Déjà-vu

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das gab es doch schon mal... Der EV Duisburg kämpft unbändig – und steht doch ohne Punkte da. Das war auch am Sonntagnachmittag beim 2:3 (0:1, 1:1, 1:1) gegen die Adler Mannheim so. Zähler gab es also nicht, wohl aber die Erkenntnis, dass die beiden noch offenen Kontingentstellen so schnell wie möglich gut besetzt werden müssen. Dann kann der EVD auch ernsthaft in der Liga mitspielen. Wenngleich der Abstand zu Rang zehn schon groß ist.

Der angeschlagenen Meister ging durch die Powerplay-Treffer von Francois Methot (18.) und Jason Jaspers (27.) mit 2:0 in Führung. Doch die erste Reihe der Füchse überzeugte – so wie beim Sieg am Freitag gegen Wolfsburg. Adam Courchaine verkürzte in der 33. Minute. Und nur 32 Sekunden nach Beginn des Schlussabschnitts markierte Peter Högardh (Foto by City-Press) den 2:2-Ausgleich. Doch anstatt die Füchse nun bei den Schwingen zu packen, kassierte der EVD in der 52. Minute das 2:3 durch Michael Hackert.

Tore: 0:1 (17:17) Methot (Ancicka, Shantz/5-4), 0:2 (26:43) Jaspers (Hackert/5-4), 1:2 (31:52) Courchaine (Högardh, Alexandrov), 2:2 (40:32) Högardh (Kozhevnikov, Courchaine), 2:3 (51:55) Hackert (Lewandowski, Trepanier). Strafen: Duisburg 16, Mannheim 12. Zuschauer: 2063.