David Wolf verlängert vorzeitig bei den Hamburg FreezersBis 2018

Lesedauer: ca. 1 Minute

„In den vergangenen zwei Jahren hat David Wolf eine großartige Entwicklung genommen und ist zu einer ungemein wichtigen Säule unseres Teams geworden. Für uns war es daher eine logische Konsequenz, ihm einen langfristigen Vertrag anzubieten“, so Sportdirektor Stéphane Richer. „Er ist ein Spieler, der auf dem Eis von seinen Emotionen lebt und einen unbändigen Willen hat. Sowohl physisch als technisch agiert er auf hohem Niveau und geht dabei immer mit vollem Einsatz zu Werke. Nicht zuletzt deswegen ist er wichtig für das Team und bei unseren Fans sehr beliebt.“

Seit David Wolf 2011 von den Hannover Scorpions nach Hamburg wechselte, bildet er gemeinsam mit Jerome Flaake und Garrett Festerling eine der erfolgreichsten Sturmreihen der DEL. Zusammen verzeichnete die „Paradereihe“ der Freezers in den vergangenen beiden Spielzeiten 230 Scorerpunkte (94 Tore/136 Assists). Sowohl Festerling (bis 2015) als auch Flaake (2018) hatten ihre Verträge bei den Freezers bereits vor einigen Wochen verlängert. „Dass ich weiterhin mit den beiden zusammenspielen kann ist sicher ein gutes Argument dafür gewesen, den Vertrag zu unterschreiben. Aber es war nicht das einzige“, erklärt David Wolf. „Hier wird sehr gezielt und auch mit der nötigen Ruhe etwas aufgebaut. Wir haben eine tolle Mannschaft mit sehr guten jungen Spielern, die immer weiter wächst und von Jahr zu Jahr besser wird. Ich fühle mich einfach als Teil dieses besonderen Teams, deswegen war ein Wechsel innerhalb der Liga nie eine Option für mich. Wir haben das Potenzial, in den nächsten Jahren Meister zu werden. Ich will dazu beitragen, dass wir das schaffen.“

David Wolf wurde am 15. September 1989 in Düsseldorf geboren. Sein Vater ist der frühere Eishockeyprofi Manfred Wolf, der unter anderem für den Mannheimer ERC und die Düsseldorfer EG aktiv war. Über die Stationen Mannheim, Heilbronn und Crimmitschau wechselte David Wolf 2009 zu den Hannover Scorpions. Für die Niedersachen erzielte er in 120 DEL-Partien 22 Scorerpunkte (10 Tore/12 Assists) und feierte 2010 den Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Seit der Saison 2011/12 geht Wolf für die Hamburg Freezers auf Torjagd. In bislang 106 DEL-Einsätzen für die Norddeutschen kam er auf 75 Scorerpunkte (30 Tore/45 Assists).


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...