DEG entführt einen Punkt aus MannheimMannheim - Düsseldorf 2:1 n.V.

Frank Mauer erzielte den Siegtreffer in der Overtime. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)Frank Mauer erzielte den Siegtreffer in der Overtime. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war ein von Taktik geprägtes, zähes Spiel, Sonntagnachmittag in der SAP-Arena, das die Special Teams entschieden. Die Adler nutzten oder benötigten, je nach Sichtweise, eine doppelte Überzahlmöglichkeit gegen Ende des ersten Drittels zum Torerfolg, Christoph Ullmann verwertete den Abpraller seines eigenen Torschusses zum 1:0 (18. Minute), assistiert von Adam Mitchell und Yannick Lehoux. Düsseldorf nutzte eine Überzahlsituation in der fünften Minute des zweiten Drittels, Carl Ridderwall, auf Zuspiel von Justin Bostrom und Marc-Anthony Zanetti, ließ Felix Brückmann, der heute für Dennis Endras das Adler-Tor hütete, keine Chance. Die Entscheidung fiel in der dritten Minute der Verlängerung, bei, wie in der Overtime üblich, vier gegen vier Spielern auf dem Eis.

Frank Mauer setzte sich an der Bande durch, zog in die Slot-Zone und schaufelte den Puck per Rückhand hoch ins Tor, Shawn Bell und wiederum Yannick Lehoux assistierten.

„Meine Mannschaft hat ihren vorgegebenen Spielplan eingehalten und auf für ihre Verhältnisse höchst möglichem Level gespielt“, sagte DEG-Trainer Christian Brittig nach dem Spiel, Harold Kreis meinte, „das war heute ein Sieg der gesamten Mannschaft“. Das sah wie folgt aus: Die DEG, defensiv eingestellt, verteidigte mit Mann und Maus, sowohl die neutrale als auch ihre eigene Zone, machte die Räume geschickt eng, kämpferischer Einsatz und hohe Laufintensität inbegriffen. Über Bobby Goepferts Klasse im DEG-Tor braucht man kein Wort zu verlieren, die stellte er auch heute wieder unter Beweis. Das Manko der DEG-Mannschaft ist sicherlich die Chancenverwertung und die fehlende Erfahrung eines großen Teils der Mannschaft, bzw. Kaltschnäuzigkeit, sonst hätte das für die  Adler ins Auge gehen können. Die Mannheimer Spieler wiederum taten zu wenig fürs Spiel, sie liefen zu wenig, Beispiel die Angriffsmethode Dump ’n’ Chase bei einem solchen gestaffelten Abwehrverbund, sie funktioniert nur, wenn die angreifenden Spieler auch schnell genug hinter dem Puck her ins gegnerische Drittel eindringen und das sah man zu wenig. Düsseldorf hatte oft keine Mühe den Puck abzuräumen oder den angreifenden Spieler an der Bande in einen Zweikampf zu verwickeln und die Situation zu klären. Weiterer Punkt, die Bewegungsabläufe, die gestern oft nicht passten oder zu langsam in Gang kamen, so war der Puck führende Spieler mehr als einmal gezwungen, einen Risikopass zu spielen, der dann eben nicht ankam. Symptomatisch auch für dieses Mittagsspiel, dass Bobby Goepfert wahrscheinlich selten so viel freie Sicht aufs Spiel hatte wie in diesem Match, die Slot-Zone vor ihm war in aller Regel verwaist. Positiv für die Adler war sicherlich, dass sie in der Lage waren, ein Spiel, in dem einiges nicht passte, nach zu Hause zu arbeiten, ein Mannschaftssieg eben. Dazu gehört dann manchmal wohl auch das Glück, dass man mit dieser Leistung den Platz an der Sonne eroberte, da Augsburg in Hannover „patzte“ und Köln spielfrei war.

Sein Heimdebüt für die Adler gab Dennis Seidenberg und das fiel ordentlich aus. Das ihm noch das „Eisgefühl“ fehlt ist klar, nach dem frühen Saisonende mit Boston in der letzten Spielzeit und damit verbundener fehlender Spielpraxis. Seine Klasse blitzte dennoch auf, die Art und Weise, wie er zum Beispiel zwei Breaks von DEG Spielern unterband, ohne dazu ein Foul zu benötigen, oder seine Ruhe am Puck und Spielübersicht ist sehenswert und macht Lust auf mehr.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...

Verteidiger mit Offensiv-Qualitäten
Kölner Haie verpflichten Nick Bailen

​Die Kölner Haie haben Verteidiger Nick Bailen verpflichtet. Der 32-Jährige wechselt von Traktor Tscheljabinsk zu den Domstädtern. Beim KEC erhält der US-Amerikaner ...

Verteidiger wohl ab Oktober wieder fit
Adler Mannheim starten ohne Larkin in die Saison

​Die Adler Mannheim werden ohne Thomas Larkin in die neue Saison starten. Der Verteidiger musste sich vor einigen Wochen einer Handoperation unterziehen. ...

Kanadischer Center neu im Team
Augsburger Panther verpflichten Antoine Morand

​Kurz vor dem Trainingsstart können die Augsburger Panther eine weitere Personalie vermelden. Stürmer Antoine Morand wechselt aus der Organisation der San Jose Shark...