Das halbe Dutzend ist voll

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das halbe Dutzend ist voll, die Blamage ist komplett. Im bisher besten

Spiel der Saison unterlagen die Kölner Haie den Hamburg Freezers, die somit zu

ihrem zweiten Sieg in der neuen Spielzeit kamen. Köln hingegen dümpelt mit

Außenseiter und Dauerkellerkind Duisburg als einzige Mannschaft ohne

Punktgewinn weiter am Tabellenende herum.

Berlin, Düsseldorf, Düsseldorf, Iserlohn und Kassel, das waren bisher die

Meilensteine einer für die Domstädter in der DEL beispiellosen Negativserie,

die das zu „normalen“ Zeiten erfolgsgewohnte Heimteam am heutigen

Abend gegen die Schützlinge von Bill Stewart beenden wollte. Doch es kam wieder

einmal anders. Hamburg, auch nicht gerade souverän in die Saison gestartet,

musste ohne die Stürmer Jason Pinizotto (Armbruch) und alexander Barta  auskommen. Bei Köln fehlte neben Robert Müller, der von der

Tribüne aus das Spiel verfolgte und aufmunternden Beifall bekam, lediglich

Außenstürmer Philip Gogulla, der sich nach wie vor im Trainingslager bei den

Buffalo Sabres aufhält.

Den Kölnern merkte man von Anfang an das fehlende Selbstvertrauen an. Die

Verteidigung agierte konfus. Hamburg, weiß Gott keine Überfliegermannschaft,

brauchte nicht viele Chancen, um den letztlich schmeichelhaften Sieg nach Hause

zu fahren. Auf der anderen Seite die “Krönung” des Ganzen aus

Kölner Sicht: Im Mitteldrittel traf Supertechniker Kamil Piros, der sogar noch

mit den Neuerwerbungen Christoph Melischko und Christoph Ullmann zu den Besten

gehörte, nicht einmal das leere Tor. Dabei hatte der 29-jährige Tscheche alles

richtig gemacht, Hamburgs Torwart Jean-Marc Pelletier verladen, war dann aber

zu weit abgekommen. Die Gäste von der Waterkant hatten mit dem 31-jährigen

Center Clarke Wilm genau denjenigen Typen, der den Kölnern seit dem Weggang von

Ivan Ciernik fehlt.

 Fazit: Die Domstädter werden wohl noch einige enge Spiele verlieren,

weil, wie gesagt, Typen wie Ciernik oder Sebastian Furchner nicht mehr

vorhanden sind und vom hochgelobten Mike Johnson auch nicht annähernd ersetzt

werden können. Außerdem dürfte die Zeit des mittlerweile 41-jährigen Dave

McLlwain abgelaufen sein. Die Haie gehen, ob mit oder ohne Chefcoach Doug

Mason, schweren Zeiten entgegen.

 Tore: 0:1 (29:37) Mueller, 1:1 (31;24) Melischko (Johnson, Piros), 1:2

(36;29) Wilm (Aab, Fortier). – Zuschauer: .8.853. – Strafminuten:

Köln 8, Hamburg 16. – Schiedsrichter: Reiber (Schweiz).

Foto by City-Press