Connolly zu heiß für FreezersAugsburg – Hamburg 4:3

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hattrick, Siegtorschütze – Mike Connolly war der Held des Tages. Zumindest für die Panther und ihre Fans. Den Gästen dürfte er dagegen ein Dorn im Auge gewesen sein. Zweimal glich der AEV-Stürmer aus und schoss die Fuggerstädter mit seinem dritten Treffer zum Sieg. Der 24-Jährige strahlte: „Das war einfach einer dieser Abende, an denen mich meine Teamkameraden gefunden hatten. Ich bekam die Chancen und zum Glück ist der Puck reingegangen“, so der Topscorer glücklich.

Des einen Freud’, des anderen Leid,...

...denn eigentlich hätte Marius Möchel, der das 3:2 und damit den letzten Freezers-Treffer erzielt hatte, als Siegtorschütze vom Eis gehen können. Doch Connolly machte dem gebürtigen Nürnberger einen Strich durch die Rechnung. Sichtlich geknickt ließ der 22-Jährige die Niederlage Revue passieren: „ Wir sind von Anfang an nicht zu unserem Spiel gekommen, haben Augsburg viel zu sehr kommen lassen“, bedauerte er. „Im zweiten Drittel war es zwar etwas besser, aber letztendlich haben Kleinigkeiten die Partie entschieden – und die liefen heute gegen uns.“ So wurde unter anderem Druval Westcotts Schlagschuss-Treffer zum 4:3 kurz vor der zweiten Pause aufgrund eines Torraumabseits nicht gegeben.

Doch auch die Strafen seien nicht ganz schuldlos an der Auswärtspleite gewesen, fand Möchel: „Wir waren im ersten und letzten Drittel acht Minuten in Unterzahl, das hat natürlich Kraft gekostet. Daher konnten wir am Ende möglicherweise nicht mehr richtig zuschlagen.“ Konsequent gut dagegengehalten haben die „bestraften“ Hamburger, so dass die Schwaben ihr Powerplay kein einziges Mal nutzen konnten – das einzige Manko der Gastgeber am Freitagabend, wie AEV-Coach Larry Mitchell fand.

Mit Körpereinsatz, Kampfgeist und Laufbereitschaft...

...hätten sich seine Jungs zum Sieg gespielt – und damit zum ersten Heimdreier seit dem 3:2 gegen Köln am 6. Dezember. „Zuletzt lief es zu Hause ja nicht so gut“, erinnerte sich der Hattrick-Torschütze. Und dann ausgerechnet den Spitzenreiter zu schlagen, mache den wichtigen Sieg umso größer.

Ob die Fuggerstädter am Sonntag in Köln ebenfalls triumphieren? „Wir müssen jetzt sicherstellen, dass wir in jedem Spiel bereit sind“, sagt Connolly an, „denn es ist ein enges Rennen (im Kampf um die Play-offs, Anm. Redaktion).“ Und gepachtet haben die Panther den zehnten Platz nicht – ebenso wie die Hamburger die Tabellenführung, die sie in Mannheim weiter verteidigen wollen.

Die Tore im Überblick:

1:0 (8.) Ryan Bayda (Louie Caporusso)
1:1 (20.) David Wolf (PP2, Druval Westcott, Garrett Festerling
1:2 (23.) Adam Mitchell (Morten Madsen, Kevin Lavallée)

2:2 (27.) Mike Connolly
2:3 (33.)
Marius Möchel (David Wolf, Julian Jakobsen)
3:3 (36.) Mike Connolly (Daryl Boyle, Adrian Grygiel
4:3 (53.) Mike Connolly (Ivan Ciernik, Patrick Seifert)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!