DEG mit stotterndem Motor an die Spitze

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Düsseldorfer EG ist neuer Tabellenführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Allerdings wohl nur für 24 Stunden, denn einen Tag vor Halloween reichte es in einer gruseligen Begegnung lediglich zu einem

schmeichelhaften 2:1 nach Penaltyschießen über die zwar limitierteren, aber taktisch gut eingestellten Augsburger Panther. "Ich bin froh über den achten Sieg hintereinander, denn wir haben heute nicht gut gespielt", bilanzierte DEG-Trainer Harold Kreis, der auch weiterhin das mangelhafte Überzahlspiel seiner Mannschaft anprangerte.


Zwischen dem 18. Februar und dem 21. März 1996 gelang der Düsseldorfer EG unter Trainer Hardy Nilsson mit zehn gewonnenen Spielen in Folge ihre bisher längste Siegesserie in der DEL. Vor dem Spiel gegen die Augsburger Panther standen sieben Erfolge am Stück und eigentlich zweifelte niemand in der Fan-Gemeinde der Rot-Gelben daran, dass auch gegen den Tabellen-Elften drei Punkte eingefahren werden würden. Doch Trainer Harold Kreis hob warnend den Zeigefinger. "Ich erwarte eine kämpferische Augsburger Mannschaft, die durch ihren 4:0-Sieg am Sonntag gegen Kassel viel Selbstvertrauen getankt hat. Wir müssen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken, Tempo machen und schnell von Abwehr auf Angriff umschalten." Leichter gesagt als getan. Es entwickelte sich nämlich zunächst ein typisches Donnerstag-Spiel. Die nur 4893 Zuschauer verbreiteten keine große Stimmung, weil noch ein Arbeitstag vor ihnen lag und die Akteure auf dem Eis ließen sich von dieser Lethargie anstecken. Einzig ein nicht geahndetes Foul des Augsburger Verteidigers Thomas Gödtel an Fabio Carciola sowie ein Pfostentreffer von DEG-Stürmer Adam Courchaine drehten in den ersten 20 Minuten im Publikum an der Dezibel-Schraube.


Die DEG begann auch das zweite Drittel merkwürdig unkonzentriert. So unterlief Rob Collins in der Vorwärtsbewegung ein Puckverlust, den Rhett Gordon zu einem Zuspiel auf Scott Barney nutzte und der überwand Jamie Storr im Tor der Gastgeber in der 23. Minute zur überraschenden Führung für die Gäste vom Lech. Und wer weiß, welchen Verlauf die Partie genommen hätte, wenn nicht Brett Engelhardt in der 31. Minute von allen guten Geistern verlassen DEG-Verteidiger Marian Bazany übelst in die Bande gestampft hätte. Mit dieser Aktion erwies der 27-jährige US-Amerikaner, der bereits zuvor zweimal auf der Strafbank hatte Platz nehmen müssen, seinem Team einen Bärendienst. Nur 119 Sekunden nachdem Engelhardt von Schiedsrichter Heiko Dahle unter die Dusche geschickt worden war, gelang Brandon Reid auf Zuspiel

des ehemaligen Augsburgers Shane Joseph der Ausgleich. Danach konnten sich die Fuggerstädter vor allem bei ihrem Torwart Dennis Endras, der gerade erst von Bundestrainer Uwe Krupp in den erweiterten Kader der Nationalmannschaft berufen wurde, bedanken, dass sie mit dem 1:1 in die zweite Pause gehen konnten.


Der hielt auch im Schlussabschnitt sein Tor sauber, weil die DEG immer wieder einen Haken zu viel schlug, immer wieder einen Pass mehr als nötig spielte und es so den Augsburgern leicht machte, seit dem dritten Spieltag mal wieder auf fremdem Eis zu punkten. In der Verlängerung hatte Peter Ratchuk frei vor Endras den Siegtreffer für die DEG auf dem Schläger, scheiterte aber am 23-Jährigen Schlussmann der Panther. Der musste sich dann im Penaltyschießen von Rob Collins und Evan Kaufmann bezwingen lassen, während für den AEV lediglich Scott Barney traf.

Thomas Schulz



DEG - Augsburg n.P.2:1 (0:0/1:1/0:0/0:0/1:0)




Aufstellung DEG


Tor: Storr (Jochen Reimer)


Abwehr: Harrington, Caldwell - Hedlund, Ratchuk - Bazany, Holzer - Schüle, Schietzold


Angriff: Patrick Reimer, Collins, Courchaine - Joseph, Reid, Kreutzer - Carciola, Tutschek, Kaufmann - Ramsay, Boon, Hinterstocker



Aufstellung Augsburg


Tor: Endras (Wild)


Abwehr: Likens, Chartier - Hunt, Kohl - Gödtel, Slovak - Kettemer, Flache


Angriff: Engelhardt, Olimb, Jörg - Gordon, Ryan, Junker - Maurer, Barney, Murphy - Buzas, Kreitl, Schymainski


Schiedsrichter: Heiko Dahle (Berlin-Charlottenburg)



Zuschauer: 4893



Tore: 0:1 (22.14) Barney (Gordon), 1:1 (32.30) Reid (Joseph/4-4); 2:1

Kaufmann (Penalty)





Strafzeiten: DEG 10 - Augsburg 15 + Spieldauerdisziplinarstrafe (Engelhardt)