieder in die Play-off Ränge gespielt. Mit nun 57 Punkten

belegen die Hanseaten aktuell Platz sechs der DELRangliste. Heute empfangen die

Freezers in der Color-Line-Arena die Kassel Huskies. Für Kassel besteht

trotz der elf Punkte Abstand zu Rang acht immer noch die Möglichkeit der

Endrundenteilnahme. Dass die Mannschaft das spielerische Potential sicher

besitzt, zeigen die Nordhessen am Sonntag eindrucksvoll beim 6:3-Sieg über die

Adler Mannheim. Um nicht den Anschluss zu verlieren, sind drei Punkte für

Kassel fast schon Pflicht.

Für die Frankfurt Lions wird die

Luft auf dem zweiten Tabellenrang langsam immer dünner. Die letzten beiden

Spiele gegen Mannheim und Iserlohn gingen klar verloren und die Konkurrenz ist

bedrohlich nahe gekommen. Am heutigen Dienstag heißt der Gegner im TV-Spiel des

34. Spieltages Hannover Scorpions. Die Scorpions bestreiten ihr Heimspiel

„auswärts" in der Preussag Arena. Es ist die erste von insgesamt drei

Partien, die im ehemaligen Spielort der Wedemarker ausgetragen werden. Neben dem

heutigen Duell werden noch die Heimspiele am 4. Januar gegen Hamburg und am 11.

Januar gegen Düsseldorf in der Arena stattfinden. Premiere überträgt die

Begegnung gegen Frankfurt ab 19:20 Uhr live und exklusiv.

Die Eisbären Berlin können für

die kommenden Hauptrundenspiele wieder auf etwas Entlastung hoffen. Zwar müssen

die Eisbären auch beim heutigen Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt auf

wichtiges Stammpersonal verzichten, aber immerhin besteht ein wenig Hoffnung auf

die Rückkehr von Stürmer Denis Pederson in den Kader. Der an Grippe erkrankte

Keith Aldridge, sowie die Verletzten Mark Beaufait (Leistenzerrung), Nils Antons

(Fußbruch) und David Roberts (Innenbanddehnung im Knie) fallen weiterhin aus.

Ingolstadt schaffte am letzten Sonntag mit einem souveränen 3:0 gegen die

Hannover Scorpions den dritten Sieg hintereinander und den Sprung auf Rang

sieben. Diesen Aufwärtstrend will der ERC auch in der Hauptstadt fortsetzen.

Der Deutsche Meister Krefeld

Pinguine schaffte in der Zwischenzeit beim „Spengler- Cup" in Davos einen

5:2-Achtungserfolg gegen den russischen Meister Lok Yaroslavl. Die übrigen

Turnierspiele gingen mit 2:8 gegen Davos, 2:4 gegen Helsinki und 2:3 gegen Team

Canada verloren. In das Spielgeschehen der DEL greifen die Pinguine erstmals

wieder im neuen Jahr ein, wenn am 2.1. das Auswärtsspiel in Freiburg auf dem

Programm steht. Aktuell belegt Krefeld mit 38 Punkten Rang zwölf.

34. Spieltag, Dienstag, 30.

Dezember 2003:

19:30 Uhr Hannover Scorpions -

Frankfurt Lions

(Bilanz: 15 Siege, 17 Niederlagen, 0

Remis)

19:30 Uhr DEG Metro Stars -

Augsburger Panther

(Bilanz: 20 Siege, 5 Niederlagen, 1

Remis)

19:30 Uhr Nürnberg Ice Tigers - Wölfe

Freiburg

(Bilanz: 2 Siege, 0 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Adler Mannheim - Kölner

Haie

(Bilanz: 23 Siege, 16 Niederlagen, 3

Remis)

19:30 Uhr Hamburg Freezers - Kassel

Huskies

(Bilanz: 3 Siege, 3 Niederlagen, 0 Remis)

20:00 Uhr Eisbären Berlin - ERC

Ingolstadt

(Bilanz: 4 Siege, 2 Niederlagen, 0 Remis)

35. Spieltag, Freitag, 02. Januar

2004:

19:30 Uhr DEG Metro Stars - Adler

Mannheim

(Bilanz: 12 Siege, 19 Niederlagen, 0

Remis)

