David Moravec : Der Familie zuliebe nach Wolfsburg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Angeboten aus Finnland und Russland schenkte David Moravec vor seiner Vertragsunterzeichnung in Wolfsburg nur wenig Beachtung. Bei der Wahl seines neuen Arbeitsplatzes genoss das Wohl seiner Familie oberste Priorität. 
 
An viele Orte hatte es den gebürtigen Ostrauer im Laufe seiner Karriere bereits verschlagen. Aber nun, da die sechsjährige Tochter bald eingeschult werden soll, sei es an der Zeit gewesen, sich der Heimat so nahe wie nur irgend möglich niederzulassen.
 
Dass er unter diesen Voraussetzungen nicht gleich in die Extraliga zurückkehrte, haben die Wolfsburger nicht zuletzt Teilen der Vereinsführung des HC Vitkovice Steel, dem Heimatverein Moravecs, zu verdanken, die sich gegen eine Rückkehr des 34-jährigen sträubten.
 
"Der HC Vitkovice war eigentlich unsere erste Option, aber dorthin werde ich, solange dort alles so bleibt wie es ist, auf keinen Fall zurückkehren", kommentiert Moravec die gescheiterten Vertragsverhandlungen enttäuscht.
 
Als die heimatnächste Möglichkeit nach Vitkovice erwies sich schließlich Wolfsburg. Ob seine Familie ihm auch dorthin folgen wird, oder er zwischen Ostrau und Wolfsburg pendeln wird, darüber hat die Familie indes noch nicht endgültig entschieden.
 
"Ich weiß in etwa bescheid, wie und wo entlang ich fahren muss und wie viele Kilometer und Autostunden zwischen Ostrau und Wolfsburg liegen. Wie ihr seht, bin ich bestens informiert! ", versicherte Moravec lachend.
 
Der Wechsel zu den Grizzly Adams ist neben Manager Fliegauf und Trainer Krinner, die sich seit drei Wochen intensiv um die Dienste des Mährers bemühten, nicht zuletzt auch seinem künftigen Sturmkollegen Jan Zurek zu verdanken, der Moravec über jede Einzelheit zu Club und Umfeld ausführlich zu berichten wusste.
 
Nun soll Moravec also maßgeblich dazu beitragen, die Grizzly Adams im ersten Jahr nach ihrer DEL-Rückkehr ins Mittelfeld der Tabelle zu führen und sie dort zu etablieren. " Der Verein hat gewisse Ziele, aber es gibt keine Vorgabe eines bestimmten Tabellenplatzes, den es zu erreichen gilt. In erster Linie wollen wir den Zuschauern attraktives Eishockey bieten.", formuliert Moravec das Saisonziel aus seiner Sicht.
 
Ihm persönlich sei es in seinem ersten DEL Jahr wichtig, erfolgreich zu sein. Über die nächste Saison hinaus und den Zeitpunkt seines Karriereendes möchte Moravec indes keine klaren Prognosen abgeben.
 
"Ich möchte einfach so lange spielen, wie meine Gesundheit es zulässt und ich Spaß am Eishockey habe. Ich werde jetzt zunächst einmal die nächste Saison in Wolfsburg spielen, wenn es mir und meiner Familie dort gefallen sollte und es sportlich gut läuft, könnte ich mir auch vorstellen über das eine Jahr hinaus zu bleiben."

Adam Cienski - Foto by City-Press