Das hat die Rheinlandhalle nicht verdient

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Krefeld Pinguine - DEG Metro Stars 1:7 (0:3, 1:2, 0:2)

Das hatte die alte Rheinlandhalle wirklich nicht verdient! Statt Wehmut beim letzten Derby gegen die

Cracks von der anderen Rheinseite herrschte Häme, statt rassiger Duelle war über den weitaus

größten Zeitraum Einbahnstraßen-Eishockey angesagt, statt Anfeuerungsrufe erschallten auf der

beim Gegner sonst so gefürchteten Nordtribüne Schmährufe, die mehr als Galgenhumor ausdrückten.

Kostproben gefällig? “So´ne Sch... ha´m wir nicht verdient”, “Wir könn´n uns selber verar...”,

“Nächste Woche ist die Halle leer” und zum Schluss “Steht auf, wenn ihr nach Hause wollt!” Es war

aus Krefelder Sicht in der Tat zum Weglaufen, was die Gastgeber-Truppe bot. Man kann gegen

jeden Gegner verlieren, doch daheim mit sechs Toren Unterschied gegen den ebenfalls kriselnden

Tabellenletzten, und dann noch in dieser Art? Nein, das ist einfach zuviel! Die sportliche Leitung

steht voll im Fadenkreuz! Wie schwarzer Humor mutet die Aussage von Sportleiter Franz Fritzmeier

am letzten Donnerstag an, dass man auf dem richtigen Wege sei und nur noch Kleinigkeiten fehlten.

Und was sich Trainer Mario Simioni dabei dachte, als Powerplay-Linie Nummer eins die dritte

Sturmreihe zu bringen, während als Penaltykiller genau diejenigen Cracks vorgesehen waren, die

eigentlich zum Toreschießen gekauft wurden, weiß kein Mensch. Dass der Stadionsprecher mit

seinen zahlreichen Fehlern überfordert schien, war noch das Wenigste. “Tmoas Anderson” prangte

auf dem Anzeigewürfel, wie auch schon am Sonntag. Doch Schiedsrichter war diesmal der Berliner

Franz Awizus und nicht der Klasse-Referee aus dem schwedischen Gävle; eigentlich war es egal.

Ging Düsseldorf mit dem “guten Beispiel” voran, als sie sich vom Trainer-Manager Michael Komma

vor Wochenfrist trennten? In Krefeld besteht die sportliche Leitung aus zwei Personen.

Tore:
0:1 (5;14) Tory (Schneider), 0:2 (5;29) Reimer (Brittig, Young), 0:3 (13;55) Magnussen

(Ulrich), 1:3 (21;49) Wright (Guillet, King), 1:4 (26;11) Kathan (Kreutzer, Pöttinger), 1:5 (38;13)

Kreutzer (Jacobsen), 1:6 (47;23) Kühnhauser (Pellegrims), 1:7 (57;25) Sulzer

Zuschauer: 2.816. -

Strafminuten: Krefeld 16, Düsseldorf 16 + 5 + Spieldauer Tory. - Schiedsrichter: Awizus (Berlin)