DEG gewinnt Derby in Krefeld - Bremerhaven schlägt Berlin - Wolfsburg beendet Kölns SerieDEL Kompakt

Wolfsburg beendet Kölns Siegesserie (Foto: Imago) Wolfsburg beendet Kölns Siegesserie (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bremerhaven - Eisbären Berlin 3:1 (0:0 / 1:1 / 2:0)

Liga-Neuling Bremerhaven sorgt am 10. Spieltag für eine kleine Überraschung. Durch die Tore durch Quirk im Powerplay, Bast und Combs (Empty Net) gewinnt Bremerhaven vor heimischer Kulisse gegen die Eisbären Berlin. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich traf DuPont nach Vorarbeit von Olver und Hördler. Für die Eisbären ist das die vierte Niederlage aus den letzten fünf DEL-Partien. Bremerhaven klettert nach dem dritten Sieg aus den letzten vier Spielen auf Rang neun in der Tabelle. 

Schwenninger Wild Wings - Iserlohn Roosters 2:3 (0:1 / 0:2 / 2:0)

Am Ende wurde es doch noch spannend.Nach einer zwischenzeitlichen 3:0 Führung der Iserlohn Roosters durch einen Doppelpack von Rallo und Dziurzynski schien die Partie schon gelaufen. Aber die Schwenniger zeigten Moral und sorgten durch Danner und Samson für den 2:3 Zwischenstand acht Minuten vor dem Ende, konnten trotz einiger Möglichkeiten die Overtime nicht erzwingen. 

Kölner Haie - Grizzlys Wolfsburg 2:3 (0:0 / 2:3 / 0:0) 

Alle Tore des heutigen Abends in Köln fielen im zweiten Drittel. In drei Minuten stellten die Wolfsburger den Spielverlauf auf den Kopf und schossen einen Dreierpack mitten in die Kölner Drangphase. Aber auch die Kölner zeigten, dass sie das Tor treffen können und kamen mit einem Doppelpack in 120 Sekunden durch Potter und Jones zurück. Im dritten Drittel entwickelten beide Mannschaften zahlreiche Möglichkeiten, konnten aber kein weiteres Tor erzielen. Die Kölner Haie bekamen durch ein Powerplay 150 Sekunden vor dem Ende bei 6:4 nochmals die Möglichkeit, die Overtime zu erzwingen, was ihnen aber nicht gelang.  Die Wolfsburger landen damit mit dem vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen auf Tabellenrang zwei, Köln bleibt erster. 

Krefeld Pinguine - Düsseldorfer EG 2:3 nach Overtime (1:0 / 1:2 / 0:0 / 0:1) 

Die DEG gewinnt ein extrem umkämpftes Derby in Krefeld dank dem Overtime-Tor von Milley. Dabei hatten die heimischen Krefelder den besseren Start und gingen nach rund 16 Minuten durch Umicevic mit 1:0 in Führung. Im zweiten Drittel glichen die Gäste mit einem Unterzahl Tor aus. Dmitriev und Weiss legten für Brandt auf, der das zwischenzeitliche 1:1 erzielte. Noch im selben 5:4 Powerplay erzielte Krefeld wieder die Führung und erneut traf Umicevic. Dieses Mal hielt die Krefelder Führung ganze 15 Sekunden lang, ehe Barta in der vierten Minute des zweiten Drittels das 2:2 erzielte. Nach einem torlosen dritten Drittel entschied Milley das Spiel zu Gunsten der DEG. 

Nürnberg Ice Tigers - Adler Mannheim 5:6 nach Overtime (2:1 / 3:3 / 0:1 / 0:1) 

Eine Klasse-Partie bot sich zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den Adlern Mannheim. Am Ende haben die Mannheimer das glücklicher Händchen dank Akdag, der 21 Sekunden nach Beginn der Overtime das 6:5 aus Sicht der Adler erzielt. Zuvor drehten die Mannheimer einen 1:3 bzw. 2:4 Rückstand in ein 5:5 dank Marcel Goc Doppelpack und David Wolf, der in der 48. Spielminute das 5:5 erzielte. Mit diesem Ergebnis bleiben sowohl Nürnberg, als auch Mannheim auf einer direkten Playoff-Platzierung. Mannheim rückt auf drei, Nürnberg fällt auf fünf. 

ERC München - ERC Ingolstadt 3:2 nach Penaltyschießen (0:2 / 1:0 / 1:0 / 1:0) 

 Der EHC Red Bull München hat das oberbayerische Derby gegen den ERC Ingolstadt mit 3:2  gewonnen. Vor 3.570 Zuschauer im Olympia-Eisstadion lagen die Münchner bereits mit 0:2 in Rückstand. Keith Aucoin und Deron Quint egalisierten mit ihren Treffern im zweiten und dritten Abschnitt die Gästeführung und retteten die Red Bulls in die Verlängerung. Die fünfminütige Verlängerung blieb torlos, im Penaltyschießen sicherte Kapitän Michael Wolf seinen Red Bulls den Zusatzpunkt.