DEL bei Statistikproblematik zurückhaltend – gute TV-Zahlen„Arbeiten mit Hochdruck an dem Problem“

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Das neue Angebot ist nach wie vor toll“, betont Schumann und meint damit die Fernsehbilder von Telekom Eishockey. „Das ist eine großartige Qualität. „Zudem ist jedes einzelne Spiel in HD zu sehen.“ Auch der Wechsel im Free-TV zu Sport1 scheint ein Erfolg zu sein. Denn die Zuschauerzahlen sind bis zu einem Drittel höher als noch bei Servus TV – und das ist für die Außendarstellung der DEL und ihrer Clubs sicher ein großer Gewinn.

Daher will die Liga gar nicht so viel zur Statistikproblematik sagen. Der Grund dürfte auf der Hand liegen. Die DEL will ihre Partner schützen, nimmt den Ärger der Öffentlichkeit lieber auf sich, als die neuen Mitstreiter unter Druck zu setzen. „Die Probleme sind bekannt und wir arbeiten an den Lösungen“, so Schumann. Gerade in einer statistik-affinen Sportart wie Eishockey ist die aktuelle Situation ein großes Problem. Offenbar bereitet die Belieferung der unterschiedlichen Apps noch ein Problem. Mitunter funktioniert es auf der einen Plattform, bei der anderen aber nicht. Wenig verwunderlich: Die Liga hofft, die Problematik bald in den Griff zu bekommen.