DEG: Knappe Niederlage im Straßenbahn-DuellKrefeld - Düsseldorf 2:1

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das erste Tor im Derby in der Seidenstadt gehörte den Hausherren. Niemand anders als der NHL-Crack Christian Ehrhoff, der während des Lock-outs bei den Krefeld Pinguinen spielt, brachte den Puck nach nur 81 Sekunden im Gehäuse die Gäste aus der Landeshauptstadt unter.

Erst zu Beginn des zweiten Durchgangs schafften es die Mannen von Trainer Christian Brittig den Spielstand auszugleichen. Nach 144 Sekunden sorgte Defender Drew Paris mit seinem Schuss aus spitzem Winkel für Freude im gut besetzten Fanblock der Düsseldorfer EG. Gut 400 Fans aus der Landeshauptstadt freuten sich über das 1:1.

Das letzte Tor der Partie in Krefeld wurde dem Youngster Patrick Klöpper, der kurz zuvor noch mit Justin Bostrom aneinander geraten war und dafür zwei Minuten in der Kühlbox verbringen durfte, gutgeschrieben (30.). Bobby Goepfert hatte zwei Einschussversuche der Hausherren zuvor bereits erfolgreich verhindert und Andreas Martinsen gab dem Spielgerät dann unglücklicherweise die entscheidende Richtungsänderung und sorgte so für erneuten Jubel bei den Fans der Schwarz-Gelben.

Im Schlussdrittel war es dann der überragenden Leistung von Keeper Bobby Goepfert zu verdanken, dass die Hausherren keinen weiteren Treffer erzielen konnten. Trotz den guten Leistungen von Goepfert gelang den jungen Wilden nicht der verdiente Ausgleich und so blieb es am Ende beim 1:2.

Für die DEG geht es bereits am kommenden Dienstag in Nürnberg weiter. Dann treffen die Düsseldorfer auf die Thomas Sabo Ice Tigers und einige bekannte Gesichter. „Vor dem Spiel gibt es keinen Kontakt mit den ehemaligen Teamkameraden“, sagte Kapitän Daniel Kreutzer  nach dem Spiel in Krefeld.