„Bruderduell in Hamburg“ - Freezers verlieren 1:3 gegen die Eisbären

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die gesamte Woche beherrschte gespannte Erwartung und Vorfreude auf dieses Spiel die Hansestadt. So kamen dann auch zum ersten Mal in dieser Saison 12.803 Zuschauer in die Color Line Arena, ausverkauft.

Die Erwartungen der Fans, zumindest die der Freezers Fans wurden allerdings nicht erfüllt. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem die Eisbären jederzeit die dominierende Mannschaft waren. Die Freezers Spieler waren jeweils einen Schritt langsamer, Kombinationen hatten Seltenheitswert, es hatte den Anschein, als wenn sie vor lauter Respekt vor den Gästen das Eishockeyspielen verlernt hätten.

So war es eigentlich verwunderlich, dass die Eisbären erst in der 16. Min. den ersten Treffer erzielten. Vorausgegangen war ein Fehler des Hamburger Torwarts Boris Rousson, der einen eher harmlosen Schuss von Steve Walker abprallen ließ und Barta hatte keine Mühe zum 0:1 zu verwandeln. Zu diesem Zeitpunkt hätte sich niemand über ein 0:3 beschweren können, zu überlegen waren die Gäste aus Berlin. Die Torschüsse in diesem Drittel: Freezers 9, Eisbären 17.

Das zweite Drittel verlief bis zur 32. Min. ähnlich. Dann spielten die Freezers in Überzahl, Fairchild saß für 2 Min. auf der Strafbank. Plötzlich kombinierten sie auf einmal schnell und präzise, bis Shane Peacock 6 Meter vor dem Tor frei zum Schuss kam und dem starken Oliver Jonas im Tor der Eisbären mit einem Direktschuss keine Chance ließ. Es stand überraschend 1:1 und eine Woge der Begeisterung ging durch die Arena. „Jetzt geht’s los“, skandierten die Fans und hofften auf eine Steigerung ihres Teams.

Diese Euphorie dauerte genau 49 Sekunden, dann hatten die Gäste eine der zahlreichen Unaufmerksamkeiten der Freezers zur erneuten Führung genutzt. Beaufait erzielte in der 33. Min. den Treffer zum 1:2. Wütende Angriffe der Hamburger waren die Folge, die Mannschaft bäumte sich auf und berannte das Tor der Berliner. In der 34. Min. vergab Plachta eine hundertprozentige Gelegenheit, als er mit der Rückhand am Winkel vorbei zielte, drei Minuten später scheiterte Peacock an Oliver Jonas. Insgesamt war dieses zweite Drittel eher ausgeglichen und man hoffte auf eine ähnliche Leistung im letzten Drittel.

Doch das Schlussdrittel ähnelte dem ersten, Berlin kontrollierte das Spielgeschehen und die Hamburger konnten einfach nichts dagegen halten. „Die Freezers kamen an diesem Abend einfach nicht ins Spiel. Solche Tage gibt es, du nimmst dir einiges vor und nichts geht. Wir haben das Spiel jederzeit kontrolliert und haben sicher und souverän gespielt“, so der Kommentar des Berliner Co-Trainers Hartmut Nickel.

Die Eisbären nutzten in der 46. Min. ein Überzahlspiel zur endgültigen Entscheidung. Ustorf war der Torschütze zum 1:3 und sicherte den Eisbären Berlin im vierzehnten Aufeinandertreffen der „Brüderteams“ den zehnten Sieg. Auffällig bei den Freezers ist das miserable Überzahlspiel. Es wird kombiniert und hin und her gespielt, ohne dass es zum Abschluss kommt. „Einfach Schießen, einfach Schießen!“, so versuchten die frustrierten Fans den Spielern aufzuzeigen, wie man zum Erfolg kommen könnte.

Ergebnis: 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)

Tore:
0:1 15:13 A. Barta (S. Walker)

1:1 31:46 S. Peacock (B. Reid, J. Dowd)

1:2 32:35 M. Beaufait (S. Walker, S. Felski)

1:3 45:30 S. Ustorf (R. Shearer. M. Beaufait)

Strafzeiten: Hamburg Freezers 8 Min., Eisbären Berlin 14 Min. + 10 Min. F. Keller

HS: Schütz, Richard

Zuschauer: 12.803


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...