Das Wochenende der Wahrheit Teil Eins

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In

einem hart umkämpften Spiel konnten die Adler auch das zweite Derby der

Saison für sich entscheiden. Beide Mannschaften zeigten ein gutes, fair

geführtes Match, dessen Spielfluss auch die Schiedsrichter nicht stören

konnten.

Frankfurt

begann relativ defensiv, diese Spielweise liegt ihnen jedoch nicht und

so konnten die Adler von Beginn an Druck aufbauen,. Sie zeigten vier,

fünf sehenswerte Kombinationen mit dem nötigen Zug zum Tor und brachten Ian Gordon ein ums andere Mal in Bedrängnis.

Ian

Gordon, ein Meister seines Fachs, wie er es auch heute wieder unter

Beweis stellte, hielt seinen Kasten sauber. In der 10. Minute war er

jedoch machtlos, denn die Adler brauchten genau 17 Sekunden im Power

Play, bis der wieder genesene Jame Pollock, Gordon mit einem

Distanzschuss überwand. Die Lions taten nun sehr viel mehr für die

Offensive, machten mächtig Druck und zeigten, was die Adlern das ein

oder andere Mal noch vermissen lassen - sie

schossen aufs Tor, sobald sich dazu eine Gelegenheit bot und suchten

konsequent den Nachschuss. So entstanden einige brisante Situationen

vor dem Tor der Adler, die der souveräne Freddy Brathwaite in gewohnter

Manier entschärfte.

Das zweite Drittel begann, wie das Erste aufhörte, mit druckvollem Spiel auf beiden Seiten.

Bis

etwa zur sechsundzwanzigsten Minute. Etwa ab diesem Zeitpunkt verloren die Adler

ohne ersichtlichen Grund etwas den Faden. Die Lions spielten ein gutes

Pressing, das schon im Drittel der Adler begann. Man hatte den Eindruck die Adler ließen sich in dieser Phase das Heft

aus der Hand nehmen. Das Ergebnis war in der 31. Minute der verdiente

Ausgleichstreffer durch den frisch gebackenen

Vater Eric Schneider, dem Kapitän der Lions. Er umtanzte mit einer

sehenswerten Aktion Freddy Brathwaite und ließ ihm keine Chance der

Abwehr. In der Folgezeit fingen sich die Adler wieder und die Zuschauer

sahen ein Spiel mit viel Kampf in der neutralen Zone, verbissen

geführten Zweikämpfen, rassigen Torraumszenen und hervorragenden Saves

der Torhüter. Ein Tor fiel jedoch nicht mehr.

Im

letzten Drittel blieb es das aufregende Spiel, dessen Spannung bei

weitem nicht nur aus dem knappen Spielstand resultierte. Es war

jederzeit offen, wer das bessere Ende für sich verbuchen konnte. Auf beiden Seiten gab es dazu reichlich Gelegenheit.

Frank

Mauer war es schließlich, der die Adler und den gewohnt sangesfreudigen

Anhang in der SAP Arena in Freudentaumel versetzte. Er hat seine von

Doug Mason verordnete Denkpause aus dem letzten Spiel wohl gut verdaut

und gab die Antwort auf dem Eis. Mit einem Rückhandschlenzer - Marke, haben wir in Hamburg schon gesehen - schoss er in der 57. Minute seine Mannschaft zum Sieg und die Adler an die Tabellenspitze.

Es war ein klasse Spiel,  Berlin kann kommen.

Tops :

Das Spiel.

Die Unterstützung der Adlerfans für ihre Mannschaft.

Das Tor von Frank Mauer (Foto by City-Press).

Flops :

Der Trailer im Vorspann über den weiblichen Lions, bzw. männlichen Adlerfan.

Über

Geschmack lässt sich bekanntlich vortrefflich streiten, vorausgesetzt

es ist etwas davon zu erkennen. In Zeiten, in denen sich viele

Sportarten mit Gewalt der Fangruppen beschäftigen müssen, sollte man

diese dargestellte Art des Anheizens lassen. Gerade das Eishockey ist

doch bekannt für das gemeinsame Feiern der Fans vor und nach dem Spiel - das wäre doch mal einen Trailer wert, oder ?

Gerd Kositzki


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...

Stürmer kommt vom EHC Red Bull München
Frank Mauer verstärkt die Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Frank Mauer unter Vertrag genommen. Der 34 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten EHC Red Bull München zum DEL Rekordmeister. Ma...

Verteidiger kommt mit der internationaler Erfahrung
Reece Scarlett verstärkt die Löwen Frankfurt

​Die Defensive der Löwen Frankfurt erhält einen weiteren Zugang: mit dem 1,85 Meter großen Allrounder Reece Scarlett stehen nun sieben Abwehrspieler im Aufgebot der ...

Französischer Nationalspieler neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet Charles Bertrand

​Die Offensive des ERC Ingolstadt für die neue Saison in der DEL nimmt weiter Form an. Die Panther verpflichten den französischen Nationalspieler Charles Bertrand. D...

Stürmer geht in seine dritte Saison beim Hauptstadtclub
Giovanni Fiore bleibt bei den Eisbären Berlin

Stürmer Giovanni Fiore wird auch in der kommenden Spielzeit 2022/23 das Trikot der Eisbären Berlin tragen. Der ...