DEG: Tolles Spitzenspiel gegen die Eisbären

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Huub Stevens brachte den Düsseldorf Metro Stars kein Glück. Der Trainer des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC Berlin nahm die Einladung seines Freundes Mike Pellegrims an und sah sich die Top-Begegnung der DEL an. Und der Holländer brauchte sein Kommen nicht zu bereuen. Vor 8928 Fans siegten die Berliner Eisbären bei der DEG mit 4:2 und bauten ihre Tabellenführung aus. Die Metro Stars verpassten es dagegen, näher an die Adler Mannheim und die Kölner Haie heranzurücken.

"Diese Pleite ist total ärgerlich. Wir waren gleichwertig. Leider hat Berlin die Chancen besser ausgenutzt", meinte DEG-Torwart Alex Jung, der um Spielpraxis zu sammeln überraschen für Stammkeeper Trefilov fing, nach dem hochklassigen Hit. "Die Fans haben ein tolles Spiel gesehen."

In einer hochklassigen Partie zeigten sich beide Mannschaften offensiv. Den besseren Start hatten dabei die Gastgeber. Als Beaufait und Bergen auf der Strafbank schmorten, gelang Tore Vikingstad die frühe Führung für die Metro Stars. Doch der elfte Saisontreffer des Norwegers schockte den Tabellenführer nicht. Im Gegenteil, Steve Walker narrte nach einer tollen Kombination über Blank und Beaufait DEG-Keeper Alex Jung und vollendete zum verdienten Ausgleich. Danach zogen sich die Eisbären etwas in die Defensive zurück und vertrauten auf ihre überragenden läuferischen Qualitäten.

Die DEG hatte somit genug Gelegenheiten zur erneuten Führung, doch Oliver Jonas im Eisbären-Gehäuse brachte die Stürmer mit seinen Reflexen zur Verzweiflung. Der Neffe des früheren Düsseldorfer Torwart-Denkmals Helmut de Raaf rettete die Berliner gegen Ulrich, Christian, Quintin und Magnussen vor einem erneuten Rückstand.

So kam es, wie es kommen musste. Die Gastgeber mit großen Gelegenheiten, den Treffer schossen die Gäste. John Emmons traf für den Spitzenreiter zum überraschenden 2:1. Doch auch die Komma-Truppe zeigte Moral, 86 Sekunden waren im letzten Abschnitt absolviert, als JF Quintin der Ausgleich im Nachschuss gelang. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die Berliner. Sie nutzten die Fehler der Düsseldorfer Deckung gnadenlos aus. Yvon Corriveau per Break und Rob Leask in Überzahl machten den zweiten Auswärtstriumph der Saison an der Brehmstraße perfekt. Der Tabellenfüher verdiente sich die drei Zähler, weil sie geschlossener auftraten und in der entscheidenden Phase die Tore schossen. Metro Stars-Coach Mike Komma: "Wir haben heute gegen die beste Masnnschaft der LIga verloren. Man hat gesehen, dass es noch einiges gibt, in dem sie uns überlegen sind."