Collins kompromissbereit, Beechey pokert und Jochen Reimer nimmt einen Umweg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie bei den Stürmern Tyler Beechey und Rob Collins, der zwar einen niedriger dotierten Vertrag akzeptieren würde, allerdings nur bei einer zweijährigen Laufzeit. Beechey hingegen hat ein erstes Angebot von DEG-Manager Lance Nethery abgelehnt. „Es gibt noch einige Punkte, die offen sind. Ich muss schließlich auch an meine Familie denken“, sagt der 29-jährige Außenstürmer (15 Saisontore), der mit Connor James (8) und Evan Kaufmann (19) eine gefährliche Angriffsreihe bildet.

 Doch es gibt noch einige weitere Vertrags-Baustellen bei der DEG. Auch die Kontrakte von Jason Holland, Sasha Pokulok, Adam Courchaine und Mark Murphy laufen aus, wobei Murphy nach Aussage des DEG-Managers nicht mit einer Verlängerung rechnen kann, obwohl der 34-jährige Stürmer in den beiden vergangenen Spielen gegen Krefeld und Hannover mit seinen entscheidenden Toren zum Matchwinner avancierte. Dass Trainer Jeff Tomlinson für die kommende Saison nur zwei, drei Spieler austauschen möchte, erhöht allerdings die Chancen für einige andere Profis. So wäre Courchaine bei einem Abgang von Beechey trotz seiner haarsträubenden Plus/Minus-Bilanz wieder im Rennen.

 Nicht mehr im Rennen dürfte hingegen Jochen Reimer als Zugang sein, doch das wohl nur temporär. Der Allgäuer wird die Grizzly Adams Wolfsburg im Sommer verlassen und zum EHC München wechseln. Dass sie sich sogar in München wundern, den Zuschlag bekommen zu haben, ist zu erklären. Reimer kann dort erstens als unangefochtener Stammkeeper spielen, ist zweitens nah am elterlichen Haus in Mindelheim und dürfte beim EHC eh nur für eine Saison "geparkt" sein, um nach Ablauf des Vertrages von Jean-Sebastien Aubin 2012 dann zur DEG zu wechseln. "Wir arbeiten an so einer Lösung", hatte Reimers Berater Klaus Hille schon vor zwei Wochen gesagt. Heißt im Klartext: Behält die DEG nach der kommenden Saison ihre Sponsoren, bekommt sie auch Jochen Reimer.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!