Christof Kreutzer: „Wir können uns keine Gefühle erlauben“Zwischen 0:7-Pleite und 4:1-Sieg

DEG-Trainer Christof Kreutzer. (Foto: Imago)DEG-Trainer Christof Kreutzer. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die ersten beiden Spieltage in der Deutschen Eishockey-Liga sind absolviert und die Düsseldorfer EG steht als Neunter auf einem Platz, der zur Qualifikation für die Vor-Play-offs berechtigt. Natürlich ist dies nur eine Momentaufnahme, nach zwei von 52 Partien vielleicht sogar nicht mehr als eine schöne Spielerei.

Viel wichtiger ist die Tatsache, dass die DEG den am Freitagabend nach dem 0:7 bei den Grizzly Adams Wolfsburg befürchteten Komplett-Fehlstart am Sonntag durch das 4:1 gegen die Hamburg Freezers vermeiden konnte. „Das war für unser Selbstvertrauen enorm wichtig“, sagte Angreifer Michael Davies.

Die Wende zum Positiven? Oder nur ein Muster ohne Wert? Um die Leistung seriös einschätzen zu können, ist es unerlässlich, auch den jeweiligen Gegner in die Analyse mit einzubeziehen. Natürlich ist das 0:7 in Wolfsburg ein Debakel gewesen, doch der 4:1-Erfolg der Niedersachsen bei den Kölner Haien zeigt, dass die Grizzly Adams große Qualität besitzen. „Ihr Kader ist nur ganz wenig verändert worden und zu Saisonbeginn profitiert ein Team davon, eingespielt zu sein“, sagte DEG-Trainer Christof Kreutzer. Andererseits muss selbstredend auch der Sieg gegen Hamburg dementsprechend eingeordnet werden. Dem Vorrundenprimus der vergangenen Saison fehlten sechs Spieler, in Philippe Dupuis fiel Mitte des Spiels sogar ein siebter aus. „Wenn die Freezers komplett sind, dann haben wir es mit einem ganz anderen Gegner zu tun“, sagte Kreutzer.

Der 47-Jährige verfiel daher am Sonntag so wenig in Euphorie wie am Freitag in Panik. „Solche Gefühle können wir uns nicht erlauben. Wir müssen in jedem Spiel so hart arbeiten als wäre es ein Play-off. Dazu gilt es Fehler zu suchen und sie zu beheben.“ Kreutzer nimmt sich bei Fehlern nicht aus. Der Trainer erkannte, dass die vier Angriffsreihen in Wolfsburg ohne Bindung agierten und stellte sie für Sonntag alle um. Als Volltreffer erwies sich dabei die Wiedervereinigung von Martinsen und Olimb mit Arbeiter Mondt, der in Überzahl durch den technisch versierteren Davies ersetzt wurde. „So haben wir defensiv besser gestanden und dennoch Chancen kreiert. Das war der Schlüssel zum Erfolg“, sagte Andreas Martinsen.

Dem Norweger gelangen zwei Tore, so viele wie in allen neun Testspielen zusammen. „Das wird ihm Auftrieb geben. Es wird oft vergessen, dass er erst 24 und nicht am Ende seiner Entwicklung ist. Ich bin mir sicher, dass wir noch viel Spaß an ihm haben“, sagte Kreutzer. Zumindest das klang ein klein wenig euphorisch.

DEL Hauptrunde

Sonntag 15.09.2019
Fischtown Pinguins Bremerhaven
5 : 0
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
5 : 3
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
EHC Red Bull München München
3 : 2
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Iserlohn Roosters Iserlohn
2 : 3
Straubing Tigers Straubing
Krefeld Pinguine Krefeld
3 : 4
Augsburger Panther Augsburg
Adler Mannheim Mannheim
1 : 2
Kölner Haie Köln
ERC Ingolstadt Ingolstadt
1 : 5
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
Donnerstag 19.09.2019
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL