Bremerhaven gewinnt Turnier in Dänemark4:2-Finalsieg gegen Fredrikshavn

Bronson Maschmeyer traf zweimal. (Foto: Imago)Bronson Maschmeyer traf zweimal. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Stark dezimiert mussten die Pinguine am heutigen Nachmittag in das mit Spannung erwartete Endspiel um „Freddys Bar Cup“ im dänischen Frederikshavn an den Start gehen. Trainer Thomas Popiesch musste auf Rob Bordson, David Zucker und Sami Venäläinen verzichten. Zu Beginn der Partie begannen die Gastgeber wie die Feuerwehr und machten ordentlich Druck auf das Tor der Pinguine, die sich mächtig zu Wehr setzen mussten. Frederikshavns Olsson hätte fast in der Auftaktminute seine Farben in Führung gebracht. Doch langsam kamen die Pinguine immer besser ins Spiel und konnten in der neunten Minute durch Maschmeyer den Führungstreffer erzielen. Einen Traumpass von Hooton musste der auch heute wieder gut spielende Verteidiger nur noch „eintippen“. Als knappe drei Minuten später Quirk mit einem Traumtor das 2:0 erzielen konnte, schien alles nach Plan zu laufen. Doch die Pinguins stellten sich selbst ein Bein! Zunächst konnte Frank in der zwölften Minute aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer erzielen und nur zwei Minuten später jubelte Olesen, als er eine unübersichtliche Situation vor dem Bremerhavener Tor zum Ausgleich nutzen konnte. So begannen die Pinguine nach zwei wirklich unglücklichen Toren den zweiten Teil des Arbeitstages mit einem Gleichstand und einem Gegner, den sie selbst mit zusätzlicher Motivation versorgt hatten. 

Die Herausforderung der Pinguine wurde noch größer, da die Bank nun noch kürzer geworden war.  Auch Jordan George konnte nicht mehr weiterspielen. Umso mehr schienen die Seestädter aber das Spiel an sich reißen zu wollen und übten mächtig Druck auf die White Hawks aus, die in der 31. Minute Fortuna auf ihrer Seite wissen durften, als ein von Owens abgegebener Schuss nur die Unterkante der Latte traf. Die „Popiesch-Mannen“ ließen sich aber nicht entmutigen und spielten weiter mittlerweile sehenswertes Hockey. Die Belohnung folgte in der 34. Minute. Dejdar war auf der rechten Außenbahn durchgebrochen und spielte mit einem perfekt getimten Pass Center Bast an, der von den Beinen geholt die Scheibe im Liegen über die Linie bugsieren konnte. Als das gut leitende Schiedsrichtergespann zum zweiten Pausentee bat, waren sich beide Seiten einig, dass der auf dem Videowürfel angezeigte Spielstand für die Dänen zu diesem Zeitpunkt mehr als schmeichelhaft war. Doch noch waren zwanzig Minuten zu spielen.  

Die Pinguine spielten konsequent weiter und deckten zu Drittelbeginn Frederikshavn´s Lillie mit Salven von Schüssen ein. Doch noch wollte keine Vorentscheidung fallen, da Fortuna erneut einige Male Pate stand, als ein Pfostentreffer von Owens oder ein tanzender Puck auf der Fredrikshavn´er Torlinie nicht den Weg finden wollte, der von den Pinguinen vorgesehen war. Doch die erste Überzahl in der 47. Minute brachte für die Pinguine die Entscheidung, als sich Maschmeyer für seine beherzte Leistung mit dem zweiten Tor des Tages belohnte. Auf Vorarbeit von Moore und Combs machte er den „Sack dicht“ und schenkte den Pinguinen damit den ersten Pokalerfolg der noch jungen Saison.

Tore: 1:0 (8:28) Maschmeyer, Hooton; 2:0 (11:10) Quirk, Lampl, Bergman; 2:1 (12:27) Frank, Linnet, Kristiansen; 2:2 (14:37) Olesen, Svendsen; 3:2 (34:23) Bast, Dejdar, Lavallee; 4:2 (47:47) Maschmeyer, Moore, Combs.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...

Meister holt Duo aus Wolfsburg
Eisbären Berlin verpflichten Julian Melchiori und Jan Nijenhuis

Die Eisbären Berlin haben Verteidiger Julian Melchiori und Stürmer Jan Nijenhuis verpflichtet. Beide Spieler standen in der abgelaufenen Saison bei den Grizzlys Wolf...

Angreifer kommt von den Eisbären Berlin
Mark Zengerle wechselt zu den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können heute die Verpflichtung eines Neuzugangs für die kommende Spielzeit bekanntgeben: Der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselt...

Deutsch-Kanadier kam vor der letzten Saison aus der Oberliga
Guillaume Naud bleibt bei den Bietigheim Steelers

Die Bietigheim Steelers haben den Vertrag mit Guillaume Naud verlängert. Der Deutsch-Kanadier agierte als Allrounder und war ein wertvoller Bestandteil der Vorjahres...