19:30 Uhr Eisbären Berlin -

Hannover Scorpions

(Bilanz: 16 Siege, 12 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Iserlohn Roosters - Nürnberg

Ice Tigers

(Bilanz: 6 Siege, 8 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Hamburg Freezers - Kölner

Haie

(Bilanz: 2 Siege, 5 Niederlagen, 0 Remis)

19:30 Uhr Augsburger Panther -

Kassel Huskies

(Bilanz: 15 Siege, 18 Niederlagen, 1

Remis)

19:30 Uhr Frankfurt Lions - ERC

Ingolstadt

(Bilanz: 3 Siege, 3 Niederlagen, 0 Remis)

20:00 Uhr Wölfe Freiburg - Krefeld

Pinguine

(Bilanz: 1 Sieg, 1 Niederlage, 0 Remis)

36. Spieltag, Sonntag, 04. Januar

2004:

14:30 Uhr Hannover Scorpions -

Hamburg Freezers

(Bilanz: 2 Siege, 4 Niederlagen, 0 Remis)

14:30 Uhr Kölner Haie - Iserlohn

Roosters

(Bilanz: 8 Siege, 6 Niederlagen, 0 Remis)

18:30 Uhr ERC Ingolstadt –

Augsburger Panther

(Bilanz: 2 Siege, 4 Niederlagen, 0 Remis)

18:30 Uhr Nürnberg Ice Tigers -

DEG Metro Stars

(Bilanz: 10 Siege, 19 Niederlagen, 2

Remis)

18:30 Uhr Adler Mannheim - Eisbären

Berlin

(Bilanz: 31 Siege, 17 Niederlagen, 2

Remis)

18:30 Uhr Kassel Huskies - Wölfe

Freiburg

(Bilanz: 2 Siege, 0 Niederlagen, 0 Remis)

Dienstag, 06. Januar 2004:

Vom 46. Spieltag:

18:30 Uhr

Augsburger Panther - Adler Mannheim

(Bilanz: 9 Siege, 24 Niederlagen, 0

Remis)

Vom 23. Spieltag:

19:30 Uhr Hamburg Freezers - ERC

Ingolstadt

(Bilanz: 3 Siege, 2 Niederlagen, 0 Remis)

(Anmerkung: Die Zeile ‚Bilanz’

zeigt die Gesamtbilanz der beiden Teams gegeneinander aus Sicht des Heimteams in

der DEL).


Die aktuelle Tabelle


Sp. Tore Pkt.

1 Eisbären Berlin 33 118 : 91 64

2 Frankfurt Lions 34 113 : 96 62

3 Kölner Haie 35 109 : 102 59

4 Adler Mannheim 33 93 : 82 58

5 Nürnberg Ice Tigers 32 112 : 87 57

6 Hamburg Freezers 33 93 : 76 57

7 ERC Ingolstadt 32 92 : 85 57

8 Augsburger Panther 33 118 : 107 56

9 DEG Metro Stars 32 87 : 83 52

10 Kassel Huskies 33 87 : 97 45

11 Iserlohn Roosters 34 91 : 104 40

12 Krefeld Pinguine 32 79 : 92 38

13 Hannover Scorpions 33 87 : 115 31

14 Wölfe Freiburg 33 92 : 154 17

Die aktuellen Topscorer der DEL (nach

dem 33. Spieltag)

Sp. T A Pkt.

1 Lebeau, Patrick FRA 33 13 30 43

2 McLlwain, David KEC 33 19 21 40

3 Fairchild, Kelly EBB 32 18 20 38

4 Wren, Bob AUG 33 14 24 38

5 King, Scott IEC 34 11 26 37

6 Belanger, Jesse FRA 34 16 20 36

7 Schlegel, Brad KEC 35 9 27 36

8 Purdie, Brad HHF 33 12 23 35

9 Kreutzer, Daniel DEG 31 17 17 34

10 Roy, Jean-Yves KEC 35 8 26 34

(Anmerkungen: Sp.=Spiele, T=Tore,

A=Assists, Pkt.=Scorerpunkte )

Jetzt die Hockeyweb-App laden!