DEG verschläft erneut den StartDüsseldorf - Ingolstadt 2:3

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Weil wie schon in München die Anfangsphase verschlafen wurde und das Team danach erst in die Spur fand, als das Kind schon in den Brunnen gefallen war. „Wir lagen schnell mit drei Toren hinten. Dann wird es natürlich sehr schwer“, sagte Verteidiger Jakub Ficenec nach der unnötigen Niederlage gegen den aktuellen deutschen Meister.

Der hat allerdings nicht mehr viel gemeinsam mit dem Team, das am 29. April durch ein 2:0 bei den Kölner Haien den Meisterpokal in die Donaustadt holte. Wie fast immer herrschte im Sommer bei den Panthern ein reges Gehen und Kommen. Nach wie vor fehlt dem vor 50 Jahren gegründeten Klub Identität und Nachhaltigkeit. Immerhin vereinbarte der neue Manager Jiri Ehrenberger nun mit Zweitligist EV Landshut und dem Drittligisten EV Regensburg eine Kooperation im Jugendbereich, um die beim ERC Ingolstadt seit Jahren völlig brachliegende Nachwuchsarbeit zu fördern.

Erst einmal richten es aber weiter die „Alten“ und die zeigten sich nach einer kurzen Druckphase der DEG völlig abgezockt. Ein Zuspiel von Jared Ross drückte John Laliberte aus kurzer Distanz zwischen Pfosten und Schoner von Torhüter Lukas Lang, der bei diesem 0:1 in der fünften Minute eine unglückliche Figur machte. Allerdings stellten sich seine Vorderleute in den Zweikämpfen auch dilettantisch an. War die Strafzeit gegen Ficenec noch eher unglücklich, darf die von Preibisch 29 Sekunden später einfach nicht passieren. Offenbar hatten die Spieler ihrem Trainer Christof Kreutzer nicht zugehört, denn wie schon in Augsburg und auch München saßen damit zwei Akteure zugleich in der Kühlbox, wofür sich Aaron Brocklehurst mit dem 2:0 bedankte (10.). Der ERC blieb in Überzahl und nutzte die Konfusion bei der DEG dann nur 44 Sekunden später erneut durch Laliberte auch gleich zum 3:0.

Erst jetzt wachte die DEG auf und kam zu Chancen, doch so richtig druckvoll wurde das Angriffsspiel erst im zweiten Drittel. Hier hatten vor allen Martinsen (24.), Turnbull (31.) und Rob Collins (32.) große Möglichkeiten, aber entweder fehlten wenige Zentimeter oder Torhüter Pielmeier stand im Weg. Den konnte Ken-André Olimb erst 41 Sekunden vor der zweiten Pause zum 1:3 überwinden. Auch im Schlussabschnitt rannte die DEG oft und zu lange kopflos auf das oberbayrische Bollwerk zu. Zwar schaffte Bernhard Ebner in der 57. Minute noch das 2:3, zu mehr reichte es aber nicht mehr.

Tore: 0:1 (4:58) Laliberte (Ross), 0:2 (9:47) Brocklehurst (Taticek/ 5-3), 0:3 (10:31) Laliberte (Szwez/5-4); 1:3 (39:19) Olimb (Mondt, Martinsen); 2:3 (56:27) Ebner (Martinsen)

Schiedsrichter: Steffen Klau und Daniel Piechaczek
Strafen: Düsseldorf 8 + 10 (Fischbuch) – Ingolstadt 16
Zuschauer: 4480

DEL Hauptrunde

Donnerstag 19.09.2019
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Freitag 20.09.2019
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Kölner Haie Köln
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL