DEG zu undiszipliniert - Lions mit deutlichem Auswärtssieg

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Unterstützt von 700 Lions Fans, die per Sonderzug nach Düsseldorf fuhren, gewannen die Frankfurt Lions an der Brehmstraße bei der DEG mit 7:3. Entscheidend für den Erfolg der Hessen war dabei ihr Überzahlspiel, mit dem sie insgesamt vier ihrer sieben Treffer markierten. 
 
Nach zwei unnötigen Fouls der Düsseldorfer Herr und Vikingstad nutzen die Lions bereits nach zwei Spielminuten ein fünf gegen drei Powerplay durch Dwayne Norris zur 1:0 Führung. Matt Herr kehrte daraufhin aus Eis zurück und die Lions spielten weiter Überzahl. Ein Fehler beim Aufbauspiel ebnete Daniel Kreutzer einen Penaltyähnlichen Konter, den der deutsche Nationalstürmer zum Ausgleich verwerten konnte. Die Gastgeber waren in der Folge des ersten Drittels die bessere Mannschaft und hatten gute Einschussmöglichkeiten. Für den verdienten Führungstreffer musste den Metro Stars allerdings Lions Kapitän Jason Young helfen, der unglücklich einen Pass von Andi Schneider ins eigene Tor abfälschte.  
 
In den zweiten 20 Minuten entwickelte sich ein intensives Spiel mit viel Körperkontakt. Torchancen entstanden nun meist nur dann, wenn eine der beiden Mannschaften in Überzahl ran durfte. Und dort waren die Lions einfach effektiver. Genau 32:00 zeigte die Stadionuhr, als Jason Young diesmal ins richtige Tor traf, nachdem ihn Dwayne Norris mustergültig bedient hatte. Nun wog das Spiel hin und her. Kurz vor Drittelende die Vorentscheidung zu Gunsten der Lions. Der leicht angeschlagene Pat Lebeau spielte seinen Sturmpartner Dwayne Norris frei, und Norris schob aus kurzer Distanz zum 3:2 ein, ehe Marc Beaucage 35 Sekunden vor Drittelende im Nachschuss das 4:2 markierte.  
 
Letzte Zweifel an einem Lions Erfolg räumte Christian Kohmann 22 Sekunden nach Wiederanpfiff aus, als er zum 5:2 verwandeln konnte. Für Andrej Trefilov im Tor der DEG war der Arbeitstag damit beendet. Trainer Butch Goring schickte für den Russen Alex Jung zwischen die Pfosten. Martin Reichel zeichnete sich verantwortlich für den sechsten Treffer der Frankfurt Lions. Reichel beförderte ein halb hohes Zuspiel von Stéphane Robidas volley ins Tor der Düsseldorfer. Im Gegenzug war der Treffer von Daniel Kreutzer nur noch Ergebniskosmetik. Den endgültigen Schlusspunkt unter einen am Ende verdienten Auswärtssieg der Frankfurt Lions setzte DEL-Topscorer Pat Lebeau, der im letzten Überzahlspiel des Nachmittags den 7:3 Endstand markierte.    
 

DEG Trainer Butch Goring ärgerte nach dem Spiel, dass seine Mannschaft viel zu undiszipliniert agiert hätte: „Man kann kein Spiel in dieser Liga gewinnen, wenn man soviel in Unterzahl spielt“, monierte Goring. Lions Trainer Rich Chernomaz äußerte sich sehr zufrieden über das komplette Wochenende, aus dem die Lions die volle Punkteausbeute erreichten. (Frank Meinhardt)    
 
 

Tore: 
0:1 (02:13) Norris (Robidas, Ratchuk) 5-4 PP 

1:1 (02:43) Kreutzer (Young) 4-5 SH 

2:1 (08:23) Schneider (Davidson) 5-4 PP 

2:2 (33:00) Young (Norris, Robidas) 4-3 PP 

2:3 (37:23) Norris (Lebeau, Young)  

2:4 (39:25) Beaucage (Murphy, Ratchuk) 5-4 PP 

2:5 (40:22) Kohmann (Beaucage, Murphy) 

2:6 (55:19) Reichel (Robidas)  

3:6 (56:05) Kreutzer 

3:7 (59:15) Lebeau (Young, Robidas) 5-4 PP 
 

 Strafzeiten: Düsseldorf 24 Minuten - Lions 24 Minuten 
 Zuschauer: 5.900 
 Schiedsrichter: Heiko Dahle

Jetzt die Hockeyweb-App laden!