DEG scheinbar gerettetNeue Geldgeber planen ohne Suhr und Nethery

Lance Nethery kündigte seinen Rücktritt an. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)Lance Nethery kündigte seinen Rücktritt an. (Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Duo zog damit die Konsequenz aus der gestrigen Gesellschafterversammlung, bei der sich neue Mehrheitsverhältnisse innerhalb der DEG Eishockey GmbH ergeben hatten. Der am Saisonende ausscheidende Hauptsponsor METRO hat nämlich seine Anteile von 12,4% für einen symbolischen Euro verkauft, so dass der DEG Eishockey e.V. nun über 50,4% und damit die absolute Mehrheit an der GmbH verfügt.

Der neue Vorstand des DEG Eishockey e.V. besteht nun aus Präsident Markus Wenkemann, Vize-Präsident Manfred Kirschenstein, Schriftführer Frank Merry, Jugendobmann Peter Mörsch und Schatzmeister Detlev Kemen. Unter anderen dieses Quintett hat dann gestern Abend gegenüber Suhr und Nethery geäußert, dass für einen Fortbestand der Düsseldorfer EG in der Deutschen Eishockey Liga neue Geldgeber aquiriert seien, ohne dabei allerdings Namen, geschweige denn Zahlen zu nennen. Wer aber auch immer die DEG ab der kommenden Saison finanziell auf die Beine stellen wird, auf eine weitere Zusammenarbeit mit Joachim Suhr und Lance Nethery scheint er dabei keinen größeren Wert mehr zu legen. Neben Suhr und Nethery räumt zudem auch Ben Zamek als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender seinen Posten.

„Der Grund für meinen Rücktritt ist doch ein positiver. Die Zukunft der DEG in der höchsten deutschen Eishockey-Liga scheint gesichert zu sein und ich habe immer gesagt, dass ich sicher nicht im Wege stehen werde, wenn die Rettung vor der Tür steht“, sagte der Schleswig-Holsteiner Joachim Suhr, der die DEG seit 2002 geführt und dabei komplett entschuldet hat. Ähnlich äußerte sich Lance Nethery: „Die DEG hat Vorrang und wenn ich in den Planungen der neuen Investoren nicht vorkomme, dann klebe ich auch nicht an meinem Sessel.“ 

Nethery sagte, dass diese neuen Investoren aber mindestens drei Millionen Euro an Sponsorengeldern auftreiben müssten. „Damit ist die DEG zwar nicht auf Augenhöhe mit Mannheim oder Berlin, kann aber ein durchaus konkurrenzfähiges Team finanzieren.“ Die aktuell unter Vertrag stehenden Spieler reagierten mit großer Erleichterung auf die Nachricht, dass es bei der DEG wohl weitergehen wird. „Die Stimmung beim Training war lange nicht mehr so gut wie heute Vormittag“, sagte Trainer Jeff Tomlinson.“

Wer die neuen Investoren sind, darüber kann im Moment allerdings nur gerätselt werden, da aus dem DEG Eishockey e.V. zur Stunde noch keine Erklärungen vorliegen. Denkbar ist, dass es sich um den dänischen Gebäude-Dienstleister ISS handelt, denn schließlich besitzt das Unternehmen aus Kopenhagen noch bis 2016 einen Vertrag mit dem Rather Dome, in dem die Düsseldorfer EG ihre Heimspiele austrägt und wo mit Manfred Kirschenstein nun zudem just der neue Vize-Präsident der DEG Eishockey e. V. Hallenleiter ist. Da bei einem Rückzug der DEG in die Oberliga der erst 2006 eingeweihten Arena der Verlust von rund 30 Veranstaltungen droht, könnte auch die Stadt Düsseldorf als Sponsor in Frage kommen. Spannend, was sich in den nächsten Stunden und Tagen rund um die DEG abspielen wird...


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...

Meister holt Duo aus Wolfsburg
Eisbären Berlin verpflichten Julian Melchiori und Jan Nijenhuis

Die Eisbären Berlin haben Verteidiger Julian Melchiori und Stürmer Jan Nijenhuis verpflichtet. Beide Spieler standen in der abgelaufenen Saison bei den Grizzlys Wolf...

Angreifer kommt von den Eisbären Berlin
Mark Zengerle wechselt zu den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können heute die Verpflichtung eines Neuzugangs für die kommende Spielzeit bekanntgeben: Der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselt...

Deutsch-Kanadier kam vor der letzten Saison aus der Oberliga
Guillaume Naud bleibt bei den Bietigheim Steelers

Die Bietigheim Steelers haben den Vertrag mit Guillaume Naud verlängert. Der Deutsch-Kanadier agierte als Allrounder und war ein wertvoller Bestandteil der Vorjahres...