DEG: Ramsay rettet Riesen vom Rhein

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einem verdienten, aber hart erkämpften 3:1 (0:0/1:1/2:0) über den keinesfalls enttäuschenden Neuling Kassel Huskies konnte die Düsseldorfer EG vor 5111 Zuschauern im Rather Dome nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Der Mann des Abend war dabei Ryan Ramsay (Foto by City-Press), der mit zwei Abstaubertoren dem achtfachen Meister den Weg zum Sieg wies. "Wir machen uns mit unserer schlechten Chancenverwertung das Leben selber schwer", wirkte DEG-Trainer

Harold Kreis nach dem Sieg über das Team von Stephane Richer, seinem alten Weggefährten aus Mannheimer Tagen, durchaus erleichtert.


Den besseren Start erwischten die Kassel Huskies, die die Euphorie des geschafften Aufstiegs offenbar über den Sommer hinweg konservieren konnten, denn immerhin gewann der DEL-Rückkehrer aus Nordhessen drei seiner ersten vier Saisonspiele. Wobei sie am vergangenen Sonntag beim 5:1 in Köln die Haie bis auf die Gräten blamierten. Mit diesem Schwung und begünstigt durch ein Offensiv-Foul von DEG-Angreifer Peter Boon hatte Martin Bartek in Überzahl die große Chance auf dem Schläger, die Huskies auch 40 Kilometer

rheinabwärts in Führung zu bringen. Doch sein Schuss ging knapp am langen Eck vorbei. Auf der anderen Seite dauerte es bis zur siebten Minute, ehe die Gastgeber durch Patrick Reimer zu ihrer ersten Möglichkeit kamen. Es waren die einzigen Höhepunkte in einem ganz schwachen ersten Drittel, das bei der Schlusssirene völlig zurecht keine Tore aufzuweisen hatte.


Ein Spiel zum Einschlafen, was Kassels Torhüter-Dino Boris Rousson offensichtlich wörtlich genommen hatte, denn beim Fernschuss von DEG-Verteidiger Chris Harrington ganze zehn Sekunden nach Wiederbeginn machte der 38-Jährige nicht den wachesten Eindruck. Jedenfalls glitt ihm der Puck durch die Schoner, blieb dann zwar kurz vor der Torlinie liegen, doch Ryan Ramsay war zur Stelle und brachte die Düsseldorfer in Führung. Die hatten in der Folge mehrere gute Gelegenheiten, mit einem zweiten Treffer für eine Vorentscheidung zu sorgen, doch Rousson hatte den Wecker nun gehört und konnte gegen Reid, Ratchuk und Reimer sein Team im Spiel halten. Und Tore, die vorne nicht erzielt werden, werden bekanntlich hinten kassiert. Eine alte Binsenweisheit, die sich dann in der 34. Minute wieder einmal bestätigte, als Colin Beardsmore mit einem schönen Zuspiel Alexander Heinrich bediente, dem quasi aus dem Nichts heraus der Ausgleich gelang. Kassel fand danach wieder besser in die Partie, aber die älteste Mannschaft der Liga musste mit zunehmender Spieldauer dem Tempo immer mehr Tribut zollen.


Die DEG erhöhte im Schlussabschnitt den Druck, konnte aber selbst ein Fünf-gegen-Drei nicht nutzen, als Sean Tallaire und der 40-jährige Ex-Düsseldorfer Mike Pellegrims gemeinsam auf der Strafbank saßen. Doch

unmittelbar nachdem der Belgier sein Team wieder komplettiert hatte, fälschte Ryan Ramsay einen Schuss von Andy Hedlund unerreichbar für Boris Rousson ins linke Eck des Gästetores zum 2:1 ab. Damit war "Double-R" der Matchwinner, auch wenn Rob Collins mit der Schlusssirene noch das 3:1 folgen ließ. "Es ist immer schön zu treffen, aber im Vordergrund steht das Team und das hat heute Abend gut gespielt und sich den Sieg damit verdient", so der 25-Jährige, der vor der Saison von Krefeld aus den Rhein Richtung Düsseldorf überquert hatte.

Thomas Schulz



DEG - Kassel Huskies 3:1 (0:0/1:1/2:0)





Aufstellung DEG


Tor: Storr (Linda)


Abwehr: Harrington, Caldwell - Hedlund, Ratchuk - Nowak, Schüle - Schietzold


Angriff: Joseph, Reid, Ramsay - Patrick Reimer, Collins, Courchaine - Kreutzer, Tutschek, Kaufmann - Boon, Carciola, Hinterstocker





Aufstellung Kassel


Tor: Rousson (Elwing)


Abwehr: Auger, Gaucher - Bannister, Wood - Schmidt, Pellegrims


Angriff: Klinge, Leavitt, Kraft - Tallaire, Boisvert, Bartek - Burym, Beardsmore, Heinrich - Christ, Kosick, Palmer

Schiedsrichter: Heiko Dahle (Berlin-Charlottenburg)





Zuschauer: 5111





Tore: 1:0 (20.10) Ramsay (Harrington, Reid), 1:1 (33.09) Heinrich (Beardsmore, Bannister); 2:1 (53.26) Ramsay (Hedlund, Ratchuk), 3:1 (60.00) Collins (5-6)



Strafzeiten: DEG 6 - Kassel 10