Chernomaz unzufrieden

Lesedauer: ca. 1 Minute

Unzufrieden äußert

sich Lions-Trainer Rich Chernomaz über den einzigen Auftritt am vergangenen

Wochenende in Nürnberg in der heutigen Pressemitteilung: „Die Ice Tigers

haben uns vorgemacht, wie man in der DEL Spiele gewinnt – mit Kampf und

Biss und nicht mit Schönspielerei. Und wenn wir nicht im Spiel bereit sind zu

arbeiten, holen wir das im Training nach.“ Am Wochenende geht es daheim gegen

die Hamburg Freezers (Freitag, Beginn 19.30 Uhr) und zu den Grizzly Adams

Wolfsburg (Sonntag, Beginn 18.30 Uhr). In der Tabelle rangieren die Lions auf

Platz neun, nach vier Niederlagen in Folge sind die Freezers auf Platz 13

abgerutscht. Dennoch trennt die beiden Gegner der morgigen Partie nur ein

einziger Punkt. Nach nur einem Zähler aus den zurückliegenden beiden Spielen

wollen die Mainstädter mit mehr Biss endlich wieder einen Erfolg einfahren.

Allerdings warten Team und Umfeld immer noch auf den ersten Heim-Dreier der Saison:

„Die Fans haben uns in den ersten beiden Spielen großartig unterstützt

und nun müssen wir endlich mal Vollgas zuhause spielen und den Heimvorteil auch

ausnutzen. Wir haben sicher ein schnelleres Team als in der vergangenen Saison,

nur müssen wir unseren Speed auch umsetzen und den Gegner stärker unter Druck

setzen“, so Stürmer Derek Hahn in der gleichen Notiz.

 

Bis auf Stürmer

Ilja Worobjew kann Chernomaz aus dem Vollen schöpfen. Bei den Gästen aus der

Hansestadt schmerzt vor allem der Ausfall von Kapitän Alexander Barta, der sich

am gestrigen Mittwoch nach einer Innenbandverletzung einer Operation unterziehen

musste. Mit den beiden Verteidigern Mathieu Biron und Peter Ratchuk stehen

übrigens zwei Ex-Löwen im Aufgebot der Norddeutschen.

Foto by City-Press