"Das war keine Matchstrafe"

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Craig, zwei Siege gegen Köln und Berlin. Ihr könnt mit dem letzten Wochenende sehr zufrieden sein, oder?
Ja, nach sechs Niederlagen zuvor sind wir natürlich sehr froh, dass wir endlich wieder gewonnen haben und zurück in der Spur sind. Gegen Köln haben wir leider einen Punkt liegen lassen, dafür aber gegen Berlin sehr stark gespielt. Sowohl offensiv als auch defensiv haben wir konzentriert agiert und unterstützt durch eine starke Leistung Freddys (Brathwaite) haben wir ein gutes und wichtiges Wochenende hinter uns.

Du sprichst beide Spiele an. Wie beurteilst Du die Matches gegen Köln und Berlin?
Im Spiel gegen die Kölner Haie hatten wir eine 4:2- Führung, konnten sie aber nicht zu drei Punkten nutzen, weil wir im Spiel etwas den Faden verloren haben. Wir haben alles probiert, konnten aber den Ausgleich nicht verhindern. Glücklicherweise haben wir den Sieg dann aber im Penaltyschiessen einfahren und so den Abend positiv beenden können. Aber wir müssen zusehen,  dass wir Führungen wie gegen Köln in Zukunft nicht mehr aus der Hand geben.
Gegen Berlin war das einfach eine starke Mannschaftsleistung. Wir haben von Anfang an alles gegeben und unsere Chancen genutzt. Im letzten Drittel haben wir dann dem Berliner Druck gut standgehalten und nur ein Tor kassiert. Insgesamt haben wir am Sonntag wirklich super gespielt.

War das Match gegen die Eisbären vielleicht eines Eurer besten Spiele in dieser Saison?
Ich denke schon. Das war definitiv ein gutes und konzentriertes Spiel. Ich glaube aber auch, dass das Match in Berlin vor ein paar Wochen schon ein sehr starkes Spiel von uns war und wir nur aufgrund zweier Gegentore im Unterzahl verloren haben. Doch diesmal haben wir das Spiel gewonnen und uns selbst für unsere starke Leistung belohnt.

Das bringt doch bestimmt auch viel Selbstbewusstsein, wenn man gegen den Spitzenreiter Berlin gewinnt?
Auf jeden Fall. Die Eisbären sind eine sehr starke Mannschaft, haben in den letzten Jahren einige Meisterschaften gewonnen und stehen jetzt schon wieder an der Tabellenspitze. Ein Sieg in solch einem traditionsreichen Duell gibt natürlich viel Auftrieb und wird uns auch für die nächsten Spiele helfen.

Was ist in der vergangenen Trainingswoche passiert, dass die Mannschaft nach dieser Negativserie so einen starken Auftritt am Wochenende hinlegen konnte?
Wir haben uns wieder auf die "Basics konzentriert, in den Spielen jeweils einen guten Start erwischt und ein erstes Drittel gezeigt, genau wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir haben einfaches Hockey gespielt und das hat sich ausgezahlt. Man darf aber auch nicht vergessen, dass nicht alles schlecht war in den letzten Spielen. Der Unterschied war diesmal einfach, dass wir das, was wir uns vorgenommen hatten, auch endlich aufs Eis bringen konnten. Und nicht zu vergessen: Die neuen Spieler haben viel Schwung in unser Spiel gebracht.

Du sprichst die Neuzugänge Steven Reinprecht und Niko Dimitrakos an. Welchen Eindruck hast Du von Deinen beiden neuen Reihenkollegen?
Beide sind tolle Jungs, die nicht nur gute Spieler sind, sondern auch in der Kabine für eine positive Stimmung sorgen. Außerdem sind beide unglaublich offensiv eingestellt. Niko hatte in beiden Spielen sehr gute Möglichkeiten, aber noch nicht das nötige Glück. Dennoch sehe ich seine Leistungen im Training und weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann er auch im Spiel regelmäßig trifft. Steven hat eine unglaubliche Übersicht im Spiel und spielt starke Pässe. Ich bin mir sicher, dass uns beide noch richtig weiterhelfen werden.

Allerdings wirst Du wohl in den nächsten beiden Spielen nicht dabei sein können. Du hast gegen Berlin eine Matchstrafe bekommen und bist deshalb gesperrt. Wie hast Du diese Situation erlebt?
Ich habe mir die Szene selbst mehrmals auf Video angeschaut und mit einigen Leuten darüber gesprochen. Ich kann nicht nachvollziehen, warum ich für diese Situation mit einer Matchstrafe geahndet wurde. Ich war in der Bewegung und wollte den Puck spielen. Der Gegenspieler kam von hinten und ich konnte ihn gar nicht sehen. Beim Klärungsversuch habe ich ihn dann unglücklich mit dem Schläger im Gesicht getroffen und er hat stark geblutet. Das war definitiv keine Absicht und war aus meiner Sicht eine Strafe für hohen Stock mit Verletzungsfolge und keine Matchstrafe. Schade, dass ich deswegen nun passen muss. Aber damit müssen wir umgehen und ich bin bereit, wenn ich wieder spielen darf.

(Das komplette Interview gibt es auf www.adler-mannheim.de)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!