Chernomaz: "Habe keine Flasche geworfen"

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Trainer der Frankfurt Lions wird in einem

Zusatzbericht beschuldigt, eine Plastik Wasserflasche auf das Eis geworfen zu

haben. Hockeyweb Redakteur Frank Meinhardt sprach mit Rich Chernomaz am

Donnerstag nach dem Vormittagstraining.

 

Rich, in einem Zusatzbericht heißt es, du hast eine Trinkflasche nach

einem Linienrichter geworfen. Was sagst du

dazu?

 

Es ist ein Witz. Ich habe weder eine Flasche noch sonst

was geschmissen.

 

Woher kommt dann diese Behauptung?

 

Ich weiß es nicht. Auf dem Video sieht man deutlich,

dass alle drei Schiedsrichter in eine andere Richtung schauen, als die Flasche

geworfen wird. Sie können es gar nicht gesehen haben.

 

Wer hat die Flasche geworfen?

 

Wir haben ein Statement abgegeben, in dem ich

widerspreche, und Pavel Gross bestätigt, die Flasche geschmissen zu haben.

 

Die Liga sagt, sie benötigen brauchbare Bilder als Beweis. So sehen

es die Regeln vor, sonst kann man nichts machen.

 

Das ist auch so ein Witz. Wir sagen die

Wahrheit. Mehr können wir nicht machen.  

 

Wie geht es den Spielern?

 

Ganz ehrlich, ich habe noch nie so frustrierte Spieler

gesehen wie am letzten Dienstag. Sie ärgern sich halt immer noch über die vielen

falschen Entscheidungen. Inzwischen geht es aber wieder. Die Jungs hatten am

Mittwoch frei.

 

Mich persönlich ärgert, dass die Spieler und Trainer

wegen allem zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie sich was zu schulden

kommen lassen. Den Schiedsrichtern passiert nie was. Möchtest du wissen, was in

der NHL passiert, wenn ein Schiedsrichter so pfeift? Er ist sein Job los. Aber

hier ist alles inkonsequent. Das ärgert mich gewaltig.

 

Zum sportlichen, es steht trotz allem 3:0 für Mannheim. Wie könnt ihr

am Freitag zurückkommen?

 

Wir werden alles geben, und wollen es auf dem

sportlichen Weg schaffen.

 

Mit welcher Entscheidung der Liga rechnest

du?

 

Ich weiß es nicht. Wie gesagt, ich habe nichts geworfen.

Der Rest ist nicht mehr in meiner Hand.

 

(Frank Meinhardt)


Foto by City-Press