DEG-Häuptlinge: Friedenspfeife statt Kriegspfad

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Hans Zach hat eine besondere Eigenschaft. Der Trainer der Hannover Scorpions propagiert seit jeher ein Credo und setzt es auch entsprechend um. Nur mit harter Arbeit könne man im Sport ans Ziel kommen. Mit den Niedersachsen steht der 59-Jährige momentan da, wo die Düsseldorfer EG gerne stehen würde: auf Platz Eins der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Nach dem 4:1 über Köln liegt Hannover mit den bei der DEG ausgemusterten Stürmern Tore Vikingstad und Klaus Kathan schon neun Punkte vor dem Team von Harold

Kreis, das sich nach dem 2:4 gegen Aufsteiger Kassel im freien Fall befindet und nur noch Siebter ist. Dem Anspruch eines Top-Teams wird der achtfache Deutsche Meister derzeit nicht gerecht. Welche Gründe gibt es für die Talfahrt der Rot-Gelben nach nun fünf Niederlagen in Folge?

Die Häuptlinge: Bei den Neuverpflichtungen wurde zwar Wert auf Qualität gelegt, die aber musste auch finanzierbar sein. Adam Courchaine (Duisburg), Shane Joseph (Augsburg) und Ryan Ramsay (Krefeld) waren in ihren ehemaligen Teams "Häuptlinge", doch nur Courchaine konnte seine Qualitäten bislang vollauf unter Beweis stellen. Gleiches gilt für die "Platzhirsche" Brandon Reid und Rob Collins, während Patrick Reimer und Daniel Kreutzer noch Luft nach oben haben, was bei Trainer Kreis schon eine gewisse Ratlosigkeit zur Folge hat. "Wenn ich wüsste, woran es liegt, dann würde ich es abstellen", sagt der 49-Jährige. Zuletzt kam es öfters vor, dass Kreis in den Drittelpausen einen härteren Ton anschlug, freilich ohne Erfolg - der Einsatz auf dem Eis blieb begrenzt. Manager Lance Nethery praktiziert jetzt die nächste Variante. Gespräche mit den Spielern über Vertragsverlängerungen wurden auf Eis gelegt. Ob dies Erfolg hat? Die Arbeitspapiere von Brad Tutschek und Evan Kaufmann laufen aus, aber beide gehören noch zu den Eifrigsten und sind ohnehin eher der Kategorie "Arbeiter" zuzuordnen.

Die Abwehr: Sattelfest sieht anders aus. Besonders die Zugänge Chris Harrington und Ryan Caldwell sind den Berechtigungsnachweis ihrer Verpflichtung bislang schuldig geblieben. Andy Hedlund scheint mit seinen

Gedanken häufig schon bei seinem neuen Arbeitgeber Adler Mannheim, Korbinian Holzer stagniert in seiner Entwicklung und fällt derzeit mit Fouls und Fehlpässen auf. Der Verlust von Robert Dietrich und Alexander Sulzer zu den Milwaukee Admirals in der American Hockey League (AHL) konnte nicht

kompensiert werden.

Mit Tore Vikingstad ging der Spielmacher und Ideengeber

Das Überzahlspiel: Eine einzige Katastrophe. Mit 13,39 Prozent Erfolgsquote ist die DEG die Nummer 15 der Liga. Nur Duisburg (9,92%) ist noch schlechter. Spitzenreiter Hannover (22,22%) kann es viel besser, ein Garant dafür heißt im Übrigen Tore Vikingstad. Die DEG hat es bisher nicht verstanden, den Abgang ihres Spielmachers und Ideengebers aufzufangen und entsprechendes Kapital aus numerischen Überlegenheiten zu schlagen.

    

Der Torhüter: Jamie Storr hat als einziger Schlussmann der DEL alle 24 Vorrundenspiele absolviert. Verschleißerscheinungen bei Storr sind natürlich. Wofür hat die DEG eigentlich einen Ersatztorwart namens Jochen Reimer, der aber meist mit einer Zweitspielgenehmigung für München aufläuft? Eine kleine Ruhepause würde Storr gut tun.

Fazit: Der goldene Oktober mit acht Siegen am Stück hat bei der DEG zu einer gewissen Überheblichkeit geführt. Doch die führt nicht zum Erfolg. Nur harte Arbeit zählt.

Thomas Schulz


     Kommentar von Thomas Schulz:


"André hat bei uns keine Perspektive mehr gesehen, da haben wir ihn ziehen lassen." So kommentierte DEG-Manager Lance Nethery den Abgang von André Schietzold nach Heilbronn. Ein preiswerter Spieler mit deutschem Pass, wenn auch mit Defiziten. Doch die können nur durch vermehrte Einsatzzeiten abgestellt werden. Harold Kreis aber sieht die vierte Reihe lediglich als "Pausenfüller" für die anderen Reihen. So verschenkt die DEG ihre Talente und ihre Zukunft.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...

Stürmer kommt vom EHC Red Bull München
Frank Mauer verstärkt die Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Frank Mauer unter Vertrag genommen. Der 34 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten EHC Red Bull München zum DEL Rekordmeister. Ma...

Verteidiger kommt mit der internationaler Erfahrung
Reece Scarlett verstärkt die Löwen Frankfurt

​Die Defensive der Löwen Frankfurt erhält einen weiteren Zugang: mit dem 1,85 Meter großen Allrounder Reece Scarlett stehen nun sieben Abwehrspieler im Aufgebot der ...

Französischer Nationalspieler neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet Charles Bertrand

​Die Offensive des ERC Ingolstadt für die neue Saison in der DEL nimmt weiter Form an. Die Panther verpflichten den französischen Nationalspieler Charles Bertrand. D...

Stürmer geht in seine dritte Saison beim Hauptstadtclub
Giovanni Fiore bleibt bei den Eisbären Berlin

Stürmer Giovanni Fiore wird auch in der kommenden Spielzeit 2022/23 das Trikot der Eisbären Berlin tragen. Der ...