Daniel Weiß: „Ich dachte nur noch: der muss rein!“

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es war mit 14.000 Zuschauern die größte

Kulisse, vor der je in Berlin Eishockey gespielt wurde, als die Eisbären am

Sonntag den bisherigen DEL-Tabellenführer Augsburger Panther vom Eis der o2

World fegten. Und das die Menge so über die Maßen begeisternde 11:0 war zugleich

der höchste Heimsieg der Hauptstädter in der DEL. Am Ende des Tages hieß der

neue Spitzenreiter Eisbären Berlin, der nur 2002 ähnlich gut, nämlich mit vier

Siegen in den ersten vier Spielen, in eine DEL-Saison gestartet war.

 

Das blinde Verständnis der über Jahre

gewachsenen Mannschaft untereinander, ihre Homogenität, ließ den geradezu

bemitleidenswerten Augsburgern am Sonntag nicht die geringste Chance auf einen

Erfolg. Das war selbst dann noch so, als Chefcoach Don Jackson die Sturmreihen

wegen der Ausfälle von Nathan Robinson (muskuläre Probleme) und André Rankel

(Rippenverletzung) umbauen musste. Andere sprangen ein, so wie das Bruderpaar

Alexander (22 Jahre) und Daniel Weiß (18). In der 47. Spielminute legte der

Ältere dem Jüngeren bei einem Unterzahlbreak der Eisbären zu seinem ersten

DEL-Treffer auf. „Als der Pass von Alex kam, dachte ich nur noch, den musst du

jetzt rein machen! Der muss rein, einfach rein!“ Es war das 8:0 für die

Hausherren. „Den Puck“, erzählt Daniel Weiß glücklich, „hat mir

Mannschaftsbetreuer Dirk Perschau gesichert.“ Dass diese Hartgummischeibe nun

einen besonderen Platz erhält, steht wohl außer Frage. Alexander Weiß meinte zum

gerade Erlebten: „Die Stimmung im Wellblechpalast war schon gut, aber scheinbar

wird es hier noch besser. Einige werden vielleicht sagen, das war ein leichter

Sieg. Aber elf Tore musst du auch gegen Augsburg erstmal schießen.“

 

Er hat an die 500 NHL-Spiele auf dem

Buckel, war in der vergangenen Saison der beste DEL-Verteidiger und ist mit

seinen 32-Jahren ein ganz Erfahrener, den nur noch wenig aus dem Häuschen

bringen kann: Eisbären-Verteidiger Deron Quint. Der US-Amerikaner hat seinen

Namen im Geschichtsbuch der o2 World als Heimspielstätte der Eisbären für die

Ewigkeit eingetragen. In der 6. Spielminute des Premierenspiels löste Deron

Quint den ersten Torjubel in einem DEL-Spiel in der o2 World aus. „Es ist

unglaublich, was sich hier heute abgespielt hat! Das erste Tor in dieser Arena

erzielt zu haben, macht mich schon ein bisschen stolz“, sagte der Torschütze mit

einem verschmitzten Lächeln im Gesicht. Diesen Eintrag kann ihm nun auch keiner

mehr nehmen, kann kommen was will.  

­Sicher, es war ein außergewöhnliches

Spiel in einer ebensolchen Atmosphäre, die auch die Verantwortlichen, wie den

Chef der Anschutz Gruppe in Europa, Detlef Kornett, euphorisierte und bezüglich

der erwarteten Zuschauerzahlen für den „Rest“ der Saison im Interview mit

TV-Sender Premiere zu mutigen Aussagen verleitete. Ob man solches aber beliebig

wiederholen kann, muss gewiss noch abgewartet werden. Schlecht stehen die

Chancen für ein Gelingen nach dem gestrigen Tag aber nicht.  

Frankfurt Lions vs. Eisbären Berlin­­

Das Fingerspitzengefühl, das man bei der

Preisbildung für Speis und Trank in der o2 World noch etwas vermissen ließ,

brachte man jedoch umso mehr bei der Gestaltung des Rahmenprogramms auf. Das

kommt nämlich mit wenig Tamtam und quasi ohne die in vielen Großarenen übliche

Animation daher, fällt sogar eher schlicht aus. Die Macher verließen sich hier

offenkundig auf die Eisbärenfans und wurden in ihrer Hoffnung zumindest zum

Auftakt alles andere als enttäuscht. Vom großzügig gestalteten Stehplatzblock

sprang der Funke schnell auf die Sitzplatzreihen über und entzündete so ein

wahres Euphoriefeuerwerk mit La Ola und stehenden Ovationen, dem sich kaum

jemand auf den Rängen entziehen konnte. Den Grundstein dazu legte freilich ein

Eisbären-Team, das wie entfesselt aufspielte. „Großartig“, fand die Atmosphäre

auch Eisbären-Kapitän Steve Walker. „Es ist ja bekannt, dass die europäischen

Hockeyfans ihre Mannschaften besonders laut unterstützen. Aber dafür, was heute

hier los war, fehlt mir jeder Vergleich. Es hat einfach tierisch Spaß gemacht,

mit dieser Mannschaft vor diesen Fans zu spielen.“ (mac/ovk) 

Fotos by City-Press


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...