Cechmanek mit drittem Shut-Out - Freezers schlagen Füchse

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hamburg Freezers besiegten die Füchse aus Duisburg in

einer unterdurchschnittlichen und unattraktiven DEL-Partie mit 1:0. Trotz

Saisonrekordkulisse von 12.654 Zuschauern kam in der Color Line Arena nie

wirkliche Eishockeystimmung auf, da die Fans von beiden Teams über die meiste

Zeit Eishockeymagerkost geboten bekamen. Nur einer wurde auch heute wieder nach

Spielschluss von gefeiert: Roman Cechmanek. Obwohl er kaum brenzlige Situationen

überstehen musste, war der Tscheche auch heute wieder sicherer Rückhalt für

die Freezers und konnte bereits seinen dritten Shut-Out in dieser Saison feiern.

Damit zog er schon nach acht Spielen mit Ingolstadts Top-Goalie Jimmy Waite

gleich, der für seine drei Shut-Outs 32 Partien benötigte.

Leichte Vorteile hatten während der 60 Minuten auf dem Eis die Gastgeber aus

Hamburg, gewannen folglich auch die Schussstatistik mit 32:15, blieben bei ihren

zahlreichen Versuchen jedoch größtenteils harmlos. Erlöst wurden die Freezers

zur Mitte des Spiels von Francois Fortier, der nach Zuspiel von Darren van Impe

in der 26. Minute Duisburgs Schlussmann Christian Rohde überwand und die

Freezers mit 1:0 in Führung schoss.

Schiedsrichter Rick Looker hatte einen entspannten Abend und musste auf Grund

der fehlenden Aggressivität beider Teams trotz seiner engen Regelauslegung nur

selten Strafen aussprechen.

Für viele der ca. 300 im Sonderzug mitgereisten Fans aus Duisburg wurde das

Spiel zur Nebensache: Ein EVD-Anhänger war vor dem Spiel zusammengebrochen und

musste notoperiert werden. Auch von unserer Seite wünschen wir gute Besserung!

(dp)

Hamburg Freezers - EV Duisburg 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Tor:

1:0 (25:02) Francois Fortier (Darren van Impe)

Schussstatistk: 32:15


Strafzeiten: 8:12


Schiedsrichter: Rick Looker (USA)


Zuschauer: 12.654

Jetzt die Hockeyweb-App laden!