Chet Pickard wechselt an den SeilerseeEntscheidung auf Back-Up-Position

Chet Pickard wurde von den Nashville Predators gedraftet. (Foto: Imago)Chet Pickard wurde von den Nashville Predators gedraftet. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 25-Jährige unterzeichnete einen Jahresvertrag mit Option bei den Sauerländern. „Wir sind sehr froh, mit Chet einen talentierten und gut ausgebildeten Torhüter verpflichten zu können, der sich auf den europäischen Eisflächen auskennt und der sich bei uns weiterentwickeln soll“, so Manager Karsten Mende.

Chet Pickard begann seine Karriere in der kanadischen Juniorenliga, spielte in der Western Hockey League (WHL) für die Tri-City Americans. In seinem Abschlussjahr 2008/09 wurde er nicht nur zum besten Torhüter der Liga gewählt, sondern gewann mit der kanadischen U20-Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft. Bereits im Sommer vorher war er von den Nashville Predators in der ersten Runde an 18. Position gedraftet worden. Nach drei Spielzeiten in den Farmteams der Predators entschied sich Pickard zu einem Wechsel nach Europa. Mit dem schwedischen Team von Djurgarden sicherte er sich dank eines Gegentorschnitts von 2,15 und einer Fangquote von fast 92 Prozent die Teilnahme an den Aufstiegs-Play-offs zur Eliteliga. Nach einem weiteren Jahr in Nordamerika heuerte er dann beim dänischen Erstligisten aus Odense an, machte dort alle Saisonspiele, führte seine Mannschaft bis ins Play-off-Viertelfinale.

„Mit einer Größe von fast 1,90 Meter ist Chet ein sehr großer Goalie, der seinen Körper wirklich hervorragend einsetzen kann. Bemerkenswert sind die Momente in denen er trotz seines ´Butterfly-Stils` lange abwartend stehen bleibt. Wir sind sehr gespannt, ihn mindestens eine Saison entwickeln zu können“, sagt Cheftrainer Jari Pasanen. Er und Karsten Mende hoffen, mit  Pickard einen Mann gefunden zu haben, der Mathias Lange in den wichtigen Saisonphasen entlasten, ihm aber auch Druck machen kann. „Beide Spieler sind psychisch sehr stark, sehr gelassen. Ich freue mich sehr auf dieses Duo, dass uns hoffentlich sehr viel Rückhalt geben kann.“

Kommentar zum DEL-Disziplinarausschuss
Was ist los, Herr Boos?

​In der Deutschen Eishockey-Liga werden Sperren vom sogenannten Disziplinarausschuss ausgesprochen. Doch seltsamerweise spricht dieser Ausschuss kaum Sperren aus. Ei...

Verteidiger der Straubing Tigers hat Reha begonnen
Fredrik Eriksson fällt vier bis sechs Wochen aus

​Aufgrund einer Knieverletzung, die dem Verteidiger Fredrik Eriksson am Sonntag im Rahmen des Heimspiels der Straubing Tigers gegen den EHC Red Bull München zugefüg...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 16
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!