Butch ist angekommen

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor rund 20 Journalisten feierte Butch Goring, ehemaliger Meistertrainer der Krefeld Pinguine,

heute in einer Pressekonferenz bei den DEG Metro Stars nach zehnmonatiger Abwesenheit sein

Comeback. “Deutschland war stets meine erste Wahl”, gab Goring gut gelaunt und mediengerecht zu

Protokoll. “Jetzt bin ich auf der richtigen Seite des Flusses”, legte er mit einem kleinen Seitenhieb auf

die Krefelder Konkurrenz nach. Er habe noch viel Zeit, die Play-offs zu erreichen, wo dann wieder

alles möglich sei, äußerte Goring, der viermal in der Aufstellung des Stanley Cup-Siegers New York

Islanders stand, zuversichtlich. Spekulationen, dass er ohne seine Freundin in Düsseldorf leben wird,

wies er von sich. “Meine Freundin hat viel mehr Publicity in Krefeld gehabt, als ihr recht war”,

grinste er und versicherte, dass sie bald nachkäme. Wie bekannt, behaupteten nicht nur böse Zungen,

dass Goring seinerzeit in Krefeld keine rechte Lust mehr am Coachen gehabt hätte, weil seine

Freundin Paula aufgrund ihres Vertrags mit einer TV-Gesellschaft zurück nach New York ging.

Persönlich kenne er, so der Kanadier, keinen Spieler seines neuen Teams. “Dem Namen nach kenne

ich die Torwarte, Verteidiger sowie einige Stürmer.” Geschäftsführer Elmar Schmellenkamp (“unser

Ziel ist nach wie vor das Erreichen des Play-offs”) gab übrigens keine weiteren Auskünfte über eine

eventuelle Weiterverpflichtung Gorings über das Saisonende hinaus. “Wie die Kritierien sind, möchte

ich nicht präzisieren, denn dann würde vielleicht in den Medien wieder zur Fuchsjagd geblasen”,

äußerte er sich dem Sinne nach. - Auf Torwart Alexander Jung und Stürmer Tore Vikingstad,

eventuell auch Trond Magnussen muss der “Neue” verzichten, wenn es morgen zum Aufsteiger

Wolfsburg geht.

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL