Das Dach ist drauf

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Erweiterung und Neugestaltung des Gastrobereiches im Stadion am Pulverturm schreitet voran. Der Rohbau steht und das Dach ist drauf. Davon durften sich am Montagabend rund 250 geladene Gäste anlässlich des Richtfestes selbst überzeugen. Nach vielen neugierigen Blicken zeigten sich die Besucher durchaus beeindruckt.

Innen schaue es noch recht wüst aus, kommentierte Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU) in seiner kurzen Ansprache mit den Worten: "Der Innenarchitekt hat das Meiste noch vor sich." Insgesamt zeigte er sich, wie alle Redner – Gaby Sennebogen (Geschäftsführerin der Straubing Tigers GmbH) und Thomas Gerl (Geschäftsführer Eisstadion Investitionsgesellschaft mbH & Co. KG) – mit dem Baufortschritt sehr zufrieden. Der OB fasste das Gesamtprojekt so zusammen: "Hier sind die Richtigen zusammengekommen und haben nach Lösungen und nicht nach Problemen gesucht. Damit haben wir einen guten Weg eingeschlagen."

Wichtigster Akt des Abends war der Richtspruch des Zimmermanns, der nach seinen Versen und einigen schnellen und tiefen Schlücken das letzte Glas auf den Boden schmetterte.

Unterbrochen wurde das anschließende Abendessen nur noch einmal, als die Mitarbeiter vom Internetradio "Straubing Tigers on Air", vertreten durch Daniel Zwickl und Erhard Grundl, der Online-Redakteur Markus Altmann sowie "Hockeyweb" verteten durch Armin Holl-Wagner ein altes Straubinger Ritual neu aufleben ließen. Früher war es im Stadion am Pulverturm der Brauch, ein Schwein als Glücksbringer über das Eis zu jagen. Da so etwas aber heutzutage kaum noch angebracht ist, begnügte man sich mit dem Überreichen eines Marzipanschweins, das ebenso Glück bringen soll.

Sollten jetzt noch alle Zeitpläne eingehalten werden, können die Verantwortlichen stolz auf sich sein und die Fans sich auf eine moderne und zeitgemäße Stadionatmosphäre freuen.